Gastgewerbeumsatz im November gestiegen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2019 real (preisbereinigt) 1,9 Prozent mehr um als im November 2018. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, ergab sich nominal (nicht preisbereinigt) ein Plus von 4,7 Prozent. 

Die Beherbergungsunternehmen wiesen im Vergleich zum November 2018 real 3,0 Prozent höhere Umsätze aus. Auch der Umsatz in der Gastronomie stieg im November 2019 gegenüber November 2018 real um 1,4 Prozent. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im November 2019 um 1,2 Prozent über dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonates.  

Von Januar bis November 2019 setzte das Gastgewerbe real 0,9 Prozent und nominal 3,4 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Kalender- und saisonbereinigt stieg der Umsatz im November 2019 im Vergleich zum Oktober 2019 real um 2,5 Prozent und nominal um 2,8 Prozent.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Konsumausgaben in NRW: Immer mehr Geld für Reisen und Restaurants

Menschen in Nordrhein-Westfalen geben immer mehr Geld für Reisen und Restaurantbesuche aus. Demnach haben private Haushalte 2018 durchschnittlich 165 Euro und damit etwa 23 Prozent mehr für Besuche in Gaststätten und für Reisen ausgegeben als fünf Jahre zuvor.

Schweiz verbietet Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen

Der Genfer Autosalon wird aller Voraussicht nach nicht stattfinden: Wegen der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen hat die Schweiz am Freitag alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abgesagt. Das teilte Innenminister Alain Berset in Bern mit.

Schnapshersteller Diageo erwartet wegen Virus Millionen-Belastung

Der Spirituosenkonzern Diageo (Smirnoff Wodka, Zacapa Rum, Johnnie Walker Whisky) rechnet mit erheblichen Auswirkungen des Coronavirus auf das laufende Geschäft. Der Nettoumsatz im Geschäftsjahr dürfte deutlich geringer ausfallen, teilte das mit.

HRS sagt Teilnahme an ITB und Corporate Lodging Forum ab - weitere Aussteller stornieren

Der Buchungsdienstleister HRS hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Teilnahme an der Tourismusmesse ITB in Berlin abgesagt. Auch das Corporate Lodging Forum des Unternehmens findet nicht statt. Weitere Aussteller nehmen nicht an der Messe teil oder streichen ihre Partys.

Coronavirus: Reisebranche zwischen Hoffen und Bangen

Die Corona-Krise sorgt für Verunsicherung und die Folgen der Pleite von Thomas Cook sind noch nicht ganz überstanden. Die Zeiten sind härter geworden für die erfolgsverwöhnte Reisebranche.

Corona-Krisenstab befasst sich mit der ITB

Der Krisenstab der Regierung will sich an diesem Freitag unter anderem mit den Auswirkungen des Corona-Ausbruchs auf die ITB in Berlin befassen. Abgewogen werden müssten Gesundheitsschutz und wirtschaftliche Interessen.

Händewaschen und keine Panik: Alltagsantworten auf Coronavirus-Sorgen

Neue Infektionen, geschlossene Kitas, eine steigende Nachfrage nach Atemmasken: Die Sorge vor dem Coronavirus Sars-CoV-2 ist endgültig im Alltag der Deutschen angekommen. Was können Einzelne nun tun? Eine Übersicht mit denkbaren Fällen.

Coronavirus: Merkblatt für Hoteliers und Gastronomen

DEHOGA und Hotelverband haben ein Coronavirus-Merkblatt für Hoteliers und Gastronomen veröffentlicht. Das Papier beantwortet die aktuell relevanten Fragenstellungen vertrags-, arbeits- und versicherungsrechtlicher Art und zeigt branchenrelevante Hygienemaßnahmen auf.

Coronavirus: Tui erhöht Hygiene, Frankfurt rechnet mit stagnierenden Übernachtungen

Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat wegen des sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus seine Vorsorge verschärft. Die Stadt Frankfurt rechnet im laufenden Jahr wegen des Virus bestenfalls mit einer stagnierenden Übernachtungszahl.

Berliner Reisemesse ITB verschärft Auflagen für Aussteller

Die weltgrößte Tourismusmesse ITB verschärft wegen des Coronavirus, auf Anweisung der Gesundheitsbehörden, die Vorgaben. Aussteller, die in Risikogebieten waren oder spezielle Symptome zeigen, erhalten keinen Zutritt. Alle Aussteller müssen eine Erklärung ausfüllen als Voraussetzung für den Zugang.