Tourismus in Deutschland im April 2021: Nur ein Fünftel der Übernachtungen im Vergleich zum April 2019

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Im April 2021 zählten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 8,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das zwar fast doppelt so viele Übernachtungen wie im von der Corona-Krise stark beeinträchtigten April 2020 (+94,9 Prozent), aber nur gut ein Fünftel der Übernachtungen im April des Vorkrisenjahres 2019 (-79,0 Prozent). 

Die Corona-Pandemie hatte sich bereits im April 2020 erheblich auf die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland ausgewirkt. Maßgeblich dafür war das seit Mitte März 2020 geltende Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste. Auch im April 2021 bestand ein weitgehendes Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste, das aber abhängig von der Pandemiesituation vor Ort regional gelockert wurde. 

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im April 2021 im Vergleich zum April 2020 um 98,4 Prozent auf 7,6 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich um 69,1 Prozent auf 0,9 Millionen. Im Vergleich zum April 2019 war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland allerdings 77,0 Prozent geringer. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland sank gegenüber dem April 2019 um 88,1 Prozent. 

Von den etwa 52 000 erfassten Beherbergungsbetrieben hatten im April 2021 lediglich 30 872 geöffnet (April 2020: 26 991 geöffnete Betriebe). 

Januar bis April 2021: Knapp 60 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum

Von Januar bis April 2021 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 31,1 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das waren 59,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. 27,8 Millionen Übernachtungen inländischer Gäste wurden in diesem Zeitraum verzeichnet. Das war ein Minus von 56,3 Prozent. Noch deutlicher war der Einbruch bei den ausländischen Gästen: 3,3 Millionen Übernachtungen bedeuteten hier einen Rückgang von 75,3 Prozent.

Methodische Hinweise zu den Monatsergebnissen im Tourismus:
Alle Angaben beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe (Hotels, Gasthöfe und Pensionen, Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten, Campingplätze und sonstige tourismusrelevante Unterkünfte) mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten. Detaillierte Informationen sind in etwa 14 Tagen unter "Monatserhebung im Tourismus" verfügbar.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Österreicher geben für ihren Urlaub mehr aus als der europäische Durchschnitt

Eine neue Studie zeigt: Die Österreicher geben im Schnitt 2.088 Euro für Reisen aus. Spendabler sind nur Urlauber aus der Schweiz mit 2.442 Euro, der europäische Durchschnitt liegt bei 1.556 Euro.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1330 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert bei 3187 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Donnerstagmorgen mit bundesweit 11,6 an (Vortag: 13,2; Vorwoche: 19,3).

Überbrückungshilfe: ETL ADHOGA mit kostenfreiem Hygienekonzept für Gastgeber

Um Gastronomie und Hotellerie bei der Antragstellung der Überbrückungshilfe III bzw. III Plus zu unterstützen, stellt ETL ADHOGA allen Betroffenen eine kostenlose und exklusive Vorlage für Hygienekonzepte in Beherbergungs- und Gaststättenbetrieben zur Verfügung.

Mehrheit will bei Jobwechsel mindestens 11 Prozent mehr Gehalt

Ein Jobwechsel ist für einen Großteil der Berufstätigen nur dann interessant, wenn auch mehr Gehalt dabei herausspringt. Mit weniger als 10 Prozent geben sich die wenigstens zufrieden, so eine Umfrage.

Wie Deutsche im Urlaub am liebsten zahlen

Nach Monaten voller Einschränkungen kommt das Leben der Deutschen so langsam wieder in Fahrt. Die Corona-Pandemie hat aber auch ihre Spuren hinterlassen. Das spiegelt sich unter anderem im Bezahlverhalten der Deutschen wider.

Redeverbot über Kündigung rechtens?

Die Kündigung ist bestätigt, aber der Arbeitgeber bittet darum, erstmal nichts zu kommunizieren. Beschäftigte bringt das in komische Situationen. Müssen sie einer solchen Bitte nachkommen?

Großer Andrang auf digitale Impfnachweise - Fragen und Antworten

Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist, kann sich den Nachweis nun auch auf das Smartphone holen. Die Apotheken bieten den Service seit Montag an. Es lief aber nicht überall ganz reibungslos. Server waren überlastet. Was es jetzt zu wissen gilt.

Öffnung mit Hindernissen: Wie Corona den Fachkräftemangel in Restaurants und Hotels verschärft

Das  Sommerwetter lockt die Menschen in Scharen in die Außengastronomie. Drinnen geht es vielerorts auch schon wieder los. Fehlende Mitarbeiter gestalten den Re-Start allerdings schwierig. Mehr als 42 Prozent der Gastgeber berichteten, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in andere Branchen abgewandert seien.

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen steigen teils deutlich im Preis

Mit der Rücknahme der Corona-Reisebeschränkungen steigt die Nachfrage nach Urlaubsreisen. Gleiches gilt für die Preise. Flugreisen und Mietwagen liegen derzeit teils deutlich über Vor-Corona-Niveau.

Digitaler Corona-Impfnachweis: Was bisher bekannt ist

Impfnachweis per App? Das ist jetzt möglich. Aber wie bekommt man ihn? Und wo? Und kann man damit jetzt reisen? Das neue digitale Dokument wirft viele Fragen auf - hier steht, was bisher bekannt ist.