Ferienunterkünfte: Küsten und Alpenrand gut gebucht – Mittelgebirge mit Luft nach oben

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Zeitnah Buchen ist definitiv ratsam: So lautet das Fazit einer Analyse von Verfügbarkeiten bei deutschen Ferienunterkünften durch DS Destination Solutions. Das Unternehmen der HRS-Gruppe ist auf die Vermarktung von Ferienwohnungen und -häusern spezialisiert und vermittelt mehr als 1,2 Mio Ferienunterkünfte, alleine 270.000 davon in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Besonders an den deutschen Küsten und am Alpenrand ist die Nachfrage für die kommenden Monate hoch. In der Mitte des Landes besteht aber noch große Auswahl.

Besonders Inseln an Nord- und Ostsee sehr beliebt

Betrachtet man Gesamtdeutschland, sieht es unter dem Strich noch ganz gut aus. Im Juli sind noch etwa 56 Prozent der Unterkünfte frei, im August etwa 55 Prozent. Im September sind noch 69 Prozent buchbar, in den Monaten darauf sogar etwa 80 Prozent. An der deutschen Nordsee wird es in den kommenden Wochen schon spürbar enger. Im Juli und August sind nur noch 29 bzw. 27 Prozent der Unterkünfte zu haben. In den Monaten darauf entspannt sich die Lage mit 49 Prozent im September und 67 Prozent im Oktober. Sehr ähnlich präsentiert sich das Bild an der deutschen Ostsee. Auch hier sind es in den beliebten Hochsommer-Monaten Juli und August nur noch 28 bzw. 26 Prozent. Danach steigen die Kapazitäten wieder deutlich an. Besonders gefragt sind an den Küsten jeweils die Inseln. Wer zum Beispiel im August eine Ferienunterkunft auf den Nordsee-Inseln sucht, hat nur noch eine Auswahl aus 15 Prozent des Gesamtsortiments. Bei den Ostsee-Inseln sind es 23.

Nicht ganz so einen Hype, aber dennoch große Beliebtheit bescheinigt das Unternehmen der Mecklenburgischen Seenplatte sowie den bayerischen Alpen. An der Seenplatte gibt es im Juli 39 Prozent und im August 37 Prozent. Bei den Bayerischen Alpen sind es 34 bzw. 33 Prozent.
 

Wer nicht zwingend die Erholung in den Alpen oder an der Küste sucht, für den gibt es in der Mitte des Landes noch reichtlich Auswahl. Besonders viel Luft ist zum Beispiel noch in der Rhön zu beobachten. Hier sind in den kommenden Wochen und Monaten noch etwa 80 Prozent der Unterkünfte zu haben. Richtung Herbst sind es sogar etwa 90 Prozent. Sehr gut sieht es auch noch im Harz oder in der Eifel mit Werten um die 70 Prozent selbst für die Hochsommer-Monate aus.

Etwas voller wird es schon in der Sächsischen Schweiz. Recht bald füllen dürften sich die Region Bodensee, der Bayerische Wald sowie das Allgäu. Nicht zuletzt hat sich DS Destination Solutions die Buchungslage bei Ferienunterkünften im Nachbarland Österreich angesehen. Im Juli gibt es hier noch etwa 58 Prozent der Kapazitäten, im August sind es 55 Prozent. Die Lage ist damit vergleichbar mit Gesamtdeutschland. Richtung Herbst sind in Österreich jedoch schon jetzt weniger Unterkünfte frei.

Die Lage der Kapazitäten in Deutschland kommentiert Gunilla Krebs, Mitglied der Geschäftsleitung bei DS Destination Solutions wie folgt: „Wie auch im vergangenen Sommer gibt es eine große Nachfrage für Küsten und Alpen. Wer Ruhe und Auswahl sucht, sollte auch die Regionen abseits der Dauerbrenner in Betracht ziehen. In den erwähnten Gebieten wie Rhön, Sächsische Schweiz oder Harz lassen sich überaus erholsame Ferien zu sehr attraktiven Preisen verbringen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

Seit Wochen nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder zu: Die Inzidenz liegt nun bei 13,6. Die Appelle an Impf-Unwillige werden lauter, die Sorgen vor dem bösen Erwachen nach dem Urlaub größer.

 

Arbeitsrecht bei Urlaubsrückkehrern

Wenn Mitarbeiter aus dem Auslandsurlaub zurückkommen, können für sie verschiedene Anmelde-, Test-, Nachweis- oder Quarantänepflichten gelten. Daraus ergeben sich für die Unternehmen verschiedene arbeitsrechtliche Fragestellungen.

Tourismus in Hamburg leidet im Mai unter Beherbergungsverbot

Der Tourismus in Hamburg hat auch im Mai noch unter dem coronabedingten Beherbergungsverbot in der Hansestadt gelitten. In dem Monat kamen lediglich 83.000 Gäste an und damit kaum mehr als in den Vormonaten.

Gastgewerbe mit Zuwächsen im Mai -Umsatz noch unter Vorjahr

Die Umsätze im deutschen Gastgewerbe erholen sich nur langsam von den erneuten Corona-Einschränkungen im Frühjahr. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Mai ein Plus, im Vergleich zum Mai 2020 jedoch lagen die Umsätze npreisbereinigt um 1,7 Prozent niedriger.

Welche Fristen gelten beim Arbeitszeugnis?

Zum Teil warten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Ewigkeiten, bis der Arbeitgeber ihnen ein Abschlusszeugnis ausstellt. Gibt es keine gesetzliche Frist? Eine Anwältin klärt auf.

Was vom Hochwasser betroffene Arbeitnehmer jetzt wissen müssen

Wurde die eigene Wohnung überflutet oder das Haus nach einem Hochwasser unbewohnbar, wird der Job nachrangig. Aber wie sieht es rechtlich aus? Was gilt für vom Hochwasser betroffene Arbeitnehmer?

Inzidenz steigt seit über zwei Wochen - 2203 Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über zwei Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen lag sie bei 11,4 – am Vortag betrug der Wert 10,9 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9.

Langer Weg zur Anerkennung: Was ist eine Berufskrankheit?

Wer nachweislich durch Belastungen am Arbeitsplatz erkrankt, kann Leistungen der Unfallversicherung erhalten. Die Anerkennung von sogenannten Berufskrankheiten ist aber gar nicht so einfach.

Arbeitgeber warnen vor nachlassendem Impftempo

Arbeitgeber haben vor einem nachlassenden Impftempo in Deutschland gewarnt. "Wir müssen weiter impfen, impfen, impfen, damit sich die Lage weiter stabilisiert", so der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Leiharbeitskräfte zählen in der Kurzarbeit bei Beschäftigtenzahl des Entleihers mit – Achtung bei Auswirkungen auf Zehn-Prozent-Quorum

Hotels und Restaurants, die in einem Monat mit Kurzarbeitergeldbezug Leiharbeitskräfte eingesetzt haben, müssen diese in der monatlichen Abrechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) mit angeben müssen. Die Leiharbeitskräfte werden als Beschäftigte auch des Entleihers in diesem Monat gezählt.