Die Vegetarier-freudlichsten Länder Europas

| Gastronomie Gastronomie

Eine Studie, die von dem britischen Unternehmen The Eco Experts durchgeführt wurde, hat untersucht, wie vegetarierfreudlich 26 Länder in Europa sind. Ergebnis: Die Schweiz ist das Top-Land für Vegetarier. Portugal dagegen ist das Eldorado für Fleischfreunde. Deutschland liegt im Mittelfeld.

Die Schweiz hat die höchste Dichte an vegetarisch-freundlichen Restaurants in Europa, mit etwas mehr als einhundertfünfundsechzig vegetarischen Restaurants pro einhunderttausend Menschen.
Außerdem hat das Land mit 74,7 kg pro Kopf den niedrigsten Fleischkonsum pro Jahr und mit 28,55 Euro pro Kilogramm auch das teuerste Fleisch in ganz Europa.
Darüber hinaus wird geschätzt, dass fast die Hälfte der Bürger zwischen 15 und 34 Jahren vollständig aufgehört haben, Fleisch zu essen oder zumindest die Menge, die sie konsumieren, deutlich reduziert haben.

Die anderen Länder, die die Top Ten bilden, sind Finnland,  Norwegen, Schweden, Großbritannien, Belgien, Ungarn, Italien, Estland und Irland.
Die Länder wurden nach der Anzahl der vegetarisch-freundlichen Restaurants pro 100.000 Personen eingestuft, nach dem jährlichen Fleischkonsum pro Person und dem Durchschnittspreis von einem Kilogramm Fleisch.

Hier die Die kompletten Studienergebnisse.

Die Liste der vegetarierfreudlichen Länder:

  1. Schweiz
  2. Finnland
  3. Norwegen
  4. Schweden
  5. Großbritannien
  6. Belgien
  7. Ungarn
  8. Italien
  9. Estland
  10. Irland
  11. Niederlande
  12. Slowakei
  13. Spanien
  14. Deutschland
  15. Österreich
  16. Tschechien
  17. Polen
  18. Bulgarien
  19. Frankreich
  20. Ukraine
  21. Kroatien
  22. Griechenland
  23. Russland
  24. Litauen
  25. Dänemark
  26. Portugal

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.