Zuwächse im MICE-Segment gleichen Rückgang bei traditionellen Geschäftsreisen aus

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Trotz sich verschärfender Rahmenbedingungen baut Deutschland seine führende Position als Geschäftsreiseziel im europäischen Wettbewerb weiter aus. Das belegt eine Zwischenauswertung der World Travel MonitorDaten für die Monate Januar bis August durch das Marktforschungsunternehmen IPK International im Auftrag der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Demnach ist die Zahl der Auslandsreisen aus geschäftlichem Anlass europaweit in den ersten acht Monaten dieses Jahres mit einem Plus von einem Prozent nur leicht gewachsen. Die Zahl der Geschäftsreisen nach Deutschland stieg im gleichen Zeitraum um zwei Prozent.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erläutert: „Von den insgesamt 64,5 Millionen Auslandsgeschäftsreisen der Europäer 2018 führten 13,0 Millionen nach Deutschland, Frankreich und Italien folgten auf den Plätzen zwei und drei mit 4,9 beziehungsweise 3,9 Millionen Reisen. Nach den jüngsten IPK-Trends kann Deutschland seine Position als mit großem Abstand wichtigstes Geschäftsreiseziel der Europäer weiter ausbauen. Dabei kompensieren Zuwächse im MICE-Segment (Meetings/Konferenzen/Seminare sowie Incentive Trips) den weiter rückläufigen Trend bei den traditionellen Geschäftsreisen.“

Der Rückgang bei den traditionellen Geschäftsreisen europaweit beschleunigt sich: Lagen die Zahlen im August 2018 fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau, waren es per Ende August 2019 bereits minus sechs Prozent. Im Deutschland-Incoming waren die Rückgänge minus zwei Prozent bei den traditionellen Geschäftsreisen.

Während sich das Wachstum bei den promotablen Geschäftsreisen auf dem gesamteuropäischen Markt von drei auf zwei Prozent verlangsamt, kann Deutschland nochmals kräftig zulegen. Mit plus vier Prozent liegen unsere Wachstumsraten von Januar bis August doppelt so hoch wie im europäischen Wettbewerb und auch doppelt so hoch wie im Vorjahresvergleich.

Matthias Schultze, Geschäftsführer des German Convention Bureau (GCB) führt dazu aus: „Bei der Positionierung Deutschlands als führende MICE-Destination setzen wir konsequent auf internationale Märkte und digitale Innovationen. Die vorliegenden Zahlen zeigen, dass wir mit dieser Strategie einen wichtigen Beitrag zum Erfolg leisten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutlich weniger Tourismus im Norden im Juli

Der Tourismus in Schleswig-Holstein hat auch im Juli im Vorjahresvergleich deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Auch der Hamburger Tourismus leidet weiter stark unter der Corona-Krise, aber der Absturz ist nicht mehr ganz so tief wie im ersten Halbjahr.

Kaffee: So gesund ist der Muntermacher

Das Image von Kaffee war lange Zeit so dunkel wie frisch aufgebrühter Espresso. Das Getränk stand im Verdacht, ein Flüssigkeitsräuber und gefährlich für Herz und Kreislauf zu sein. Doch wohl kaum ein Nahrungsmittel hat in den vergangenen Jahren einen ähnlichen Imagewandel durchgemacht.

„Personal Branding“: Sichtbarkeit als Investition in die berufliche Karriere

Personal Branding ist in Deutschland nicht gerade positiv besetzt. Die Autorin Tijen Onaran plädiert dennoch dafür, sich selbst besser sichtbar zu machen: Wer ein Thema hat, sorge damit beruflich vor.

Kind muss in Quarantäne: Dürfen Eltern zu Hause bleiben?

Mein Kind muss in Quarantäne - was tun? Diese Frage hat vor Corona wohl kaum jemanden beschäftigt. Für berufstätige Eltern stellt sich nun aber die Betreuungsfrage. Was sagt das Arbeitsrecht dazu?

Urteil: Urlaubsabgeltung enthält auch Zuschläge und Sachbezüge

Verlässt ein Arbeitnehmer seinen Job und es steht noch Urlaub aus, wird dieser mit Geld abgegolten. Reicht es, wenn der Arbeitgeber bei der Berechnung nur den Basislohn heranzieht? Das hat nun das Arbeitsgericht Stuttgart entschieden.

NRW-Tourismus 2020: 52,1 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr

Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen bleiben das bestimmende Thema in der Hotellerie zwischen Rhein und Weser. In den ersten sieben Monaten wurden 52 Prozent weniger Gäste in Betrieben mit mehr als zehn Betten und Campingplätzen gezählt.

Einkaufen und Gastronomie: Corona-Pandemie beeinflusst Verbraucherverhalten

Die Erfahrungen der Pandemie machen etwas mit den Verbrauchern - aber was? Das versucht die Universität Göttingen mittels Befragungen herauszufinden. Klar ist demnach: Bei Lebensmitteln achten die Kunden mehr auf die Preise. Und für die Gastronomie zeichne sich eine schwierige Zukunft ab.

DSGVO: British Airways und Marriott größte Datensünder der EU

Die Datenschutz-Grundverordnung ist vor rund zwei Jahren in Kraft getreten und soll den Schutz der persönlichen Daten der EU-Bürger sicherstellen. Wie Statista nun ermittelt hat, sind die beiden größten Datensünder der Europäischen Union touristische Unternehmen.

Umsatz in Hotellerie und Gastronomie im Juli 2020 26,8 Prozent unter Vorjahr

Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland stieg im Juli um 21,9 Prozent gegenüber dem Juni dieses Jahres. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Umsatz jedoch um 26,8 Prozent geringer.

Schweiz zählt die meisten Brauereien pro Einwohner in Europa

Überraschung: Die Schweiz hat die meisten Bierbrauereien je eine Million Einwohner im europäischen Vergleich. In Deutschland kommen dagegen nur 19 Brauereien auf ein Million Einwohner.