Bolero will nach Übernahme expandieren

| Gastronomie Gastronomie

Die Restaurant- und Barkette Bolero will nach der Übernahme durch den Münchner Investor Aurelius weiter wachsen. Bislang ist das Hamburger Unternehmen, das 1990 gegründet wurde, an zehn Standorten vertreten. Sie setzen nun auf Expansion und wollen bis 2025 bis zu 15 weitere Restaurants eröffnen, wie der neue Geschäftsführer dem Hamburger Abendblatt verriet. Im Norden Deutschlands sei Bolero ein Begriff, in Mittel- und in Süddeutschland gebe es aber noch ein großes Wachstumspotential. 

Im Fokus stehen dabei offenbar Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Eine zentrale Lage, Platz für bis zu 700 Gäste und eine große Außenterrasse müssten laut Unternehmen ebenfalls dabei sein. Auf B-Lagen wolle man aber nicht zurückgreifen. Damit die vielen neuen Cocktails auch bei den Gästen ankommen, soll auch die Mitarbeiterzahl bis 2025 von derzeit 250 auf 800 steigen.  

Das erste Bolero startete im Jahr 1990 in Hamburg. Co-gründer schon damals war Christoph Strenger, der mit seiner Gastro Consulting GmbH viele Betriebe in Hamburg und anderswo führt. Unter anderem zählen das Restaurant Clouds in den Tanzenden Türmen an der Reeperbahn und das Design-Hotel East zum Portfolio.

„Die Aurelius hat uns ein inter¬essantes Angebot unterbreitet, dass wir angenommen haben. Natürlich trennt man sich nur schweren Herzens von einem Unternehmen, das man fast 30 Jahre lang geführt hat“, Strenger, dem Abendblatt. 

Der Aurelius ist das Gastgewerbe nicht fremd. So ist der Hotelbetreiber GHOTEL hotel & living (www.ghotel.de), eine Tochtergesellschaft der Aurelius.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rot, rosé, weiß: Dass die Welt der Weine noch viel bunter ist, beweist Sternegastronom Anton Schmaus jetzt mit seinem poppigen Wine Concept Store Tipsy in der Regensburger Altstadt.

Wer in einem Restaurant auf Mallorca einen Tisch reservieren möchte, der sollte künftig seine Kreditkartennummer griffbereit haben. Der Gaststättenverband der Balearen plant nämlich die Einführung einer Stornogebühr von 20 Prozent, sollte man seine Reservierung verfallen lassen.

Vom 10. bis 16. Oktober lockte die achte Berlin Food Week über 48.000 Besucher in Restaurants, Kochschulen, den Einzelhandel und auf den zentralen Marktplatz im Bikini Berlin. Neben Berlin waren auch Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart Schauplätze des Programms

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, hat heute in Berlin die Gewinner des Zu gut für die Tonne!-Bundespreises und damit herausragende Projekte zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung ausgezeichnet. In der Kategorie Gastronomie überzeugte Community Kitchen Food GmbH aus München die Jury.

Für Alfons Schuhbeck wird es ernst: An diesem Donnerstag fällt voraussichtlich das Urteil in seinem Prozess um Steuerhinterziehung. Dabei geht es wohl nicht mehr darum, ob er verurteilt wird - sondern darum, ob er ins Gefängnis muss.

Aramark, eines der größten Unternehmen in den Bereichen Catering, Gastronomie und Servicemanagement, startet eine Employer-Branding-Kampagne. In kurzen, prägnanten Botschaften werden die Ergebnisse aus mehreren Mitarbeiter-Workshops transportiert. Dabei stehen Gastfreundlichkeit, Miteinander, Füreinander und die Begeisterung aller im Fokus.

Tim Mälzer mag Herausforderungen. Ob neue Formate, Experimente oder Wettbewerbe - der 51-Jährige probiert es aus. Nun hat er sich an ein Projekt gewagt, das er zunächst unterschätzt hat und das zugleich zu einem Herzensthema wurde.

Marco Müller ist schon zum zweiten Mal zu Gast im Restaurant-Ranglisten-Podcast. Dieses Mal spricht er offen über das neu gestaltete Rutz, über trocken gereiftes Fisch und die Veränderungen durch den dritten Michelin-Stern.

Der Michelin-Stern des Restaurants Sartory im Augsburger Hotel Maximilian’s funkelt jetzt in neugestalteten Räumlichkeiten, die durch zeitgemäße geradlinige Eleganz überzeugen wollen. Zwei Monate dauerten die Umbauarbeiten.

Ein roter Eimer an einem Seil vor einer Hausfassade ist inzwischen ein Anziehungspunkt für Feinschmecker in Berlin-Mitte geworden. Er ist das Markenzeichen für die selbst gemachte japanische Nudelsuppe von Christopher Selig. Jimi Blue Ochsenknecht oder The Duc Ngo haben seine Nudelsuppe schon gegessen.