Fußballfans würden Job aufgeben, um Mannschaft beim Endspiel zu sehen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die neuesten Untersuchungen von Booking.com unter Fußballfans aus 11 europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Kroatien, Niederlande, Russland, Schweden und Spanien) zielen sowohl auf deren Reisepräferenzen als auch auf deren Erwartungen und Optimismus vor der Auslosung für die Endrunde der Europameisterschaft ab.

Für einige der europäischen Fußballliebhaber hat das Team ihres Herzens Priorität Nummer 1. Denn, bei einem Viertel (24%) der 18- bis 34-jährigen europäischen Fußballfans geht die Liebe zum Fußball sogar so weit, dass sie ihre Flitterwochen absagen würden, um ihr Team bei einem wichtigen internationalen Spiel live gewinnen zu sehen. 26% würden viel mehr für die Teilnahme an einer Sportveranstaltung als für ihre Flitterwochen ausgeben. Unglaubliche 27% der europäischen Fußballfans würden sogar so weit gehen, ihren Job aufzugeben, um ihre Mannschaft bei einem historischen Endspiel im Stadion zu sehen.

Europäische Fußballfans planen Reisen im nächsten Sommer

Ergebnisse dieser europaweiten Umfrage unter 7.500 Fußballfans haben weiterhin ergeben, dass es 72% der Fans bei der Planung ihrer Fußballreise am wichtigsten ist, eine Unterkunft zu buchen, die so nahe wie möglich am Stadion liegt. Die Spiele finden kommenden Sommer in 12 verschiedenen Ländern statt und über die Hälfte (56%) der Befragten gab an, sowohl international als auch im eigenen Land reisen zu wollen, um ihre Mannschaft live unterstützen zu können.

Arjan Dijk, Senior Vice President und Chief Marketing Officer bei Booking.com, sagt: „Die Aufregung um die UEFA EURO 2020 zieht sich durch ganz Europa und 2020 wird für den Sport ein entscheidendes Jahr. Wir wissen, wie wichtig es ist, Fans dabei zu unterstützen, ihre Mannschaft beim Wettkampf auf der größten Bühne des europäischen Fußballs sehen zu können. Mit uns entdeckt jeder die Welt noch einfacher.“

Booking.com bietet den Fußballfans zudem eine einzigartige Gewinnmöglichkeit: Deutsche Fußballfans haben die Chance, eine Nacht in der Stadion-Suite im Wembley Stadion zu verbringen und das Finale gemeinsam mit Booking.com-Botschafter und Gewinner der UEFA EURO 2008 und des Goldenen Schuhs, David Villa, zu erleben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erneut mehr Umsatz im Gastgewerbe

Die Entwicklung im Gastgewerbe zeigt sich, trotz konjunktureller Abkühlung, stabil. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten Hotels und Restaurants in Deutschland 2019 nominal 3,0 Prozent mehr um als im Vorjahr. DEHOGA-Präsident Zöllick bestätigt einen weiterhin „solidem Wachstumskurs“.

Thüringer Gastgewerbe mit Umsatzeinbußen

Das Thüringer Gastgewerbe hat im Bauhaus-Jahr 2019 offenbar nicht von den gestiegenen Touristenzahlen profitieren können. Die Branche verbuchte im vergangenen Jahr preisbereinigt 1,9 Prozent weniger Umsatz als 2018, wie das Statistische Landesamt mitteilte.

NRW-Tourismus verbucht weiteres Rekordjahr

«Perfektes Urlaubsziel» ist vielleicht nicht der erste Gedanke, der Menschen in den Kopf schießt, wenn es um Nordrhein-Westfalen geht. Doch Zahlen zeigen: Immer mehr Urlauber verbringen ihre Zeit an Rhein, Ruhr oder Eifel. Allerdings profitieren die NRW-Regionen unterschiedlich stark.

Rheinland-Pfalz: Höhere Preise verschaffen Gastgewerbe Umsatzplus

Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe hat 2019 dank Preiserhöhungen ein Umsatzplus geschafft. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes lagen die Erlöse nominal um 2,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Weinkonsum leicht rückläufig

Die deutschen Verbraucher haben im vergangenen Jahr etwas weniger Wein eingekauft. Wie das Deutsche Weininstitut auf Basis der aktuellen GfK-Weinmarktanalyse mitteilte, ging 2019 der Weinabsatz, im Vergleich zum Vorjahr, über alle Einkaufsstätten gesehen, um 0,9 Prozent zurück.

Frühjahrsgutachten: Berlin durchbricht die 10-Milliarden-Marke bei Wirtschaftsimmobilien

Das Investitionsvolumen auf dem Markt für Wirtschaftsimmobilien lag in Berlin im vergangenen Jahr bei 12,4 Milliarden Euro. Damit verzeichnete die Hauptstadt die höchsten Investitionen unter den deutschen A-Städten. Auch im Hotelsegment kann Berlin seine starke Stellung behaupten.

Verbraucher in Deutschland pessimistischer für die Zukunft

Die Bundesbürger blicken so pessimistisch in die Zukunft wie lange nicht mehr. Im europäischen Optimismus-Ranking rutscht die Bundesrepublik von Platz 2 auf Platz 5 ab. Am zuversichtlichsten blicken demnach die Dänen und die Polen in die Zukunft.

Aktienmarkt: Expedia legt deutlich zu

Die Coronavirus-Epidemie hat die Anleger an der Wall Street auch am Freitag nicht beunruhigt. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen überwiegend moderat im Plus. Einen Satz nach vorn hingegen machten die Papiere des Reiseportal-Betreibers Expedia.

Gerichtsurteil: Rückzahlung von Fortbildungskosten nicht immer rechtens

Bestimmte Kosten einer Weiterbildung können Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer umlegen. Das regeln die Parteien in einer Rückzahlungsklausel. Die kann jedoch unter Umständen unwirksam sein, wie ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm zeigt.

Reallöhne im Jahr 2019 um 1,2 Prozent gegenüber 2018 gestiegen

Der Reallohnindex in Deutschland ist im Jahr 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Nominallöhne 2019 um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im selben Zeitraum um 1,4 Prozent.