Dramatische Einbußen: Bilanz nach einer Woche in der niedersächsischen Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Der Präsident des DEHOGA Niedersachsen, Detlef Schröder, erläuterte heute in Hannover die Ergebnisse einer ersten Befragung von Mitgliedern zu den zurückliegenden Öffnungstagen seit Wiedereröffnung der niedersächsischen Gastronomie am 11. Mai 2020. Schröder stellte fest: „Die Bewertung der ersten Öffnungstage ist für die Gastronomie höchst ernüchternd. Wir hatten erwartet, dass durch die Kapazitätsreduzierung auf 50 Prozent die Umsätze nicht in den Himmel schnellen können. Aber die sich jetzt abzeichnenden Umsatzrückgänge sind fatal.“

Nur 70 Prozent der Befragten hatten ihre Gastronomie in der Woche ab dem 11. Mai wieder angefahren. Allerdings mussten 93 Prozent von ihnen am Ende der Woche feststellen, dass die getätigten Umsätze noch nicht zu einer Wirtschaftlichkeit des Betriebes geführt haben. Auch wenn die Erwartungen in Anbetracht der coronabedingten Betriebseinschränkungen nicht allzu hoch waren, bei mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent) wurden die Erwartungen enttäuscht.

Verglichen zum normalen Umsatz einer Maiwoche mussten 75 Prozent der Befragten feststellen, dass ihre Umsätze bei weniger als einem Viertel des normalen Umsatzes lagen. Nur sieben Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Umsätze über 50 Prozent der Normalumsätze lagen. „Die Umsatzeinbußen sind dramatisch. Unter den aktuellen Voraussetzungen ist ein wirtschaftlicher Betrieb in der Gastronomie kaum vorstellbar“, musste Schröder feststellen.

Schröder zeigte sich mit der Reaktion der Gäste auf die aktuell schwierige Betriebssituation hingegen sehr zufrieden: „Zu 99 Prozent ist die Reaktion der Gäste auf die betrieblichen Einschränkungen durch Mundschutz-Tragen, Abstandhalten und erhöhte betriebliche Hygienemaßnahmen mit sehr zufrieden bis überwiegend zufrieden festzuhalten. Für uns heißt das, wir und die Gäste lernen zusammen, das Beste aus den coronabedingten Einschränkungen in der Gastronomie zu machen.“

Zu hoffen sei jetzt, dass die staatlichen Einschränkungen schnell gelockert werden können, um zu einer neuen Normalität zurückkehren zu können. Auch die Belastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Krise seien nicht von der Hand zu weisen. Service mit Mundschutz bei Wahrung von größtmöglichem Abstand ließe sich nur schwer mit dem Anspruch des Gastgewerbes, nahe am Gast zu sein, vereinbaren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tim Raue: «Täglich um die Existenz zu kämpfen, ist große Scheiße»

Der Berliner Spitzenkoch Tim Raue rechnet mit schweren Folgen der verlängerten Corona-Zwangspause. «Verluste und Insolvenzen werden im Januar so reichlich rieseln wie die trockenen Nadeln vom Weihnachtsbaum», sagte Raue. Täglich um die Existenz zu kämpfen, sei «große Scheiße».

Restaurant-Ranglisten-Podcast mit Hubert Obendorfer

Hubert Obendorfer hat nicht nur 2020 den zweiten Stern für sein Restaurant Eisvogel erreicht, mit dem Hotel Birkenhof ist er zugleich Hotelier und Baumeister. Ein Vollblutunternehmer halt.

Alexander Herrmann: Sternekoch stellt Gourmet-Automaten auf

Zwei-Sterne-Koch Alexander Herrmann geht im Lockdown neue Wege und hat vor dem Eingang seines Posthotels in Wirsberg einen Gourmet-Automaten aufgestellt. Herrmann ist von seiner Idee begeistert und spricht in einem Facebook-Video von einer „Weltneuheit“.

Gault Millau Deutschland 2021: Thomas Schanz ist Koch des Jahres

Zwei Michelin-Sterne hat er bereits. Nun kürt ihn der «Gault&Millau» zum Koch des Jahres: Thomas Schanz aus Piesport hat sich in wenigen Jahren an die absolute Spitze gekocht. Das «Restaurant Schanz» erhielt 19 von 20 möglichen Punkten.

Gault Millau Deutschland 2021 / Thomas Schanz ist Koch des Jahres / Alle Ergebnisse

Der Gault Millau Restaurant Guide 2021 empfiehlt für das kommende Jahr 1.000 Restaurants quer durch die Republik – darunter die 500 besten Restaurants Deutschlands und 500 weitere ausgezeichnete Adressen. Koch des Jahres wurde Thomas Schanz aus Piesport an der Mosel.

JRE fordert Gastro-Gipfel für Deutschland

Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder haben beschlossen, dass der Lockdown über den November hinaus andauern wird. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), nimmt nun dazu Stellung.

Guide Michelin Italien 2021 veröffentlicht

Der Guide Michelin hat seinen Restaurantführer für Italien für das Jahr 2021 veröffentlicht. Keine Veränderung gibt es bei den elf Drei-Sterne-Restaurants. Mit dem „D'O“ in Cornaredo, dem Santa Elisabetta in Florenz und dem Harry's Piccolo in Trieste kommen drei Zwei-Sterne-Restaurants hinzu.

Gastwirtin Marie-Anne Raue rechnet mit Restaurantöffnungen nicht vor Februar oder März

Wie führt man ein Restaurant in Zeiten einer Pandemie? Marie-Anne Raue vom Restaurant Tim Raue in Berlin spricht über deutschlandweiten Lieferservice, missglückte Blumenkohlpizza, Grillen zu Weihnachten und darüber, wann sie befürchtet, dass Restaurants erst wieder öffnen dürfen.

Restaurants und Bars dürfen in Liechtenstein mit strikten Auflagen wieder öffnen

Die Covid-19-Fallzahlen in Liechtenstein sind nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Das exponentielle Wachstum konnte aufgrund der strikten Maßnahmen aber verlassen werden. Die Regierung lässt die Schließung von Restaurants und Barbetrieben daher wie vorgesehen auslaufen.

DEHOGA: "Kein Weihnachtsgeschäft ist eine Katastrophe"

Der DEHOGA sieht eine Verlängerung des Teil-Lockdowns mit Sorgen. «Es ist eine Katastrophe, dass dieses Jahr kein Weihnachtsgeschäft stattfinden kann. Das ist schon bitter für die Branche», erklärte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges.