Die nachhaltigsten Marken der Verbraucher

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Alle reden über Nachhaltigkeit, aber welcher Anbieter tut in den Augen der Verbraucher tatsächlich etwas? Wer reduziert Verpackungen? Welche Produkte halten besonders lang? Welche Unternehmen setzen auf die Herkunft aus der Region?

Die Antwort der Kunden ist klar: Das Bio-Siegel Demeter ist die nachhaltigste Marke des Landes, gefolgt von einem zweiten Öko-Verband: Bioland. Das ist das Ergebnis der groß angelegten Studie "Grüne Marken des Jahres", die der stern zusammen mit dem internationalen Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführt hat. Für die Untersuchung wurden in zwei Umfragewellen im Februar und März 2020 rund 32.700 Verbraucherinnen und Verbraucher bevölkerungsrepräsentativ befragt.

Demeter, Bioland und Trigema auf den ersten drei Plätzen

"Uns freut, dass wir als Graswurzelverband so einen Ruf haben", sagte Demeter-Vorstand Alexander Gerber dem stern. Auf den weiteren Plätzen in der Top-Ten folgen Trigema (Mode), Ecover (Wasch- und Reinigungsmittel), Andechser Natur (Lebensmittel), Waschbär (Textil- und Modehandel), Alnatura (Lebensmittel), Hess Natur (Mode), Frosch (Wasch-und Reinigungsmittel) und Berchtesgadener Land (Lebensmittel).

Toyota, DM und Miele in ihren Branchen vorn

An der Spitze des Rankings stehen vor allem Händler und Hersteller biologischer Lebensmittel; Öko-Mode, Naturkosmetik und umweltschonende Reinigungsmittel sind ebenfalls gut vertreten. Aber auch die detaillierteren Branchenergebnisse sind aufschlussreich. In der Autoindustrie liegt Toyota knapp vor Tesla. Im Einzelhandel setzen sich die DM-Drogeriemärkte vor Rossmann durch; Amazon dagegen landet auf dem letzten Platz.

Im Lebensmittelhandel führen die Biomärkte von Super-Bio-Markt, Alnatura und Denn's die Liste an. Edeka und Rewe erreichen Plätze im Mittelfeld und können vor allem durch hohe Werte in der Kategorie Regionalität die Discounter distanzieren. Bei Elektrogeräten siegt Miele, nicht nur wegen der Ressourcenschonung durch langlebige Produkte, sondern auch wegen des fairen Umgangs mit Mitarbeitern und Lieferanten. Bei Getränken führt der Fruchtsaftspezialist Rabenhorst ("Rotbäckchen") vor Bionade.

Amazon und Zalando schwach

Im Textil- und Modehandel ist vor allem das schwache Abschneiden von Zalando auffällig, obwohl das Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit zuletzt stark forciert hatte. Bei Pflege und Kosmetik gewinnt ein Unternehmen, das ähnlich wie Gesamtsieger Demeter durch die Anthroposophie geprägt ist: Weleda. Offenbar haben durch diese Weltanschauung beeinflusste Marken in Nachhaltigkeitsfragen die größte Glaubwürdigkeit. Auch die Drogeriemärkte von DM profitieren davon. DM-Eigenmarken wie Alverde, DM-Bio und Denk-Mit sind ebenfalls im Ranking vertreten.

Methode

Die Ergebnisse der repräsentativen Studie wurden von YouGov im Auftrag des stern in einem zweistufigen Verfahren ermittelt. Zwischen dem 3. und 13. Februar wurden 12.300 Verbraucher gefragt, welche 790 Marken sie für nachhaltig halten. In einer zweiten Stufe zwischen dem 2. und 19. März wurden jeweils zehn besonders nachhaltige Marken aus zehn Branchen in sieben Kategorien beurteilt. Dafür wurden noch einmal 20.400 Kunden befragt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vorsicht bei Wohnungssuche: Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Günstige Wohnangebote finden sich immer seltener. Für Cyber-Kriminelle eine Möglichkeit, Wohnungssuchende abzuzocken. Die Polizei in Niedersachsen warnt derzeit vor betrügerischen Internetseiten, die an Airbnb erinnern - und gibt Ratschläge zur Enttarnung der Fake-Webseiten.

 

Zahl der Kurzarbeiter sinkt im Gastgewerbe überdurchschnittlich

Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland im Juli auf 5,6 Millionen Menschen gesunken. Im Gastgewerbe sank die Zahl der Kurzarbeiter deutlich über Durchschnitt von 672.000 auf 465.000 Menschen, was noch 42 Prozent sind. DEHOGA fordert Verlängerung der Regelungen.

Alkoholfreies Bier: Produktion in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt

Die Produktion von alkoholfreiem Bier ist in Deutschland in den letzten zehn Jahren stark gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden 2019 gut 4,2 Millionen Hektoliter alkoholfreies Bier produziert - 97 Prozent mehr als vor einer Dekade.

Kein Arbeitslosengeld: Eigenkündigung muss begründet werden

Wer sein Arbeitsverhältnis selbst kündigt, muss wichtige Gründe vorweisen können - sonst gibt es eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Was aber, wenn die Gründe vertraulich sind?

Studie: Vor allem größere Firmen wollen an Homeoffice festhalten

Viele Unternehmen in Deutschland wollen, einer Studie zufolge, nach der Corona-Krise am Homeoffice festhalten - auch in der Industrie. Für die Zeit nach der Krise planen demnach etwa 37 Prozent der Unternehmen, Homeoffice einzusetzen.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 6.8. mittags)

Reiseabsichten der Deutschen steigen

Rund 44 Prozent der Menschen in Deutschland wollen einer Umfrage zufolge in diesem Jahr noch verreisen. 29 Prozent planten hingegen für 2020 keine Urlaubsreise mehr, so eine Online-Befragung GfK im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus.

Urteil: Fluggsellschaft muss wegen Verspätung Hotelkosten zahlen

Wenn sich ein Flug deutlich verspätet, steht den Passagieren häufig eine Entschädigung zu. Doch die Airline muss darüber hinaus auch Hotelkosten zahlen, falls Reisende ihr Ziel erst spät nachts erreichen.

Unternehmen planen dauerhaft weniger Dienstreisen

61 Prozent der deutschen Unternehmen planen, Dienstreisen und Vor-Ort-Meetings dauerhaft einzuschränken. Das zeigt eine Befragung von Personalleitern durch das Ifo-Institut. Weitere Studien fördern ähnliche Ergebnisse und damit keine guten Nachrichten für Hotels und Restaurants zu Tage.

Studie: Vor allem Jüngere wirtschaftlich von Corona-Krise betroffen

Vor allem Jüngere haben laut einer Umfrage die Corona-Krise wirtschaftlich gespürt. Laut einer Studie berichtet bei den 18- bis 29-Jährigen jeder Zweite von wirtschaftlichen Einbußen und bei den 30- bis 39-Jährigen noch 38 Prozent.