STR: Europäische Hotel Performance im Februar 2019

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die europäische Hotellerie verzeichnete im Februar 2019 positive Ergebnisse bei den drei wichtigsten Kennzahlen, so die Daten von STR.

Februar 2019 im Vergleich zu Februar 2018

  • Belegung: + 0,1 % auf 65,0 %.
  • Durchschnittliche Tagesrate: + 1,9 % auf 100,60 EUR
  • Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR): + 2,0 % auf 65,34 EUR

Zudem hat STR die Märkte im schottischen Edinburgh sowie im russischen St. Petersburg im Vergleich zum Vorjahr analysiert:

Edinburgh, Schottland

  • Belegung: - 1,8 % bis 70,1 %.
  • Durchschnittliche Tagesrate: - 10,7 % auf GBP 74,40
  • Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR): - 12,3 % bis GBP 52,18

Die STR-Analysten stellten fest, dass die Performance zwar im Jahresvergleich rückläufig war, die absoluten Werte in den Kennzahlen jedoch deutlich über dem Februardurchschnitt des Marktes lagen. Das Angebot (+6,2 %) übertraf die solide Nachfrage (+4,2 %) und drückte sowohl die Belegung als auch die Tagesrate. 

Sankt Petersburg, Russland

  • Belegung: + 6,7 % auf 45,5 %.
  • Durchschnittliche Tagesrate: + 2,6 % auf 4.128,27 RUB
  • RevPAR: + 9,5% auf 1.877,22 RUB

Der absolute RevPAR-Wert war der höchste Februarwert in der STR-Datenbank. Starkes Nachfragewachstum (+ 6,5 %), unterstützt durch die Endphase der St. Petersburg Open Anfang des Monats und ein weitgehend flaches Angebot (- 0,2 %), sind in die insgesamt positive Entwicklung eingeflossen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bierabsatz im April eingebrochen

Die Corona-Krise hat mit geschlossenen Lokalen und Absagen großer Volksfeste den Bierabsatz einbrechen lassen. Im April 2020 setzte die deutsche Brauwirtschaft 17,3 Prozent weniger alkoholhaltiges Bier als im gleichen Monat des Vorjahres ab.

Umfrage: Nur ein Drittel der Deutschen will bald wieder ein Restaurant besuchen

Nachdem viele Restaurants seit wenigen Tagen wieder geöffnet haben, verrät eine YouGov-Umfrage, wer sich einen zeitnahen Besuch vorstellen kann: Nur ein Drittel der Deutschen will bald wieder essen gehen.

Ifo-Institut erwartet Einbruch der Wirtschaftsleistung um 6,6 Prozent

Das Ifo-Institut erwartet 2020 einen Einbruch der deutschen Wirtschaftsleistung um 6,6 Prozent. Das sagen die Münchner Wirtschaftswissenschaftler in ihrer am Donnerstag aktualisierten Konjunkturprognose voraus. 2021 könnte die Wirtschaft dann von niedrigem Niveau aus um 10,2 Prozent wachsen.

Umfrage: Social-Media-Nutzung steigt durch Corona stark an

Während der Corona-Pandemie sind drei Viertel der Internetnutzer in Deutschland vermehrt in sozialen Medien aktiv. Dies trifft auf fast alle Altersgruppen gleichermaßen zu, so das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Nur wenige Unternehmen planen Corona-Tests für Mitarbeiter

Nach der Ankündigung der Deutschen Post, mehreren Tausend Angestellten einen Corona-Test zu ermöglichen, bleibt der Konzern die Ausnahme. So sind zum Beispiel bei McDonalds und Burger King nach Angaben der Unternehmen keine Tests in Planung.

Corona: Wie Chefs sich in der Krise fühlen und ihre Mitarbeiter sie bewerten

Wer Chef ist, steht schon unter normalen Bedingungen unter Druck. Die derzeitige Krise verlangt Führungskräften allerdings besonders viel ab. Eine Umfrage zeigt jetzt, wie Manager sich in der aktuellen Situation fühlen und wie ihr Krisenmanagement von den Mitarbeitern bewertet wird.

Der aktuelle Stand der Corona-Regeln in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Seit Montag sind zahlreiche Dinge erstmals seit Wochen wieder erlaubt.

Acht von zehn Bundesbürgern informieren sich online über Corona

Welche Symptome zeigen sich bei einer Corona-Infektion, welche Folgen hat eine Ansteckung, was ist erlaubt und was verboten? Für Fragen und Informationen rund um das Corona-Virus schauen 82 Prozent der Menschen in Deutschland ins Internet.

Arbeitgeberpräsident: Auch in der Corona-Krise bei der Ausbildung nicht nachlassen

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat an Betriebe appelliert, auch in der Corona-Krise bei der Ausbildung nicht nachzulassen. Kramer erklärte, Fachkräftesicherung für morgen durch Ausbildung heute bleibe ein zentrales Anliegen für Unternehmer in Deutschland.

Staat zahlt bei Lohnverlust wegen Kita- und Schul-Notbetrieb künftig mehr

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in der Krise für Betroffene aus.