Offener Brief Berliner Gastronomen: „SOS in Zeiten der Corona-Pandemie“

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

In einem offenen Brief haben sich Berliner Gastronomen an ihren Regierenden Bürgermeister gewandt. In ihrem «SOS in Zeiten der Corona-Pandemie» würdigen die Verfasser zunächst die Arbeit, die der Berliner Senat täglich leistet. Es würden Konzepte und Papiere präsentiert, Pressekonferenzen gegeben und versucht, Mut zu verbreiten. Doch die Gastronomen stünden schon jetzt mit dem Rücken zur Wand.

In der Corona-Krise könnte Berlin aus Sicht von Gastronomen in wenigen Wochen viele seiner «kulinarischen Attraktionen» verlieren. Davor warnen Restaurant-Betreiber in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Die Liste der Unterzeichner reicht vom Drei-Sterne-Restaurant Rutz über Grill Royal und Café Einstein bis Loretta am Wannsee. Um die Ausbreitung des Virus zu bremsen, müssen Restaurants seit Montag geschlossen bleiben. Der Senat verweis auf beschlossene Hilfen, machte aber auch deutlich, dass er nicht für alle Ausfälle aufkommen könne.

«Das Wasser steht uns buchstäblich bis zum Hals», heißt es in dem Brief, den der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband am Montag verbreitete. «Erreichen uns nicht unkompliziert und schnellstmöglich Hilfsgelder, werden viele unserer KollegInnen den April nicht durchhalten können.» Gefordert werden ein Nothilfefonds, Gehälterübernahme und Lohnfortzahlungen, Bürgschaften, Steuerrückzahlungen, Schutz vor Vollstreckungsmaßnahmen und dass für ein Jahr keine Insolvenzanträge gestellt werden müssen.

In der Gastronomie gebe es keinen Nachholeffekt, argumentieren die Betriebe, darunter auch Nobelhart und Schmutzig, Restaurant Ernst, Frühsammers Restaurant, Cookies Cream, Pauly Saal und Restaurant Tim Raue. Sie betonen: «Das Essen oder Getränk, das wir heute nicht verkaufen, werden wir drei Monate später nicht mehrfach an den Gast bringen können.»

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sprach von einer gewaltigen Herausforderung, nicht nur für die Gastronomie. Der Staat werde nicht unbegrenzt für ausgefallene Gewinnerwartungen aufkommen können. Es sei aber schon viel Hilfe auf den Weg gebracht: Steuer-Vorauszahlungen ausgesetzt, Steuerstundungen zinsfrei gestellt, der Zugang zum Kurzarbeitergeld vereinfacht. Bei Schließungen und Tätigkeitsverboten gebe es zudem Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Das 600-Millionen-Soforthilfe-Paket des Senats enthalte zudem zinslose Liquiditätshilfen, Express-Bürgschaften bis zu 250 000 Euro, höhere Bürgschaften und Zuschüsse für kleine Unternehmen und Freiberufler.

Pop sagte: «Wir appellieren aber auch an alle Unternehmen, ihre eigenen Möglichkeiten zu nutzen: die eigenen Rücklagen nutzen, Kredite der Hausbank beantragen und wo nötig Kurzarbeitergeld beantragen.» Gewerbe-Vermieter forderte sie auf, Mietzahlungen zu stunden oder auch auf solche zu verzichten. «Niemandem ist geholfen, wenn nach der Krise die Läden auf Monate und Jahre leer stünden.»

Der Wortlaut des Schreibens:

SOS in Zeiten der Corona-Pandemie

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister Müller,

die Arbeit, die Sie und Ihre SenatskollegInnen in diesen schweren Tagen leisten wissen wir Berliner Gastronominnen und Gastronomen zu würdigen. Wir erfahren täglich, wie Sie und Ihr Team mit großem Engagement gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise kämpfen.

Sie präsentieren Konzepte und Papiere, geben Pressekonferenzen und versuchen Mut zu verbreiten.

Doch wir stehen bereits jetzt mit dem Rücken an der Wand. Unsere Existenz ist dramatisch gefährdet, denn ohne Buchungen und Gäste schauen wir in leere Kassen und Konten, sehen die stillen Räume unserer geschlossenen Betriebe und wissen schon jetzt nicht, wie wir und unsere MitarbeiterInnen den Monatswechsel überstehen werden, geschweige denn, wie wir die anstehenden Miet- und sonstigen Zahlungen des neuen Monats leisten sollen.

Das Wasser steht uns buchstäblich bis zum Hals!

Erreichen uns nicht unkompliziert und schnellstmöglich Hilfsgelder, werden viele unserer KollegInnen den April nicht durchhalten können. Viele der kulinarischen Attraktionen Berlins mit Köstlichkeiten aus aller Welt wird es dann nicht mehr geben.

Um jetzt zu überleben, benötigen wir:

  • Soforthilfen, einen Nothilfefond, um Liquiditätsengpässe abzufangen
  • Sofortige Kostenübernahme der Bruttogehälter (Vollzeit und Teilzeit)
  • Fortzahlungen für ausgefallene Arbeitsstunden unserer MinijobberInnenSofortige Bürgschaften für Miet- und Pachtverpflichtungen.
  • Zurückzahlung von Gewebe- und Körperschaftssteuer-Vorauszahlungen
  • Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 01.03.2021
  • Rechtlicher Schutz vor Vollstreckungsmaßnahmen aufgrund von Dauerschuldverhältnissen (Miet-, Leasing- und Kreditverträge)

Beachten Sie bitte, in der Gastronomie gibt es keinen „Nachholeffekt“, wir können nach der Krise eben nicht einfach unsere Produktion hochfahren, um den entgangenen Umsatz nachzuholen. Denn das Essen oder Getränk, das wir heute nicht verkaufen, werden wir drei Monate später nicht mehrfach an den Gast bringen können.

Bitte sprechen Sie uns an, sprechen Sie auch mit dem DEHOGA Berlin, das sind unsere Branchenprofis!

Und sollten Sie unsere Hilfe bei der Versorgung der Berlinerinnen und Berliner oder der Einsatzkräfte mit Speisen und Getränken benötigen - wir sind bereit!

Gastronominnen und Gastronomen Berlins

Die Unterzeichner des Schreibens:

Restaurant Volt
Edel und Faul
Lode & Stijn
restaurant papaya vegan
restaurant papaya am boxhagener platz
restaurant papaya am winterfeldtplatz
restaurant papaya in der kantstrasse
papaya royal im KaDeWe - 6. OG
Grill Royal
Pauly Saal
Freundschaft Berlin
Le Petit Royal
Einstein Unter den Linden
Kind Dee
Dottir
Richards Restaurant
Kumpel und Keule Speisewirtschaft
Metzgerei Kumpel & Keule
Restaurant Horváth
Restaurant Tulus Lotrek
Atelier Kristiane Kegelmann
MINE Restaurant
Restaurant Tim Raue
Brasserie Colette
Villa Kellermann
Loretta am Wannsee
Lorettas Alm Hütte
MANA
Gasthaus Tafelrunde
Restaurant Schildkröte
CODA
Weinschule Berlin
Weinlust GmbH
Hallesches Haus
Kerstin Riedel
Rutz Restaurant
Rutz Zollhaus
Einsunternull
theNOname
Sonia Flöckemeier
ORA Restaurant
Mrs. Robinsons
Die Gemeinschaft
Restaurant CORDO
Schmidt Z&KO
Weinladen Schmidt
Michelberger Hotel
Michelberger Restaurant
Christophers
GOLVET
Nobelhart und Schmutzig
Herz & Niere
Restaurant Ernst
Brlo Chicken & Beer
Brlo Brewhouse
Big Stuff Smoked BBQ
Orania.Berlin
Orania Restaurant
Bar Raval
FREA Restaurant
Prism restaurant
Frühsammers Restaurant
Cookies Cream
Cracker
Data Kitchen
Cookies Events
893 Ryotei
Funky Fisch
Kuchi Kant
Madame Ngo
Cocolo Ramen
NgoKimPak
Seatris
Hotel & Restaurant Lindengarten
Glory Duck
MUTED HORN
Mondo Pasta Pastamanufaktur Berlin
Das BilderBuchCafe
A Never Ever Ending Love Story
What do you fancy love?
Pasta Manufaktur Berlin
Berlin Cuisine
Booze Bar Berlin
Goldfisch Bar
Rau & herzlich
Schoppe Bräu Berlin
Schoppe Bräu Taproom im BKK
Eatducation
Restaurant Friedhard's
Eddielicious
Galander Haifischbar
Galander Kreuzberg
Galander Liquor Store
Galander Charlottenburg
Galander Bar Academy
Das Gretel
Ketering GmbH
Nonsolufrutta GmbH
Posh - Bar Potsdamer Platz
SOMBRERO Berlin
Jimmy's Food Trailer
Cafe-Restaurant Weyers
Restaurant VOLT Berlin
TISK
Pizzeria Simela finest food
Darwin's Lab
Bar 1712 J&T
Geist im Glas
Papaya Berlin
Kantine Kohlmann
Tapiocaria
Sunny-Burrito Foodtruck
Ungeheuer Neukölln
Darwin's Lab
CHILEES
Manafood
Glückscafé
TATAS
Chicha Restaurant
Wagner Bistro Berlin
TASTEit Lounge - Bar und Fachhandel
Flaschbierschop
Ganick Getränkehandel
G&H Getränkekontor GmbH
Dieter Voigt Fleischerei, Bäckerei Hillmann
EisQueen
Tupac Berlin
anabelas Kitchen
Macondo Cafe Bar Berlin
Garcia Kaffeebar
Hops & Barley Bar & Grill
BRYK BAR
Lausebengel Berlin
Cheesus
Son Kitchen
Mattea
Salut! Bar
Kraut // Reben
SEXY FRIES
Caterbar - Barcatering Plänterwald
Pannek seine Budike
Restaurant Diekmann
Gasthaus Goldener Stern
Schraders Berlin
Pomeranze
Süßfein Berlin
Zum Steinbock
Trivitys
DUKE Bar & Lounge
Café zur Alten Zicke
Fendricks_Coffee
STAIRS BAR BERLIN
Zug der Liebe
The Clubmap
To Beef Or Not To Beef
To The Bone
Fabelei
Pastamanufaktur Berlin


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach wie vor Liquiditätsengpässe bei Firmen

Viele Unternehmen in Deutschland haben nach Darstellung des DIHK infolge der Corona-Krise nach wie vor akute Liquiditätsengpässe. Es sei deshalb für viele Betriebe vordringlich, Überbrückungshilfen schnell und möglichst unbürokratisch zu erhalten, so DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

Studie: Minijobber besonders hart von Corona-Krise getroffen

Ökonomen preisen die Kurzarbeit als wirksames Instrument, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Doch nicht alle Arbeitnehmer können in Krisen davon profitieren. Minijobber sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 3.7. morgens)

Betriebe bilden wegen Corona weniger aus

Die Folgen der Corona-Krise belasten in diesem Jahr den Ausbildungsmarkt in Deutschland. Laut DIHK-Umfrage werden Betriebe in diesem Jahr voraussichtlich weniger ausbilden. Das Lehrstellenangebot liege im Branchendurchschnitt um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Bei Quarantäne nach Urlaub droht Lohnausfall

Urlaub ist auch möglich in Ländern, für die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt - denn eine solche ist kein Reiseverbot. Allerdings gilt für Rückkehrer aus einigen Risikogebieten in Deutschland eine Quarantäne-Pflicht. Das zu wissen ist gerade für Berufstätige wichtig.

So nutzten Urlauber ihr Smartphone

76 Prozent der Menschen in Deutschland nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub – und damit nahezu alle, die eines besitzen. Dabei ist für viele wichtig, wie sie im Ausland die Kosten insbesondere für die Internetnutzung via Smartphone möglichst gering halten.

Corona-Auswirkungen: Deutschland unter Top-Fünf-Verlierern im Tourismus

Der durch die Corona-Krise getroffene Tourismussektor trifft kleine Inselstaaten wie Jamaika, aber auch Urlauberziele wie die USA besonders hart. Nach einer Berechnung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) ist aber auch Deutschland unter den Top-Fünf-Verlierern.

638.000 Menschen wegen Corona arbeitslos

Insgesamt sind durch die Corona-Krise, nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, zwischen April und Juni 638.000 Menschen arbeitslos geworden. Die Kurzarbeit ist im April zudem auf den höchsten jemals erreichten Stand in der Bundesrepublik geschnellt.

Zugpersonal wird häufiger angegriffen

Die körperlichen Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben einer Umfrage zufolge zugenommen. Aufgrund ihres direkten Kontakts zu den Fahrgästen sahen sich zudem die Zugbegleiter in deutlich höherem Umfang Beleidigungen ausgesetzt.

Zahl der Kurzarbeiter im Gastgewerbe sinkt auf 61 Prozent

Die Kurzarbeit schlägt in Deutschland alle Rekorde. Während es in einigen Branchen im Juni noch Zuwächse gab, lag der Anteil der Kurzarbeiter im Gastgewerbe bei 61 Prozent, nach 72 Prozent im Mai.