Eigenes Restaurant: Denis Jahn plant Laesâ in Stuttgart

| Gastronomie Gastronomie

Denis Jahn eröffnet ein eigenes Restaurant im Stuttgarter Traditionshaus Murrhardter Hof: Die Gaststätte soll „Laesâ“ heißen. Jahn stand zuvor im „La Vallée Verte“ im Hotel Hohenhaus am Herd.

„Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich diesen Weg einschlagen und mich mit einem solchen Projekt selbständig machen würde, hätte ich sicherlich müde geschmunzelt.“ Viel Aufsehen um seine Person sei ihm immer fern gewesen; die Arbeit und daraus resultierender Erfolg ist für ihn immer eine Teamleistung.

„Während der letzten anderthalb Jahre durfte ich vor allem zwei Erfahrungen machen: erstens, dass man mit dem richtigen Team und gemeinsamen Anspruch auch in kurzer Zeit viel erreichen kann, wie die Aufwertungen in zahlreichen gastronomischen Führern und Rankings gezeigt haben. Und zweitens, dass man manchmal etwas wagen und bereits betretene Pfade verlassen muss, um selbst einen Fußabdruck auf dieser Welt zu hinterlassen.“

Als Kind einer Gastronomenfamilie in Schönebeck aufgewachsen und viele Jahre erfolgreich an der Seite von Joachim Wissler im Vendôme, hatte man Denis Jahn schon vermehrt auf eine mögliche Selbständigkeit angesprochen, diese hatte er jedoch immer abgelehnt. Ein Umdenken sei aus den Veränderungen in seinem Leben resultiert.

„Die Erfahrung der letzten Jahre und das Wissen um die richtigen Menschen an meiner Seite hat mich bestärkt, einen neuen Weg einzuschlagen“. Hierfür hat es Jahn nun in die badenwürttembergische Landeshauptstadt verschlagen.

In der vergangenen Woche konnte nun final die Location für das Laesâ festgemacht werden. Hierbei handelt es sich um keine geringere als den „Murrhardter Hof“ - eine Institution mit langer traditionsreicher Geschichte.

„Ich freue mich sehr darüber und bin der Eigentümerfamilie zutiefst dankbar für das Vertrauen. Das Ziel ist es, eine Symbiose von Geschichte und Innovation zu schaffen und damit respektvoll den alten Charme des Gebäudes mit einer neuen, puristischen Küche und perfektem Service auf höchstem Niveau zu vereinen.“

Dank spricht Denis Jahn auch seinem bereits jetzt bestehenden Team aus. „In der heutigen Zeit ist es das eine, fähige Menschen für ein solches Projekt verpflichten zu können. Aber mit diesen Menschen eine Beziehung basierend auf Vertrauen, Ehrlichkeit und Respekt zu führen, das ist es, was am Ende des Tages über den Erfolg eines Unternehmens entscheidet.“

Die Umbauarbeiten für das Laesâ werden in Kürze beginnen. „Bis dahin stehen wir aber nicht still, sondern planen verschiedene Events sowie ein exklusives „Pop-up“ in der Stuttgarter Innenstadt.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ich werde oft gefragt: wie wird man eigentlich (Sterne-)koch? Oder auch: Warum hast Du eigentlich nicht studiert? Da schwingt für mich oft mit: warum hast Du nichts Gescheites gelernt? Ein Gastbeitrag von Anton Schmaus.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer neuen Umfrage seltener essen. Ein knappes Viertel der Befragten isst mindestens einmal oder häufiger in der Woche außer Haus, weitere 28 Prozent mindestens einmal im Monat.

Der Münchner Kult-Wirt Hugo Bachmaier, der nach 18 Jahren sein Lokal "Bachmaier Hofbräu​​​​​​​" räumen musste, hat am 9. Februar Insolvenz angemeldet. Bachmaier macht die Brauerei Hofbräu für seine finanziellen Probleme mitverantwortlich.

Die vor allem in NRW bekannte Gastrokette „Noah‘s & Zoe’s“ meldet Insolvenz an. Betroffen sind insgesamt sechs Restaurants unter anderem in Gelsenkirchen, Monheim und Recklinghausen. Hinter dem Konzept steckt der bekannte Gastronom Uwe Suberg.

Der Live-Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ findet am 5. Mai 2024 in der Allianz Arena in München statt. Gewohnt als Bühne großer Fußballerfolge, wird die Arena nun zum Schauplatz eines kulinarischen Wettstreits.

Gestern verkündete Thomas Hirschberger seinen Austritt aus dem Leaders Club. Wie der Club jetzt in einer Stellungnahme schreibt, stünden „Differenzen“ im Zusammenhang mit der Aufnahme von Peter Pane-Boss Patrick Junge im Raum. Unterdessen hat auch Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt erklärt und ihren Vorstandsposten niedergelegt. Auch die tellerrand consulting ist nicht mehr Mitglied.

Der neue Wedl Food Report 2024 verdeutlicht Veränderungen im Ernährungsverhalten der österreichischen Bevölkerung. Traditionelle Küche wie Nudelgerichte, Schnitzel und Gulasch dominieren nach wie vor gegenüber dem veganen oder vegetarischen Ernährungsstil.

Das The Charles Hotel hat das bevorstehende Debüt der Restaurant- und Lifestyle-Gruppe Zuma in München bekanntgegeben. Das erste deutsche Zuma Pop-Up-Restaurant wird am 31. Mai in den Räumen des Hotelrestaurants eröffnet.

Mit der neugegründeten JRE Deutschland Foundation wollen die Mitglieder der Jeunes Restaurateurs (JRE) Deutschland ab sofort ihre Kräfte für den guten Zweck bündeln. Davon sollen vor allem Kinder und Jugendliche mit einer gesünderen Ernährung, aber auch die Umwelt profitieren.

Der Traditionsbiergarten „Loretta am Wannsee“ muss schließen. Das verkündeten die Betreiber über ihre Social-Media-Kanäle. Als Gründe nannten sie dort die „stark gestiegenen Kosten“ sowie Personalprobleme. Der Biergarten am Ufer des Wannsees gilt in Berlin als Institution und ist seit fast 40 Jahren ein beliebtes Ausflugsziel.