Corona-Pleite: Sarah Wiener meldet für Restaurants und Catering Insolvenz an

| Gastronomie Gastronomie

Mitte Mai sorgte sich Sarah Wiener bereits um ihr Unternehmen. Wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändere, wüsste sie nicht, ob ihr Gastronomiezweig überleben werde, erklärte sie der Deutschen Presse-Agentur. Zwei Monate später hat sich diese Prophezeiung nun bewahrheitet: Wie Wiener nun bei Facebook mitteilte, musste sie für ihre Restaurants und das Catering Insolvenz anmelden.

Für sie gehe damit ihre dreißig Jahre dauernde Catering- und Gastronomie-Ära zu Ende. Besonders bitter sei das für ihre Mitarbeiter, die zum Teil weit über 15 Jahre mit ihr gekocht und gearbeitet hätten. Wieners Gastronomieunternehmen hat nach eigenen Angaben zufolge rund 120 Mitarbeiter. Viele davon seien Freunde geworden, schreibt Wiener ihrem Facebook-Beitrag. Sie hätten zusammen gearbeitet, gelacht, gekocht, Ideen verwirklicht und für eine bessere, nachhaltigere Catering- und Restaurantkultur gekämpft. Ohne ihr Team sei das alles nicht möglich gewesen.

Der Geschäftsbetrieb solle vorerst weiterlaufen, teilte die Sarah Wiener GmbH mit. «Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie in Europa haben sich die Frequenz- und Umsatzzahlen in unseren Restaurants drastisch reduziert», hieß es zur Begründung des Schrittes. Die Kapazitäten der Unternehmen seien wegen der Abstandsregeln eingeschränkt, durch den Einbruch des Tourismus sei die Zahl der Gäste massiv zurückgegangen. «Eventveranstaltungen finden faktisch keine mehr statt.»

Wieners Gastronomieunternehmen hat nach ihren Angaben rund 120 Mitarbeiter. Zu ihrem Unternehmen gehört auch ein Bauernhof in Brandenburg. Die Sarah Wiener Gruppe wolle sich nun ganz auf die Lebensmittelproduktion konzentrieren.

Den Stillstand während der Pandemie hatte Wiener bislang auf ihrem Hof in der Uckermark verbracht, ihre Arbeit als EU-Politikerin für die österreichischen Grünen funktionierte demnach via Mails, Telefon- und Videokonferenzen. In Corona-Zeiten präsentierte sie zudem Kochkurse bei Facebook. 

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harbour Restaurant & Bar am Schwielowsee mit neuem Food-Konzept

Das Harbour Restaurant & Bar an der Havel präsentiert zur Wiedereröffnung ein neues Food-Konzept. Der neue israelische Küchenchef Ronan Dovrat Bloch verbindet zusammen mit seinem Team traditionelle und regionale brandenburgische Küche mit nah-östlichen Einflüssen.

Koch des Jahres 2020 beim Feinschmecker: Felix Schneider vom Restaurant „Sosein“

Die Preisträger der Feinschmecker Gastro Awards 2020 stehen fest: Koch des Jahres 2020 ist Felix Schneider vom Restaurant „Sosein“ in Heroldsberg. Restaurant des Jahres ist das „Ammolite“ im Europapark in Rust. Weiter Preise wurden vergeben.

Lieferando-Alternative? - DiscoEat startet Lieferdienst in Berlin

Das Berliner Unternehmen DiscoEat ging 2019 in Berlin mit der Idee an den Start, dass Nutzer uhrzeitabhängige Rabatte in den Restaurants erhalten. Nun hat das Startup einen neuen Lieferdienst angekündigt und will damit den Kampf gegen Lieferando aufnehmen.

Burger King stellt "Restaurant der Zukunft" vor

Burger King hat ein neues Restaurantdesign vorgestellt. Dieses soll Flexibilität und neue Optionen für die Bestellung und Lieferung bieten. Zudem zeichnen sich die Pläne durch eine Grundfläche aus, die 60 Prozent kleiner ist als die einer traditionellen Filiale.

Auch DEHOGA Niedersachsen fordert landesweite Zulassung von Heizpilzen

Mit Gas-Heizpilzen und Elektro-Wärmestrahlern könnten Wirte ihre Gäste auch im Herbst draußen platzieren - Abstand zu halten ist oft einfacher als drinnen. Die wenig umweltfreundlichen Pilze sind an vielen Orten aber verboten. Der DEHOGA fordert eine Corona-Ausnahme.

Große Kochkunst: ECKART 2020 für Pierre Gagnaire und Johannes Nuding

Der ECKART 2020 für große Kochkunst geht an Pierre Gagnaire und Johannes Nuding. Gagnaire habe die Küche neu interpretiert. Dass Spitzenköche entgegen des Klischees auch hervorragende Teamplayer seien, belege die ungewöhnliche Partnerschaft mit Johannes Nuding. 

Big Mac vs. Big Jack: McDonald's zieht in Australien vor Gericht

Streit um einen legendären Doppelburger: McDonald's ist in Australien gegen den Lokalrivalen «Hungry Jack's» vor Gericht gezogen. Grund: Die australische Fastfood-Kette hat im Juli einen Burger namens «Big Jack» auf den Markt gebracht.

NRW plant Luftfilter in der Gastronomie

Im Kampf gegen das Coronavirus will die Landesregierung in NRW künftig auf technische Lösungen wie etwa Luftfilter setzen. Der DEHOGA begrüßt die „Filter-Förderungsinitiative“: Wer helfe, den Gästen wieder mehr Sicherheit für den Aufenthalt zu geben, habe ihre Unterstützung.

DiscoEat startet Lieferdienst in Berlin

Das Berliner Unternehmen DiscoEat ging 2019 in Berlin mit der Idee an den Start, dass Nutzer uhrzeitabhängige Rabatte in den Restaurants erhalten. Nun hat das Startup einen neuen Lieferdienst angekündigt und will damit den Kampf gegen Lieferando aufnehmen.

Café-Kette Costa will mehr als 1600 Stellen streichen

Angesichts der Umsatzausfälle wegen der Corona-Krise, hat die Café-Kette Costa drastische Sparmaßnahmen angekündigt. 1650 Stellen seien von Entlassungen bedroht, schrieb das Unternehmen am Donnerstag in einer Mitteilung.