Der Burger ist gekommen, um zu bleiben! 

| Gastronomie Gastronomie | Anzeige

Als All-time Favorite hat er sich vom Trend zum Klassiker entwickelt und ist Speisekarten-Liebling in allen Gastronomiekonzepten geworden. Doch der Burger von heute hat kaum noch etwas mit dem Burger von einst gemein. Ernährungsgewohnheiten und -vorlieben entwickeln sich in vielerlei Facetten – dementsprechend steigen auch die kulinarischen Ansprüche an einen guten Burger.

Unbegrenzte Burger-Möglichkeiten

Als führender Burger- und Foodservice-Spezialist kennt SALOMON FoodWorld® die Vielzahl an Bedürfnissen, die an einem Tisch zusammenkommen können: Handmade, Protein-Vielfalt, Plant Based, Nachhaltigkeit, Abwechslung, kulturelle Vorlieben. Damit Gastronomen möglichst alle Wünsche individuell und kreativ erfüllen können, benötigen sie ein breites, flexibles Produkt-Portfolio.
Eines, das auch ihren eigenen Herausforderungen entgegenkommt: passend für jedes Gastro-Konzept, jede Genuss-Situation, jede Personalstruktur und jedes Equipment.

Ein Dauerthema bleiben kreative Gemüse-Burger, die auch Flexitarier und Fleischliebhaber begeistern: Der Absatzzuwachs von Veggie Burgern um 95 Prozent  verdeutlicht die Beliebtheit von vegetarischen und veganen Angeboten. Doch Gäste wünschen sich noch mehr Abwechslung und Kreativität in diesem Segment. 


Unser Kulinarik-Tipp: Farbakzente setzen mit dem Red Oat Burger
Beim neuen Red Oat Burger flirtet das Powergemüse Rote Bete mit trendiger Haferflocke. Heraus kommt ein Fusion-Burger mit kernigem Biss und einfacher Zubereitung, dessen knallige Farbe zu Kreativität inspiriert.


Für alle diejenigen, die auf den Fleischgeschmack nicht verzichten möchten, gibt es die GREEN HEROES – 100 % vegan aus 100 % Weizenprotein. Die veganen Zwillinge der beliebtesten Topseller. Mit den grünen Helden differenzieren sich Gastronomen: Sie servieren Genusserlebnisse, die ihre Gäste zu Hause nicht bekommen und das Handling bleibt genauso wie beim fleischigen Original   - also keine zusätzliche Komplexität in der Küche!

Die ultimative Burgerbratanleitung 
Ihr habt Hunger bekommen und möchtet wissen, wie ihr den perfekten Burger bratet? Dann, Film ab:
 

Die Burger sind gebraten, aber wie geht’s weiter?

Wir haben die ultimative Burger-Bauanleitung für Euch, denn auch Stapeln will gelernt sein!

Ohne-Pannen-Garantie

Pattie und Bun gehören zusammen!
Sie bilden die Basis für einen gelungenen Burger to go. Drängeln sich Käse, Sauce oder Salat dazwischen, kann das ganze Gebilde beim ersten Biss auseinanderrutschen. 


Zu wenig Küchenpersonal?

Trendbewusste Gäste legen großen Wert auf Inszenierung und eine kreative Speisekarte! Diese Wünsche können sowohl mit tiefgekühlten als auch mit frischen Produkten raffiniert erfüllt werden. Gerade in Zeiten von Personalmangel, sprechen folgende Vorteile für TK-Patties:

Ihr möchtet loslegen?

Dann geht‘s hier zu leckeren Burgern und Inspirationen:
www.salomon-foodworld.com
Hier könnt ihr auch direkt mit den Burgerexperten von SALOMON chatten!


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Die Suche nach innovativen Produkten und Konzepten für die Gastronomie, Hotellerie und Catering hat wieder begonnen! Der Gastro Vision Förderpreis geht in die nächste Runde und ruft Gründer, Startups und Visionäre auf, sich zu bewerben. Bereits zum 17. Mal zeichnet der Preis herausragende Ideen und kreative Unternehmertätigkeit in den zwei Kategorien aus. Die Bewerbung ist gestartet und läuft bis 15. September 2024.

Das Stuttgarter OhJulia-Restaurant von Marc Uebelherr ist bald Geschichte. Die Gustoso Gruppe hat die Fläche im Breuninger Dorotheen Quartier übernommen und wird hier demnächst ein Restaurant ihrer italienischen Formel „60 seconds to napoli” realisieren.

Die Avolta AG feiert die Eröffnung von The Burger Federation am Flughafen Düsseldorf. Es ist das erste Mal, dass der Anbieter ein Konzept an einen deutschen Flughafen bringt. Das Restaurant bietet Reisenden Burger-Kreationen im Ambiente eines amerikanischen Farmhauses.

Die Essensversorgung bei Bahnreisen ist oft ein Kritikpunkt. Umso wichtiger ist das Angebot an Bahnhöfen. HelloFresh hat nun Deutschlands größte Bahnhöfe hinsichtlich ihres kulinarischen Angebots untersucht.

Restaurant Ritzi in Stuttgart, das in der letzten Woche erneut mit einem Stern ausgezeichnet wurde, hat Insolvenz angemeldet. Das Gourmetrestaurant ist bereits geschlossen, die Brasserie bleibt zunächst geöffnet.

Nach den Coronajahren sind die Kosten gestiegen - zum Leidwesen der Gastronomen. Die Branche in Berlin blickt dennoch optimistisch auf die Biergartensaison. Und wie sind die Erwartungen an die Fußball-EM in der Hauptstadt?

Corona-Krise, Inflation und zuletzt die Rückkehr zur höheren Mehrwertsteuer - das macht auch im Norden den Gastronomen zu schaffen. Der Dehoga sieht die Branche vor einem herausfordernden Jahr.

Wer in einem Restaurant essen geht, muss seit Jahresbeginn wieder den regulären Mehrwertsteuersatz zahlen. Für die Gastronomie in Hessen ist das aber nicht das größte Problem.

Sitzen bald in Biergärten Familien neben Gruppen mit drei Joints? Kiffen ist bald in der Öffentlichkeit erlaubt, nur nicht nah an Spielplätzen und Schulen. Aber was ist mit den Tischen vor Kneipen? Wer entscheidet, ob in Raucherkneipen gekifft werden darf? (aktualisierter Bericht)

Der Küchenchef ist Autodidakt, der Hof liegt in einem 150-Seelen-Dorf in Mittelfranken  – und trotzdem ist ein Michelin-Sterne über dem Restaurant des Winzerhofs Stahl aufgegangen. Wer den Aufstieg des ehrgeizigen Kochs, Winzers und Weinbauingenieurs schon länger verfolgt, ist nicht überrascht.