Höhere Mieten durch Airbnb

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat bestätigt, dass Airbnb einen messbaren Einfluss auf die Berliner Mietpreise hat. Wie die Süddeutsche berichtet, steigen die durchschnittlichen Monatsmieten Schätzungen zufolge mit jedem neuen Inserat auf der Bettenbörse um sieben bis 13 Cent.

Der Effekt sei zwar nicht gigantisch, aber durchaus ökonomisch relevant, so DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen. Demnach waren in Berlin zu Hochzeiten rund 20.000 Wohnungen auf Airbnb inseriert. Im Vergleich zum Gesamtbestand von rund 1,9 Millionen Wohnungen sei diese Zahl zwar recht gering, dürfe jedoch nicht unterschätzt werden.

Berliner Airbnb-Politik scheint zu wirken

Seit 2014 gilt in Berlin das sogenannte Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum. Seitdem wird das Verbot in allen Berliner Bezirken umgesetzt und angewendet. Damit soll Wohnraum vor Zweckentfremdung durch Leerstand, Abriss und der Umwandlung in Gewerberaum oder Ferienwohnung geschützt werden. Wer seine Wohnung derart nutzen möchte, muss beim zuständigen Bezirksamt eine kostenpflichtige Genehmigung beantrage.

Wie die DIW-Studie zeigt, scheint dieser Aufwand vielen zu hoch zu sein. Seit 2014 werden rund ein Viertel weniger Ferienwohnungen bei Airbnb angeboten. Pro Quadratkilometer also acht bis zehn Inserate weniger als zuvor. Diese Immobilien seien nun zurück auf dem Wohnungsmarkt. Der Effekt dieser Politik sei zwar nicht gewaltig, aber dennoch insgesamt erfolgreich. Die Wohnungsnot in der Hauptstadt werde dies allerdings langfristig nicht lösen. Dafür sei Airbnb ein zu kleiner Faktor auf dem Berliner Wohnungsmarkt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Arbeitslosigkeit sinkt deutlich im Oktober

Der deutsche Arbeitsmarkt trotzt weiter der Corona-Pandemie. Im Oktober ging es bei der Arbeitslosigkeit noch einmal kräftig nach unten. Sorgen gibt es um die Ausbildung.

Finanzamt an den Homeoffice-Kosten beteiligen

Wer sich Ausstattung für das Homeoffice kauft, kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Der Kauf kann sich besonders lohnen, wenn man die Werbungskostenpauschale für dieses Jahr schon überschritten hat.

Angst vor Inflation: Deutsche geben Geld aus

Die Kauflust der Deutschen ist noch einmal gestiegen - obwohl sie hinsichtlich ihrer Einkommen und der allgemeinen Konjunktur skeptischer geworden sind. Viele wollen offensichtlich Geld ausgeben, bevor alles noch teurer wird.

Girocard künftig ohne Maestro - Kreditwirtschaft sieht Alternativen

Verbraucher müssen sich beim Geldabheben oder Bezahlen mit der Girocard im Ausland auf Neuerungen einstellen. Ab 1. Juli 2023 werden keine Maestro-fähigen Girokarten mehr ausgegeben, die den Einsatz der beliebten Zahlungskarte außerhalb Deutschlands ermöglichen.

Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist deutlich angestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Mittwochmorgen mit 118,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 113,0 gelegen, vor einer Woche bei 80,4.

Junge Menschen befürchten Karriereknick im Homeoffice

Im Büro Einsatz zeigen, steigert die Karrierechancen: Das denken einige Menschen und halten die Präsenzkultur für wichtig. Gleichzeitig schätzen viele Arbeitnehmer das Homeoffice, zeigt eine Umfrage.

Netzwerke für gefälschte Google-Bewertungen aufgedeckt

Der Bayerische Rundfunk und das Schweizer Fernsehen haben herausgefunden, dass tausende Google-Bewertungen gefälscht sind. Demnach gibt es ganze Netzwerke von Accounts, die für den Schwindel verantwortlich sind.

Tourismus in Niedersachsen erholt sich weiter

Der niedersächsische Tourismus erholt sich weiter vom Corona-Einbruch und hat im August bei den Übernachtungen das Vorkrisenniveau übertroffen. Ihre Zahl stieg im Vergleich zum August 2019 um 2,7 Prozent auf 6 Millionen.

NGG im Osten: Gastronomie-Löhne bis zu 40 Prozent dem Durchschnitt

In Thüringen und Sachsen verdient das Personal in Kneipen, Bars, Restaurants oder Hotels nach Gewerkschaftsangaben deutlich weniger als Beschäftigte in anderen Branchen. Die NGG beruft sich auf eine Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

So verschwindet Koffein aus Kaffee

Entkoffeinierter Kaffee darf als solcher bezeichnet werden, wenn der Anteil an Koffein weniger als 0,1 Prozent beträgt. Doch wie verschwindet der Muntermacher eigentlich aus dem Kaffee?