Mit Gehaltsverhandlung nicht immer bis zum Jahresgespräch warten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Finden Jahresgespräche im Unternehmen routinemäßig im ersten Quartal statt, sollten Beschäftigte mit der Frage nach mehr Gehalt nicht bis dahin warten. Das rät die Verhandlungstrainerin Ljubow Chaikevitch in einem Beitrag auf Xing.

Wie Chaikevitch erklärt, seien die Budgets im Unternehmen zu diesem Zeitpunkt oft schon verteilt. Beschäftige können eigentlich gar nichts mehr ausrichten. Besser sei es, etwa im Herbst aktiv das Gespräch zu suchen, wenn die Budgetrunde noch nicht abgeschlossen ist, so die Expertin.

Grundsätzlich gilt es der Trainerin zufolge den richtigen Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlungen zu finden. Ein Gespräch mit der Führungskraft bietet sich der Expertin zufolge etwa dann an, wenn man einen erfolgreichen Abschluss oder gutes Feedback vorzuweisen hat.

Den eigenen Marktwert herausfinden

Besonders wichtig für die Verhandlung ist es dann unter anderem, den eigenen Marktwert zu kennen. Chaikevitch rät dafür etwa zu Onlinerecherchen, einer genauen Überprüfung des Tarifvertrags oder der internen HR-Richtlinien.

Nicht zuletzt sollten sich Verhandlungswillige mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren unterhalten, die sich in der Branche auskennen und bereits erfolgreich sind.

Zur Person: Ljubow Chaikevitch ist Verhandlungstrainerin und unterstützt als Gründerin und Geschäftsführerin von «Frau verhandelt» besonders Frauen beim Thema Gehaltsverhandlung. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Während einer Mahlzeit zu trinken, soll angeblich nicht gut für die Verdauung sein. Die Befürchtung dahinter: Die Flüssigkeit verdünnt die Magensäure, die Verdauung funktioniert nicht mehr so gut. Was ist dran an dieser Regel?

Eine Studie zeigt, dass Geschäftsreisende gerne nachhaltig unterwegs wären, dafür aber in den großen Unternehmen kaum Konzepte vorhanden sind. Geht es um die Kosten, geben zwei von drei Travel Managern an, dass ihr Budget für Geschäftsreiseprogramme infolge der Pandemie gekürzt wurde.  

Wieder täglich ins Büro? 19 von 20 Beschäftigten in Deutschland wollen nach Corona nicht jeden Tag wieder zur Arbeit fahren. Eine PWC-Studie zeigt, wie groß auch weiterhin der Wunsch ist, zumindest teilweise von zuhause zu arbeiten.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai aufgehellt und konnte sich damit erneut etwas vom Einbruch zu Beginn des Ukraine-Kriegs erholen. Das Ifo-Geschäftsklima stieg im Vergleich zum April um 1,1 Punkte.

Ob auf dem Bau, im Schwimmbad oder auf der Restaurant-Terrasse: Gerade im Frühjahr und Sommer sind Beschäftigte, die Berufen im Freien nachgehen, einem hohen UV-Index ausgesetzt. Aber muss sich darum der Arbeitgeber kümmern?

Hat der Arbeitgeber einen Unterlassungsanspruch gegenüber seinem eigenen Betriebsrat? Die urteilenden Richter schlagen sich in der Frage auf die Seite der Arbeitnehmer.

Halten Beschäftigte sich nicht an die Maskenpflicht im Unternehmen, müssen sie mit einer Abmahnung rechnen. Aber ist dann auch eine ordentliche Kündigung möglich? Ein Urteil zeigt die Fallstricke.

Schädliche automatisierte Systeme, sogenannte „Bad Bots“, kommen immer häufiger vor. Mittlerweile sind sie für rund 40 Prozent des Datenverkehrs in Deutschland verantwortlich und haben es besonders auf die Reisebranche abgesehen.

Bei der Suche nach Mitarbeitern geistert der Begriff Employer Branding erneut durch die Unternehmen. Viele Führungskräfte glauben, die aktuelle Misere beginne mit leistungsgerechter Entlohnung der Beschäftigten. Das ist sicher richtig, aber nur ein Teil der Wahrheit. Mit Geld allein ist das Problem der Personalbeschaffung nicht zu lösen. Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts können Massenentlassungen selbst dann rechtens sein, wenn Arbeitgeber nicht alle Formalien einhalten. Das Fehlen von Angaben wie Geschlecht und Alter führe für sich genommen nicht zur Unwirksamkeit.