Rekordzahl bei Übernachtungen auf Camping-Plätzen im Juli

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Inmitten der Corona-Krise haben Betreiber von Camping- und Wohnmobilstellplätzen in Deutschland im Juli dieses Jahres einen Gäste-Rekord verzeichnet. In dem Monat gab es mit 8,57 Millionen so viele Übernachtungen wie noch nie zuvor in einem Juli, wie der Bundesverband der Deutschen Campingwirtschaft (BVCD) am Freitag mitteilte. Demnach lag die Zahl der Übernachtungen 0,5 Prozent über dem Vorjahresmonat. Während die Gästeübernachtungen von ausländischen Urlaubern zurückgingen, habe es vor allem deutsche Urlauber in der bisherigen Saison überdurchschnittlich viel auf die Plätze gezogen.

Der Juli-Rekordwert steht dem eigentlichen Trend während der Corona-Krise in der Branche entgegen: Das gesamte Beherbergungswesen verzeichnete im Juli nach BVCD-Angaben einen Rückgang von 22,6 Prozent bei den Übernachtungen - und auch die Campingplätze selbst registrierten über die ersten sieben Monate insgesamt ein Minus von 20,6 Prozent. Noch sei unklar, ob die Verluste im Frühjahr im Jahresverlauf noch aufgeholt werden können, teilte der Branchenverband mit. Viele Campingplatzbetreiber seien aber aufgrund guter Buchungszahlen für August und September optimistisch.

Laut BVCD konnten allerdings auch nicht alle Bundesländer Rekorde bei den Übernachtungen im Juli melden. In Niedersachsen und Thüringen gingen die Gästeübernachtungen zurück, während sie in Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stiegen. Die höchsten Zuwächse verzeichneten Sachsen (plus 23,3 Prozent) und Sachsen-Anhalt (plus 27,4 Prozent). (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

11 409 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Dienstagmorgen 11 409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche hatte die Zahl bei 6868 gelegen.

Corona-Welle drückt Stimmung in der deutschen Wirtschaft

Die anschwellende Infektionswelle dämpft die Stimmung in der deutschen Wirtschaft und dürfte den Aufstieg aus dem Corona-Tal ausbremsen. Der Aufwärtstrend beim Ifo-Geschäftsklima als wichtigem Konjunkturindikator ist vorerst gestoppt.

Fast zwei Drittel der Deutschen rechnen mit Lockdown / Jeder zweite hält geltende Auflagen für ausreichend

Vor der neuen Bund-Länder-Runde rechnen fast zwei Drittel der Deutschen damit, dass es wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. Gut jeder zweite Deutsche hält die geltenden Auflagen für ausreichend.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Sachsen-Anhalt und Hamburg gelten derzeit Beschränkungen für touristische Reisen. Die Auflistung zeigt in rot die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben.

Zu viele Corona-Pfunde auf den Rippen

So mancher Prominenter kokettiert gern mit seinem Corona-Bäuchlein. Aber auch viele Normalos sind betroffen: Statt Vereinssport und Fitnessstudio gab es Frustfuttern auf dem Sofa. Und es drohen schon wieder neue Beschränkungen. Gesundheitsexperten sind alarmiert.

Mehrheit gegen Recht auf Homeoffice

Die Pläne des Bundesarbeitsministeriums für ein Recht auf Homeoffice stoßen in der deutschen Bevölkerung überwiegend auf Ablehnung. Eine Mehrheit von 56 Prozent würde einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Homeoffice, wie er aktuell diskutiert wird, nicht begrüßen.

Corona: Hotellerie und Gastronomie keine Infektionsherde

Seit Beginn der Corona-Pandemie setzten die meisten Hoteliers und Gastronomen in Deutschland die von der Politik geforderten Maßnahmen um. Ein Situationsbericht des RKI zeigt, dass das Gastgewerbe nicht zu den Infektionstreibern in Deutschland zählt.

8.685 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Montagmorgen 8685 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Erfahrungsgemäß sind die Fallzahlen an Sonntagen und Montagen niedriger, auch weil an Wochenenden weniger getestet wird.

Überwachung im Homeoffice - Vertrauen ist gut, Kontrolle besser?

Wegen der Corona-Krise ist der Arbeitsplatz daheim fast schon zur Normalität geworden. Eine Stempeluhr wie in manchen Büros gibt es dort nicht, trotzdem können sich Mitarbeitende auch zuhause nicht der Kontrolle entziehen.

Aufschwung wegen Infektionsrate in Gefahr

Unter Volkswirten geht die Furcht vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. «Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen», sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW.