Für Existenzgründer: Die besten Städte, um ein Restaurant zu eröffnen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der Zahlungsdienstleister SumUp hat eine Studie veröffentlicht, die zeigt, welche Städte die besten Voraussetzungen für Existenzgründer in der Gastronomie bieten. Für die Untersuchung wurden die 100 bevölkerungsreichsten Städte Europas, darunter 18 deutsche Metropolen, ausgewählt.

Einen gastronomischen Betrieb zu eröffnen, sei es ein Café, eine Bar oder ein Restaurant, ist eine beliebte Option für Unternehmer, die eine breite Zielgruppe ansprechen wollen. Um die Wahrscheinlichkeit auf einen Geschäftserfolg zu steigern, hilft ein Blick auf einige relevante Aspekte, wie die Verfügbarkeit von freien Gewerbeflächen, die Höhe der Mietkosten und die Beobachtung der umliegenden Gastronomieszene. Die nachfolgende Studie hat eben diese Kriterien für die 100 Städte Europas ausgewertet. Das Ergebnis ist eine Aufstellung über die besten Städte Europas, um ein Restaurant zu eröffnen.

Die besten Städte, um ein Restaurant in Deutschland zu eröffnen sind

  1. Berlin
  2. Essen
  3. Köln
  4. Hamburg
  5. Düsseldorf
  6. Duisburg
  7. Leipzig
  8. Frankfurt am Main
  9. Dortmund
  10. München
  11. Dresden
  12. Nürnberg
  13. Bochum
  14. Bremen
  15. Bielefeld
  16. Stuttgart
  17. Hannover
  18. Bonn

Aus Europäischer Sicht sind die besten Städte, um ein Restaurant zu eröffnen

  1. Budapest
  2. Valencia
  3. Bukarest
  4. Berlin
  5. Madrid
  6. Wien
  7. Prag
  8. Warschau
  9. Sevilla
  10. Rom

Für die Untersuchung wurden die 100 bevölkerungsreichsten Städte Europas – darunter 18 deutsche Städte – ausgewählt und die Gesamtzahl der Cafés, Bars und Restaurants für jede Stadt, sowie die durchschnittlichen Mietkosten für Gewerbeflächen und deren Verfügbarkeit ermittelt. Die Ergebnisse sind Teil der umfangreichen Studie Small Business Index 2019, die den Status Quo von Kleinunternehmen – u.a. Gastronomen – in ganz Europa zusammenfasst.
 

Weitere Erkenntnisse:

  • Die ungarische Hauptstadt Budapest ist die beste Stadt, um ein Restaurant zu eröffnen. Budapest punktet mit niedrigen Mieten und reichlich freiem Gewerberaum.
  • Unter den zehn besten Städten für Gastronomiegründer sind drei spanische Städte. Valencia, Madrid und Sevilla haben bereits eine vibrierende Gastronomieszene zu bieten.
  • Berlin ist die beste deutsche Stadt für Gastronomiegründer.
  • Obwohl Köln auf Rang 3 mit viel Gewerbeleerstand punktet, überholt die Stadt Essen auf Rang 2 die Domstadt aufgrund vergleichsweise günstiger Mieten.
  • Wenig Wettbewerb, kaum Leerstand und durchschnittliche Mietkosten: Mit diesem Ergebnis landet Bonn im Deutschlandvergleich auf dem letzten Platz.
     

Methodik

Die Aufstellungen ergeben sich aus folgenden Daten: durchschnittliche Anzahl von Cafés, Bars und Restaurants, durchschnittlicher Mietpreis und Verfügbarkeit von Gewerbeflächen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurde für jede Kategorie ein im Verhältnis stehender Score errechnet. Aus dem Mittelwert aller Scores einer Stadt ergibt sich die Rangliste. Die ausführliche Methodik für die gesamte Studie findet sich hier: https://sumup.de/small-business-index-2019/


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Studie: Minijobber besonders hart von Corona-Krise getroffen

Ökonomen preisen die Kurzarbeit als wirksames Instrument, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Doch nicht alle Arbeitnehmer können in Krisen davon profitieren. Minijobber sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 3.7. morgens)

Betriebe bilden wegen Corona weniger aus

Die Folgen der Corona-Krise belasten in diesem Jahr den Ausbildungsmarkt in Deutschland. Laut DIHK-Umfrage werden Betriebe in diesem Jahr voraussichtlich weniger ausbilden. Das Lehrstellenangebot liege im Branchendurchschnitt um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Bei Quarantäne nach Urlaub droht Lohnausfall

Urlaub ist auch möglich in Ländern, für die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt - denn eine solche ist kein Reiseverbot. Allerdings gilt für Rückkehrer aus einigen Risikogebieten in Deutschland eine Quarantäne-Pflicht. Das zu wissen ist gerade für Berufstätige wichtig.

So nutzten Urlauber ihr Smartphone

76 Prozent der Menschen in Deutschland nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub – und damit nahezu alle, die eines besitzen. Dabei ist für viele wichtig, wie sie im Ausland die Kosten insbesondere für die Internetnutzung via Smartphone möglichst gering halten.

Corona-Auswirkungen: Deutschland unter Top-Fünf-Verlierern im Tourismus

Der durch die Corona-Krise getroffene Tourismussektor trifft kleine Inselstaaten wie Jamaika, aber auch Urlauberziele wie die USA besonders hart. Nach einer Berechnung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) ist aber auch Deutschland unter den Top-Fünf-Verlierern.

638.000 Menschen wegen Corona arbeitslos

Insgesamt sind durch die Corona-Krise, nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, zwischen April und Juni 638.000 Menschen arbeitslos geworden. Die Kurzarbeit ist im April zudem auf den höchsten jemals erreichten Stand in der Bundesrepublik geschnellt.

Zugpersonal wird häufiger angegriffen

Die körperlichen Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben einer Umfrage zufolge zugenommen. Aufgrund ihres direkten Kontakts zu den Fahrgästen sahen sich zudem die Zugbegleiter in deutlich höherem Umfang Beleidigungen ausgesetzt.

Zahl der Kurzarbeiter im Gastgewerbe sinkt auf 61 Prozent

Die Kurzarbeit schlägt in Deutschland alle Rekorde. Während es in einigen Branchen im Juni noch Zuwächse gab, lag der Anteil der Kurzarbeiter im Gastgewerbe bei 61 Prozent, nach 72 Prozent im Mai.

Mehrwertsteuer: 29 Prozent der Deutschen wollen größere Anschaffungen vorziehen

Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland, planen 29 Prozent der Konsumenten bestimmte Anschaffungen vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen.