Glatte Straßen und Schneefall: Arbeitnehmer müssen auch im Winter pünktlich sein

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Arbeitnehmer sind dazu verpflichtet, pünktlich zur Arbeit zu kommen - auch bei schlechter Witterung. Darauf weist der DGB Rechtsschutz hin. Weil Arbeitnehmer das sogenannte Wegerisiko tragen, zählen verschneite oder vereiste Straßen oder verspätete Züge nicht als Ausrede, wenn man zur spät zur Arbeit erscheint.

Konkret heißt das: Wer nicht rechtzeitig da ist, hat für die Zeit, in der er nicht gearbeitet hat, keinen Anspruch auf Lohn. Die verpassten Stunden müssen Arbeitnehmer laut DGB Rechtsschutz aber auch nicht nachholen. Wer ein Überstundenkonto führt, könne die ausgefallenen Stunden als Minusstunden verbuchen lassen und später nachholen.

Abmahnung im Einzelfall möglich

Ob eine Abmahnung bei einer Verspätung aufgrund der Witterung gerechtfertigt ist, sei immer abhängig vom Einzelfall. Bei unerwartetem Wintereinbruch oder durch einen Unfall verursachten Verkehrschaos, sei eine Abmahnung sicher nicht gerechtfertigt.

Arbeitnehmer müssten sich aber durchaus informieren, ob Schnee und Eis zu erwarten sind, und entsprechend etwa mehr Zeit für die Anfahrt einplanen. Wer an mehreren Tagen hintereinander zu spät kommt, und das auf das Wetter schiebt, muss im schlimmsten Fall mit einer Abmahnung rechnen.

Arbeitgeber muss informiert werden

In jedem Fall sollten Arbeitnehmer sofort beim Arbeitgeber Bescheid geben, wenn absehbar ist, dass es auf ihrem Arbeitsweg zu Verzögerungen kommt. Wer seiner Informationspflicht nicht nachkommt, riskiere ebenfalls eine Abmahnung, heißt es beim DGB Rechtsschutz. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastgewerbe zahlt Rechnungen spät

Viele Unternehmen stehen aktuell mit dem Rücken zur Wand. Da bleibt manche Rechnung länger liegen. Vor allem im Gastgewerbe, das aktuell wieder unter dem Lockdown leidet, bleiben Rechnungen vergleichsweise lange offen.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 24.1.2021, morgens, ohne Gewähr)

Rückblick: Ein Jahr Corona in Deutschland

Vor einem Jahr ist die erste Corona-Infektion in Deutschland bekannt geworden. Tageskarte berichtete erstmals am 24. Januar über die Ausbreitung des neuen Virus. Mittlerweile wurden in Deutschland mehr als zwei Millionen Fälle registriert. Zeit für einen Rückblick.

Falsche Signale und versteckte Botschaften im Lebenslauf

Wer einen Lebenslauf verfasst, teilt darin manchmal ganz unbewusst mehr mit als gedacht. Wer keine falschen Signale senden will, sollte daher auf manche Informationen verzichten, rät ein Experte.

Gleiche Bezahlung: Bundesrichter stärkt Rechte von Frauen

Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Frauen, die auf gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen pochen, gestärkt. Demnach reicht bei einer Differenz zum Entgelt von Männern die Vermutung, dass die finanzielle Benachteiligung wegen des Geschlechts erfolgte.

Weniger Hotelübernachtungen im Corona-Sommer - mehr in Ferienhäusern

Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona- Pandemie haben tiefe Löcher in die Umsatzbilanz der Tourismusbranche in Deutschland gerissen. Besonders stark betroffen waren im Sommerhalbjahr Hotels. Anbieter von Ferienhäusern und -wohnungen verzeichneten dagegen ein leichtes Plus von einem Prozent.

ITB Berlin NOW und Statista: Markterholung bis 2023 in Sicht

Die Reisebeschränkungen wirken sich auf die Sommerurlaubspläne der Deutschen aus. Technologische Neuerungen, personalisierte Reiseangebote und aktuelle Reiseknappheit könnten jedoch für einen Branchenaufschwung sorgen.

Mediziner erwarten noch längeren Lockdown

Der Vorsitzende des Weltärztebundes rechnet mit einer weiteren Verlängerung der Maßnahmen gegen das Coronavirus über Mitte Februar hinaus. Auch die Intensiv- und Notfallmediziner gehen davon aus, dass eine Verlängerung der Maßnahmen bis Mitte Februar nicht ausreichen wird.

Viele Arbeitslose in Österreich aus der Tourismusbranche

Die Corona-Krise hinterlässt immer tiefere Spuren in Österreichs Tourismus. Die mehr als 70 000 Arbeitslosen in der Branche entsprächen einem Anteil von etwa 16 Prozent an der gesamten Arbeitslosigkeit in Österreich, erklärte Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag in Wien.

Schon in der Probezeit Anspruch auf Urlaub?

In den ersten Monaten eines Arbeitsverhältnisses sind Beschäftigte oft besonders vorsichtig. Schließlich möchten sie sich dem neuen Arbeitgeber beweisen. Aber dürfen sie auch keinen Urlaub nehmen?