„Dynamic Pricing “: Burger-Kette Wendy‘s will mit KI Preise anpassen

| Gastronomie Gastronomie

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

Wendy’s-Geschäftsführer Kirk Tanner verkündete während einer Telefonkonferenz mit Anlegern, dass ab 2025 Verbesserungen umgesetzt werden sollen. Diese umfassen ein „dynamisches Preismodell und tageszeitabhängige Angebote ebenso wie KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte und suggestives Verkaufen“, wie die „Neue Westfälische“ (NW) berichtet. Laut einem CNN-Bericht will Wendy’s dafür 20 Millionen US-Dollar in digitale Menü-Boards investieren. Mit Hilfe von KI sollen hier individuelle Speisekarten angezeigt werden, die je nach Wetter, Tageszeit oder Verkehrssituation angepasst werden. Auch sollen hier die neuen dynamischen Preise getestet und Zusatzartikel zum eigentlichen Menü vorgeschlagen werden.

Bei den Kunden der Fast-Food-Kette Wendy’s kommen die neuen KI-Pläne allerdings gar nicht gut an. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens rufen sie zum Boykott auf und drohen damit, zur Konkurrenz zu gehen. Auch Wirtschaftsexperten äußerten sich laut NW kritisch. Das Modell könne dazu führen, dass Gäste ganz wegbleiben, weil sie die hohen Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht nachvollziehen können.

In einem Blog-Beitrag des Unternehmens stellte Wendy’s klar, dass man nicht vorhabe, die Preise zu erhöhen. Stattdessen wolle man die Speisekarte zu unterschiedlichen Zeiten anpassen und Vergünstigungen sowie Sonderangebote anbieten, immer dann, wenn üblicherweise weniger Gäste da sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine junge weiterentwickelte Volksmusik, bodenständige Gruppen mit neuem Anspruch, ein Tanzboden - das war das Markenzeichen des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest. Damit lockte Münchner Wirt Beppi Bachmaier über Jahre seine Fans. Dieses Jahr wird er wahrscheinlich nicht dabei sein. 

Künftig werden in einem Stück Krefelder Stadtgeschichte Burger serviert: Peter Pane eröffnet am 16. Mai ein neues Restaurant im "Et Bröckske". Für das Unternehmen ist es der 53. Standort in Deutschland.

Auch für die diesjährige Fußball-Europameisterschaft konnten der DEHOGA und die BVMV mit der GEMA wieder einen EM-Sondertarif verhandeln. Ein Webinar klärt über die verschiedenen Tarife auf.

Am 4. und 5. Mai verwandelte sich die Allianz Arena in einen Kulinariktempel mit mehr als 1.000 Gästen. Die insgesamt sechs Finalisten des Wettbewerbs „Koch des Jahres“ wurden im Live-Wettbewerb und über den Publikumsentscheid auserkoren. 

Starbucks lieferte jetzt ein Quartalsergebnis ab, das Anleger nicht überzeugte. Der Gewinn stieg weniger deutlich als erwartet. Ein Grund dafür klingt kurios: Starbucks hat zu viele Kunden -  allerdings zu falschen Zeiten.

Es geht um mehr Geld und um Tarifbindung. Sowohl die Stundenlöhne als auch die Zuschläge sollen steigen. Doch das Unternehmen sieht sich hier schon über dem Branchendurchschnitt.

Fast jede Bar präsentiert heute Getränke, die eine einzigartige, unverwechselbare Unterschrift (engl. «Signature»), sprich Rezeptur, tragen. Zwei Berliner Bars verraten, wie sie auf ihre ganz eigenen «flüssigen Unterschriften» gekommen sind und wie man sie selbst mixt.   

Relais & Châteaux startet einen kollektiven Appell zum Erhalt der biologischen Vielfalt der Meere. Der Verband, dessen Mitglieder 800 Restaurants mit 370 Michelin-Sternen betreiben, setzt sich gemeinsam mit Ethic Ocean für den Erhalt der Meeresressourcen ein.

Am 23. April haben insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der JRE Genuss-Akademie in Bad Überkingen erfolgreich ihre JRE Zusatzprüfung abgelegt. Im Rahmen ihrer Abschlussfeier wurden die frisch gebackenen Absolventinnen und Absolventen von fünf Köchen der Jeunes Restaurateurs bekocht.

Deutschlands bester Nachwuchskoch 2024 kommt aus Hamburg: Nicolas Schramm hat den Rudolf Achenbach Preis, den Bundesjugendwettbewerb des VKD, gewonnen. Er schlug im Finale die ebenfalls starken Titelaspiranten Jason Kröker und Jenny Stier.