Inzidenz 200: Liste der Städte und Landkreise (Risikogebiete) mit möglichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass in Städten und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern eine drastische Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu. Hier sollen lokale Maßnahmen greifen, um den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort zu begrenzen. Erste Länder sind bereits ausgeschert.

Niedersachsen hadert mit Einschränken von Bewegungsradius in Hotspots

Niedersachsen will die bei den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise beschlossene Beschränkung der Bewegungsfreiheit in Hotspots nicht ohne weiteres umsetzen. Nötig sei eine gesonderte Begründung zur Verhältnismäßigkeit, wie sie das Oberverwaltungsgericht bereits bei anderen Einschränkungen angemahnt hat, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend in Hannover. «Das ist für uns Teil des Prüfprogramms, ob und wann die Regelung zur Anwendung kommt, am liebsten gar nicht.»

Bewegungsradius von 15 Kilometern in Thüringen nur Empfehlung

Nach der Einigung von Bund und Ländern zu den Corona-Beschränkungen gibt es in Thüringen zunächst keine Verpflichtung für die Bürger, ihren Bewegungsradius auf 15 Kilometer um ihren Wohnort einzuschränken. Die Mobilitätsbeschränkung werde jedoch «in den Katalog der Empfehlungen für die Kreise aufgenommen», sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Dienstagabend nach einer Kabinettssitzung in Erfurt. Sie könnte damit von den Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 pro 100 000 Einwohner angeordnet werden.

Baden-Württemberg will Spielraum bei Corona-Beschränkungen nutzen

Baden-Württemberg zieht bei der Verschärfung des bundesweiten Corona-Lockdowns zwar mit. Es will aber in zwei entscheidenden Punkten seinen Spielraum nutzen und möglichst zugunsten von Kitas, Schulen und der Bewegungsfreiheit von den strengen Vorgaben abweichen. Die ursprünglich bis zum 10. Januar vereinbarte und nun bundesweite Verlängerung der Lockdown-Regeln bis zum Monatsende trägt der Südwesten ansonsten mit - trotz lautstarker Hilferufe aus Handel und Hotelbranche. Auch folgt Baden-Württemberg den strengeren Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich. Die neuen Beschränkungen gelten ab dem 11. Januar.

FDP-Generalsekretär kritisiert Einschränkung des Bewegungsradius

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat erhebliche Zweifel, ob im Kampf gegen das Coronavirus die Einschränkung der Bewegungsfreiheit auf einen Radius von 15 Kilometern juristisch zulässig ist. «Die Bewegungsfreiheit ist ein hohes Gut und wir haben hier keine gesetzliche Grundlage. Inwieweit das verfassungskonform ist, muss man prüfen», sagte Wissig am Mittwoch im RBB-Inforadio.

Er halte die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für eine sehr schwierige Maßnahme, zumal sich das sehr unterschiedlich auf die Menschen auswirke. «Wenn Sie in Berlin leben, haben Sie praktisch keine Einschränkungen. Wenn Sie auf dem Land, in der Fläche leben, und das nächste Dorf 15 Kilometer entfernt ist, dann sind Sie quasi aufs Dorfleben reduziert», sagte Wissing. «Das ist eine massive Freiheitsbeschränkung, und ob das verfassungskonform ist, da habe ich erhebliche Zweifel.»

Meldung ·08.01.2021, 15:20

Brandenburg schränkt Bewegungsradius in extremen Corona-Hotspots ein

Nach mehreren anderen Bundesländern schränkt auch Brandenburg die Bewegungsfreiheit der Bürger in extremen Corona-Hotspots deutlich ein. Für Bewohner von Landkreisen und kreisfreien Städten mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche seien touristische Reisen und Sport außerhalb eines Radius von 15 Kilometern um die Kommune künftig untersagt, erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag nach der Kabinettssitzung in Potsdam. Betroffen wären derzeit zehn Landkreise und drei Städte.

«Dabei geht es insbesondere darum, Wintersportausflüge, wie wir sie in den vergangenen Tagen erlebt haben, zu vermeiden», betonte Woidke. Diese Beschränkung gelte, wenn die hohe 7-Tage-Inzidenz fünf Tage lang bestehe. Einkäufe und Arztbesuche bleiben auch außerhalb dieses Radius weiter erlaubt.

Meldung ·08.01.2021, 15:43

Berliner Senat prüft Regel zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Nach einem entsprechenden Beschluss der Brandenburger Regierung prüft der Berliner Senat, ob auch für die Hauptstadt eine neue Regel zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit bei sehr hohen Corona-Infektionszahlen gelten soll. Das sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur und verwies auf die nächste reguläre Senatssitzung am kommenden Dienstag.

Für Bewohner von Brandenburger Landkreisen und kreisfreien Städten mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche sind touristische Reisen und Sport außerhalb eines Radius von 15 Kilometern um die Kommune ab Samstag untersagt. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag nach einer Kabinettssitzung mit. Betroffen wären derzeit zehn Landkreise und die drei Städte Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder).

«Dabei geht es insbesondere darum, Wintersportausflüge, wie wir sie in den vergangenen Tagen erlebt haben, zu vermeiden», betonte Woidke. Die Beschränkung greift, wenn die hohe 7-Tage-Inzidenz fünf Tage lang besteht. Einkäufe und Arztbesuche bleiben auch außerhalb dieses Radius erlaubt.

Die Regelung geht auf eine Vereinbarung von Bund und Ländern zur Verlängerung des Lockdown zurück. Der Berliner Senat hatte sie aber bei seiner Sondersitzung am Mittwoch zunächst nicht beschlossen und angekündigt, man wolle sich mit Brandenburg abstimmen. Greifen würde sie in Berlin derzeit ohnehin nicht: Hier lag die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, zuletzt bei rund 140.

Mögliche Einschränkung Bewegungsradius (15 Kilometer)

Hier der Überblick über die betroffenen Land- (LK) und Stadtkreise (SK) mit einer Inzidenz von über 200 in Deutschland nach Angaben des RKI (Stand: 7. Januar, 0 Uhr, ohne Gewähr):

Bayern: 15 (Vortag: 24)

LK Wunsiedel im Fichtelgebirge (291,8)
SK Hof (264,0)
LK Berchtesgadener Land (256,8)
LK Passau (239,8)
LK Coburg (239,8)
LK Rottal-Inn (223,9)
LK Regen (223,5)
LK Deggendorf (221,8)
LK Freyung-Grafenau (219,5)
SK Coburg (219,1)
LK Bayreuth (218,0)
LK Kulmbach (208,2)
LK Tirschenreuth (206,8)
LK Roth (202,0)
SK Nürnberg (201,2)

Berlin 0 (Vortag: 0)

Brandenburg 2 (Vortag: 4)

LK Elbe, Elster (291,7)
SK Frankfurt an der Oder (245,9)

Bremen 0 (Vortag: 0)

Hamburg 0 (Vortag: 0)

Hessen 4 (Vortag: 2)

LK Gießen (294,4)
LK Limburg-Weilburg (216,4)
LK Vogelsbergkreis (206,4)
LK Fulda (200,3)
 

Mecklenburg-Vorpommern 0 (Vortag: 0)

Niedersachsen 0 (Vortag: 0)

Nordrhein-Westfalen 1 (Vortag: 1)

LK Höxter (201,8)

Rheinland-Pfalz 0 (Vortag: 1)

Saarland 0 (Vortag: 0)

Sachsen 11 (Vortag: 12)

LK Meißen (483,2)
LK Bautzen (394,7)
LK Nordsachsen (325,7)
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (314,8)
LK Erzgebirgskreis (309,9)
LK Görlitz (305,9)
LK Mittelsachsen (305,8)
LK Leipzig (290,2)
LK Zwickau (275,6)
SK Chemnitz (228,6)
LK Vogtlandkreis (212,4)

Sachsen-Anhalt 4 (Vortag: 5)

SK Halle (227,4)
LK Mansfeld-Südharz (226,8)
LK Burgenlandkreis (223,7)
LK Saalekreis (217,1)

Schleswig-Holstein 0 (Vortag: 0)

Thüringen 17 (Vortag: 16)

LK Altenburger Land (364,7)
LK Hildburghausen (341,8)
LK Saale-Holzland-Kreis (309,8)
LK Saale-Orla-Kreis (305,)
LK Saalfeld-Rudolstadt (304,3)
LK Eichsfeld (300,0)
LK Ilm-Kreis (290,8)
SK Suhl (280,0)
LK Unstrut-Hainich-Kreis (268,0)
LK Sonneberg (265,1)
LK Wartburgkreis (257,2)
LK Greiz (232,0)
LK Sömmerda (231,9)
LK Weimarer Land (222,7)
LK Schmalkalden-Meiningen (216,1)
LK Kyffhäuserkreis (203,5)
SK Weimar (202,4)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Produktion von Fertiggerichten in Corona-Krise deutlich gestiegen

Verbraucher haben in der Corona-Krise vermehrt zu Fertiggerichten gegriffen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis September 2020 in Deutschland rund 1,1 Millionen Tonnen Fertiggerichte hergestellt, knapp 4,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das Alter für ersten Alkoholkonsum sinkt 

Alkohol ist in Deutschland leicht und kostengünstig zu erstehen. Aktuell geben 20 Prozent derjenigen Deutschen, die bereits Alkohol getrunken haben, an, ihren ersten Konsum bereits mit 12 bis 14 Jahren erlebt zu haben. Damit sinkt das Alter für ersten Alkoholkonsum.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 26.1.2021, morgens, ohne Gewähr)

DIHK-Umfrage: 20 Prozent der Gastro-Unternehmen vor drohender Pleite

Zehntausende Unternehmen in Deutschland sehen sich einer Umfrage zufolge wegen der Corona-Krise von einer Insolvenz bedroht. Das geht aus der Trendauswertung einer Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor.

Was bei der Überwachung von Mitarbeitern erlaubt und was verboten ist

Mitunter erwägen Arbeitgeber, den ein oder anderen Mitarbeiter in seinem dienstlichen Umfeld oder vielleicht sogar alle Beschäftigten an ihren Arbeitsplätzen zu überwachen. Aber dürfen Arbeitgeber das überhaupt?

Corona-Krise sorgt im Südwesten für deutlich weniger Azubis im Tourismus

Der Tourismusbranche im Südwesten bricht in der Corona-Krise auch ein großer Teil des Nachwuchses weg. Im Gastgewerbe wurden 21 Prozent weniger Verträge abgeschlossen als 2019. In der Veranstaltungswirtschaft waren es 20 Prozent weniger, bei den Tourismuskaufleuten sogar 63 Prozent.

In der Pandemie setzen Verbraucher im Handel verstärkt auf bekannte Marken

Es klingt paradox: Trotz Kurzarbeit und Zukunftsängsten greifen Verbraucherinnen und Verbraucher in der Corona-Krise deutlich häufiger zu Markenartikeln. Die preisgünstigeren Eigenmarken des Handels verlieren Marktanteile. Außer in einem Bereich.

Gastgewerbe zahlt Rechnungen spät

Viele Unternehmen stehen aktuell mit dem Rücken zur Wand. Da bleibt manche Rechnung länger liegen. Vor allem im Gastgewerbe, das aktuell wieder unter dem Lockdown leidet, bleiben Rechnungen vergleichsweise lange offen.

Rückblick: Ein Jahr Corona in Deutschland

Vor einem Jahr ist die erste Corona-Infektion in Deutschland bekannt geworden. Tageskarte berichtete erstmals am 24. Januar über die Ausbreitung des neuen Virus. Mittlerweile wurden in Deutschland mehr als zwei Millionen Fälle registriert. Zeit für einen Rückblick.

Falsche Signale und versteckte Botschaften im Lebenslauf

Wer einen Lebenslauf verfasst, teilt darin manchmal ganz unbewusst mehr mit als gedacht. Wer keine falschen Signale senden will, sollte daher auf manche Informationen verzichten, rät ein Experte.