1.500 Euro im Monat gespart: Nächstes Restaurant schafft das Bargeld ab

| Gastronomie Gastronomie

Die Hamburger Pizzeria Heat schafft das Bargeld ab und verweigert die Annahme von Scheinen und Münzen. Inhaber Lennert Wendt sagt, dass er auf diesem Wege 18.000 Euro im Jahr an Kosten spare. In Berlin und Hamburg gibt es bereits mehrere Restaurants, in denen es heißt: „No Cash“.

Die Arbeitszeit der Kellner beim Kassensturz, die Bargeldbesorgung, die Spritkosten für die Fahrten zum Geldinstitut für tägliche Einzahlungen: Wendt hat alles summiert und sagt, dass die Abschaffung des Bargelds in seinem Restaurant monatlich 1.500 Euro spare. Außerdem sei die Zahlung per Karte hygienischer, erklärt der Inhaber der Morgenpost.

Das Heat geht in viele Bereichen neue Wege. So arbeitete das Restaurant bereits mit dem Coworking-Space-Anbieter Workery zusammen und bot Arbeitsplätze im Restaurant an. Nicht alle Gäste hingegen schätzen den Verzicht auf Scheine und Münzen. Bei Google erhält das Restaurant wegen der Kartepflicht viele Ein-Sterne-Bewertungen. Die Fraktion der Bargeldlosen verteilt allerdings auch Fünf-Sterne für die Abschaffung der bekannten Zahlungsmittel in dem Restaurant.
 

Damit steht das Heat in Deutschland nicht alleine da. Auch bei Stadtsalat in der Berliner Friedrichstraße heißt das Bezahlmotto: „No cash“. Auch alle acht Läden der Kaffeehaus-Kette „The Barn“ haben inzwischen komplett auf bargeldloses Bezahlen umgestellt, genau wie die „Public Coffee Roasters“ in Hamburg bereits 2017. (Tageskarte berichtete)

Stadtsalat kommentierte dazu bei Facebook: „Neben all den Vorteilen, wie z.B. die extrem hohen Kosten des Bargeldhandlings (Abrechnung, Kassenprüfung, sehr hohe Bankgebühren, Bargeldverlust) und Sicherheit der Mitarbeiter (Einbrüche in unser Hamburger Lieferhub), gibt es durchaus auch nachvollziehbare Nachteile (Datensicherheit, möglicherweise erschwerter Zugang für einen Teil der Gesellschaft). Am Ende überwiegen für uns die Vorteile, weil wir uns auf das Wesentliche, nämlich unseren Service und unser Essen, konzentrieren können.“

Zahlungen mit Bargeld haben die „Public Coffee Roasters“ in Hamburg schon im Jahr 2017 abgeschafft. „Nur Kartenzahlung möglich“, sagte damals schon ein Schild an der Kasse. Wer hier mit Scheinen und Münzen seinen Cappuccino zahlen möchte, wurde schon vor zwei Jahren zurückgewiesen. Das war bereits damals nicht als Provokation gedacht, sondern hatte für den Betreiber einfache Gründe: „Wir wollen die Gesellschaft nicht belehren oder Deutschland erklären, dass Bargeld keinen Sinn macht. Für uns ist das einfach sehr vorteilhaft“, sagte der Café-Betreiber Argin Keshishian, der FAZ. Das Zählen von Bargeld koste jeden Mitarbeiter eine halbe Stunde am Tag, argumentierte der Gastronom in der Zeitung. Außerdem müsse er große Mengen an Wechselgeld vorhalten, zuzüglich einer aufwendigen Sicherheitstechnik.

Dass Restaurants die Bargeldannahme verweigern, ist rechtlich möglich, denn in Deutschland herrscht Vertragsfreiheit. Gastgeber müssen Gäste jedoch rechtzeitig darüber informieren, welche Zahlungsmittel akzeptiert werden. Das Heat tut dies auf der eigenen Webseite und sagt: „Wir befinden uns in einem stetigen Erneuerungsprozess für ein zeitgemäßes, nachhaltigeres und ökologischeres Arbeiten. Aus diesem Grund haben wir das Heat frei von Bargeld gemacht. Unsere Zahlungsmöglichkeiten: EC, Mastercard, Visa, Apple Pay, Google Pay, Paypal.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde

Die seit Monaten geplante Übernahme des Essenlieferdienstes Just Eat​​​​​​​ durch die niederländische Lieferando-Mutter Takeaway.com wird von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nun doch unter die Lupe genommen. Die CMA hat sich umentschieden.

Ursache für Brand in der «Schwarzwaldstube» bleibt ungeklärt

Die Ursache für das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn wird wohl nicht mehr eindeutig geklärt werden können. Zwar seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden. Doch gibt es kein abschließendes Ergebnis zur Brandursache.

Noma schenkt drei Monate bezahlte Auszeit

René Redzepi, Chefkoch des Spitzenrestaurants Noma in Kopenhagen, hat derzeit drei Monate bezahlten Urlaub. Eine neue Leistung, die nicht nur dem Küchenchef zusteht. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein neues Angebot für alle Mitarbeiter, die schon eine gewisse Zeit im Noma tätig sind.

Geschmack des Wandels: Wird McDonald's in Russland zum Volksernährer?

Mit dem Aufbruch kam der Burger: Vor drei Jahrzehnten wurde in Moskau die erste McDonald's-Filiale eröffnet. Anfangs standen die Menschen vor der US-Fastfoodkette Schlange, gegen den Konzern kommt heute kein russisches Unternehmen an. Doch es gibt Gegenwind.

Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Egerner Höfe: Sternekoch Thomas Kellermann stellt regionale Partner vor

Regionalität und Saisonalität, das ist das kulinarische Credo von Küchenchef Thomas Kellermann, der im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee die Löffel schwingt. Am 22. März erfahren seine Gäste, woher die Zutaten seiner Gerichte stammen.

Medien: Alfons Schuhbeck schließt sein „Fine Dining-Restaurant“

Wie die Restaurant Ranglisten berichten, ist das Sternerestaurant Alfons von Alfons Schuhbeck seit Jahresbeginn geschlossen. Eine Anfrage des Portals, ob es sich um eine dauerhafte Schließung handle, ließ das Unternehmen zunächst unbeantwortet. Der Abgang von Küchchef Kriegs ist sicher.

Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem DEHOGA Bayern ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart», sagte Ministerin Michaela Kaniber in München.

Bigchefs zieht Bilanz in Frankfurt und plant weitere Standorte

Die Restaurantkette Bigchefs zieht nach den letzten Monaten am ersten Standort in Deutschland und Kontinentaleuropa positive Bilanz. Seit dem 5. September bewirtet das Café- und Brasserie-Konzept im „Foodtopia“ des Frankfurter Einkaufszentrums „MyZeil“ die Gäste.

Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Drei Aussteller der Grünen Woche verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.