Die Entwicklung der Pandemie durch Hotelbewertungen verstehen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die andauernde COVID-19-Krise trifft die Weltwirtschaft mit voller Wucht. Um die Entwicklung der Pandemie zu verstehen und Aussagen über eine mögliche Erholung zu treffen, hat Customer Alliance 18 Millionen Online-Hotelbewertungen in 16 Metropolen in Europa, Amerika und Asien analysiert und mit denen des Vorjahres verglichen.

Im Gegensatz zu den häufig genutzten Gesundheitsindikatoren, wie tägliche Zahl neuer Fälle, fokussiert sich das Berliner Unternehmen auf die Auswertung von Online-Gästebewertungen weltweit, um einen indirekten Indikator für die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation zu erhalten.

Die Bewertungen wurden von Bewertungsportalen wie booking.com, TripAdvisor und Google sowie von länderspezifischen Bewertungsplattformen bezogen. Welche Städte waren zu welchem Zeitpunkt betroffen und welche Märkte beginnen sich bereits zu erholen? Durch die regelmäßige Analyse und Aktualisierung dieser Zahlen können Leser des Berichts besser verstehen und einschätzen, wann sich die jeweiligen Hotelmärkte beginnen zu erholen. 

Mit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus COVID-19 im Dezember 2019 in Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei in China, war zuerst der chinesische Markt betroffen. Die niedrigste Zahl an lokalen Gästebewertungen wurde in Kalenderwoche 7 erreicht. Nun zeigt der chinesische Markt erste Anzeichen einer Erholung. Denn zehn Wochen später, in Kalenderwoche 17, ist Shanghai die erste Stadt, in der die Zahl der Bewertungen wieder deutlich gestiegen ist.

In Europa war Rom die erste Stadt, die im Januar 2020 einen Rückgang der Rezensionen zu verzeichnen hatte. Generell ging das Bewertungsvolumen unter den verglichenen europäischen Städten gleichzeitig zurück. Wien erlebte jedoch den deutlichsten Rückgang von einem Plus von 47,2Prozent an Bewertungen im Februar 2020 (im Vergleich zu 2019) auf -40,5 Prozent innerhalb eines Monats. Im April 2020 wies Rom mit -99,5 Prozent im europäischen Vergleich die geringste Anzahl an Rezensionen auf.

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Analyse:

Internationaler Vergleich:

  • Während die meisten Städte in der globalen Analyse im Januar und Februar 2020 noch ein deutliches Plus des Bewertungsvolumen über dem Vorjahresniveau sahen, ging es in Peking ab Januar 2020 bereits bergab.
  • New York City erlebte einen Rückgang der Bewertungen früher als Berlin und Moskau. Das Bewertungsvolumen in New York City und San Francisco ging in ähnlicher Geschwindigkeit zurück.

Innerhalb Europas:

  • Rom war die erste europäische Stadt, die im Januar 2020 einen Rückgang der Online-Gästebewertungen verzeichnete. Während Rom einen Negativ-Vorsprung hatte, ging die Zahl der Bewertungen gleichermaßen in den europäischen Städten zurück.
  • Interessanterweise verzeichneten Berlin, London, Paris und Wien im Februar 2020 im Vergleich zum Januar desselben Jahres einen Anstieg der Rezensionen. Dennoch erlebten daraufhin alle verglichenen europäischen Städte innerhalb eines Monats einen signifikanten Rückgang der Gästerezensionen.
  • Wien erlebte einen besonders drastischen Rückgang der Rezensionen. Während im Februar 2020 ein Plus von 47,2% der Bewertungen im Vergleich zu 2019 zu verzeichnen war, ging die Anzahl der Bewertungen innerhalb eines Monats auf -40,5% zurück.
  • Trotz Bestimmungen, die im europäischen Vergleich locker sind, ist in Stockholm die Zahl der Online-Gästebewertungen im April mit -98,3% genauso niedrig wie in anderen Städten.
  • Im April 2020 zeigte Rom mit -99,5% im Vergleich zu den anderen europäischen Städten die geringste Zahl von Bewertungen.

Inlandsreisen in China (die folgenden Zahlen basieren auf Ctrip-Rezensionen, die die Inlandsreisen in China genauer widerspiegeln, da es das bevorzugte Bewertungsportal für chinesische Reisende ist):

  • Die Zahl der Bewertungen auf Ctrip spiegelt eine langsame Erholung des chinesischen Marktes bei Inlandsreisen wider. In Kalenderwoche 18 liegt Shanghai wieder bei -70% gegenüber -90% in Kalenderwoche 7. Hong Kong liegt bei -72% vs. -81% im Tiefpunkt.
  • Der niedrigste Stand der Bewertungen in ganz China wurde in Kalenderwoche 7 erreicht. Seitdem steigt die Anzahl der Bewertungen.
  • Im Vergleich zu anderen chinesischen Städten war Hong Kong mit einem maximalen Tiefststand von -81% in KW 7 am “geringsten” von einem Abfall der Bewertungen betroffen. 
  • Wuhan war mit einem seit Kalenderwoche 6 anhaltenden Tief am stärksten betroffen, das sich zwischen - 91% und -98% bewegte.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Studie: Vor allem Jüngere wirtschaftlich von Corona-Krise betroffen

Vor allem Jüngere haben laut einer Umfrage die Corona-Krise wirtschaftlich gespürt. Laut einer Studie berichtet bei den 18- bis 29-Jährigen jeder Zweite von wirtschaftlichen Einbußen und bei den 30- bis 39-Jährigen noch 38 Prozent.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 3.8. mittags)

Von Konterbier bis Erkältungs-Killer: Mythen um den Gerstensaft

Bier auf Wein, das lass sein. Und: Bier in der Sonne steigt besonders zu Kopf. Oder: Das Konterbier hilft gegen den Kater. Biermythen gibt es viele. Welche von ihnen wahr sind, klärt der Faktencheck.

Bierabsatz im Keller - Flasche kann Fass-Verluste nicht ausgleichen

Die Corona-Krise hat Brauereien und Gastronomie kalt erwischt. Auch wenn im Juni der Absatz fast wieder das Vorjahresniveau erreicht hat, sind viele mittlere und kleine Betriebe in ihrer Existenz bedroht.

Minus 10,1 Prozent: Historischer Konjunktureinbruch in der Corona-Krise

Die deutsche Wirtschaft hat auf dem Höhepunkt der Corona-Krise einen noch nie da gewesenen Einbruch erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent. Der Absturz ist noch heftiger als in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Kein weiterer coronabedingter Anstieg bei der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenzahl ist zu Beginn der Sommerpause von Juni auf Juli im üblichen Umfang gestiegen. Der coronabedingte Anstieg hat sich in diesem Monat vorerst nicht fortgesetzt, wie die Bundesagentur für Arbeit anlässlich der monatlichen Pressekonferenz mitteilte.

Geringerer Bierabsatz im 1. Halbjahr 

Der Bierabsatz ist im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent beziehungsweise 302,5 Millionen Liter gesunken. Vor allem in den Monaten April und Mai gab es laut Statistischem Bundesamt einen massiven Einbruch.

Hamburg: Rund 800.000 Euro wegen Corona-Verstößen eingenommen

Wer sich nicht an die seit März geltenden Corona-Regeln hält und dabei erwischt wird, muss möglicherweise ein Bußgeld zahlen. Tausende Hamburger hat das bereits getroffen, bislang kamen so rund 800.000 Euro zusammen. Ob ein prominenter Fall hinzukommt, ist noch nicht entschieden.

Deutsche Bahn fährt in Corona-Krise Milliardenverlust ein

Jeder Kilometer, den ein ICE zurücklegt, kostet bis zu 30 Euro. Die Bahn aber fährt Millionen von Kilometern. Wenn dann kaum zahlende Kundschaft an Bord ist, ergibt sich ein Problem.

Tourismus in Niedersachsen: 75 Prozent weniger Gäste im Mai

Die Corona-Krise hat im Mai zu einem Einbruch des Tourismus in Niedersachsen geführt. Es seien nur rund 382.000 Gäste in das Bundesland gekommen und für mindestens eine Nacht geblieben - etwa 75 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.