Hotelverband veröffentlicht Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2020“

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen die Hotellerie besonders hart. Der heimische Hotelmarkt befindet sich derzeit quasi im Leerlauf. Es ist noch nicht absehbar, über welchen Zeitraum die Reisetätigkeit eingeschränkt wird und wann sich die Vorzeichen für die Hotellerie wieder zum Positiven verändern.

„Es ist damit mehr als nur Chronistenpflicht für den Hotelverband, seinen Branchenreport ‚Hotelmarkt Deutschland 2020‘ heute zu veröffentlichen. Denn er gibt tiefe Einblicke in die Zeit unmittelbar vor der Corona-Krise und damit auch wichtige Anhaltspunkte für die Zeit danach,“ erklärte IHA-Vorsitzende Otto Lindner. „Der IHA-Branchenreport bildet die konjunkturelle Entwicklung der Hotellerie, Kennziffern und Analysen für das Jahr 2019 ab und ist sogleich das Fundament für Markt- und Wettbewerbsanalyse für die Zeit nach der Corona-Krise.“

Der über 400 Seiten starke Jahresbericht der Hotellerie in Deutschland, der in dieser Form bereits zum 19. Mal erscheint, gibt einen Überblick über die Rahmendaten für alle Marktteilnehmer und setzt deutsche Kennziffern auch in einen europäischen Kontext. In 16 übersichtlich strukturierten Kapiteln informiert die Studie des Hotelverbandes über Hotelprojekte, Marketing und Distribution sowie über den gastgewerblichen Arbeitsmarkt. Neben Managementthemen greift der Branchenreport auch Trends wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit und demografische Entwicklung auf und beleuchtet aktuelle Herausforderungen wie relevante politische Handlungsfelder aus Sicht der Hotellerie. Das Inhaltsverzeichnis und weiterführende Informationen zum „Hotelmarkt Deutschland 2020“ stehen im Internet unter www.iha-shop.de zur Verfügung.

IHA-Mitglieder können den Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2020“ in Kürze im Extranet des Hotelverbandes kostenfrei herunterladen. Für Nicht-Mitglieder ist der IHA-Branchenreport zum Preis von 365 Euro (inkl. USt., zzgl. 8,50 Euro Inlands-Versandkosten) und für Bildungseinrichtungen zum Preis von 105 Euro (inkl. USt., zzgl. 8,50 Euro Inlands-Versandkosten) erhältlich.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ärzte und Wissenschaftler gegen Herunterfahren des Alltagslebens

Ärzte und Wissenschaftler haben sich gegen einen pauschalen Lockdown zur Corona-Eindämmung ausgesprochen und werben für größere Bemühungen um Akzeptanz. Man könne nicht das ganze Land «Wochen und Monate in eine Art künstliches Koma» versetzen»

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland steigen die Corona-Neuinfektionen weiter. Die Auflistung zeigt in rot die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben.

DIW: Zweite Corona-Infektionswelle droht Aufschwung abzuwürgen

Die sich abzeichnenden erneuten Einschränkungen wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen drohen nach Einschätzung des DIW den wirtschaftlichen Aufschwung abzuwürgen. Viele Unternehmen hätten noch mit den Folgen des Lockdowns vom Frühjahr kämpfen und kaum noch finanzielle Reserven.

Viele Fahrgäste meiden Busse und Bahnen wegen Corona-Virus

Die Corona-Pandemie hat die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen in Deutschland drastisch einbrechen lassen. Von April bis Juni waren drei Viertel weniger Personen im Fernverkehr unterwegs als im Vorjahreszeitraum.

Rekord bei Corona-Neuinfektionen: RKI meldet 14 964 Fälle

In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch binnen 24 Stunden 14 964 neue Corona-Fälle verzeichnet worden. Das ist ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie.

Faktenblatt zur Überbrückungshilfe II

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Inhalte der zweiten Phase der Überbrückungshilfe in einem kurzen Factsheet zusammengefasst. Anträge für diese zweite Antragsphase für die Monate September bis Dezember sind seit 21. Oktober möglich.

11 409 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Dienstagmorgen 11 409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche hatte die Zahl bei 6868 gelegen.

Corona-Welle drückt Stimmung in der deutschen Wirtschaft

Die anschwellende Infektionswelle dämpft die Stimmung in der deutschen Wirtschaft und dürfte den Aufstieg aus dem Corona-Tal ausbremsen. Der Aufwärtstrend beim Ifo-Geschäftsklima als wichtigem Konjunkturindikator ist vorerst gestoppt.

Fast zwei Drittel der Deutschen rechnen mit Lockdown / Jeder zweite hält geltende Auflagen für ausreichend

Vor der neuen Bund-Länder-Runde rechnen fast zwei Drittel der Deutschen damit, dass es wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. Gut jeder zweite Deutsche hält die geltenden Auflagen für ausreichend.

Zu viele Corona-Pfunde auf den Rippen

So mancher Prominenter kokettiert gern mit seinem Corona-Bäuchlein. Aber auch viele Normalos sind betroffen: Statt Vereinssport und Fitnessstudio gab es Frustfuttern auf dem Sofa. Und es drohen schon wieder neue Beschränkungen. Gesundheitsexperten sind alarmiert.