Frank Oehlers Speisemeisterei meldet Insolvenz an

| Gastronomie Gastronomie

Bild: Screenshot Webseite Speisemeisterei

Die Speisemeisterei von TV-Restaurantretter Frank Oehler ist pleite. Das Stuttgarter Sternerestaurant musste Insolvenz anmelden. Dies berichtet die Stuttgarter Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. „Wir sind untröstlich, dass wir jetzt die Reißleine ziehen müssen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Speisemeisterei ist aber kritisch. In dieser Lage muss ich als Geschäftsführer diesen Schritt gehen“, erklärte Gerd Schmid, der Geschäftsführer des Betriebs, der Tageszeitung.

Laut Schmid gibt es vor allem externe Gründe für die Pleite. So habe die strenge Überwachung durch das Arbeitszeitgesetz dazu geführt, dass die Speisemeisterei mehr Personal einstellen musste. Gute Servicekräfte seien aber schwer zu finden. Außerdem würden großen Firmen ihre Rechnungen immer später bezahlen, wird der Restaurantchef in den Stuttgarter Nachrichten zitiert.

Hauptgrund für die Insolvenz ist nach Angaben des Geschäftsführers eine noch nicht beglichene Rechnung eines Unternehmens für Großveranstaltung, die einem Monatsumsatz entspreche, was zu habe zu Liquiditätsproblemen geführt habe. Zu den hohen Personalkosten komme ein Verlust aus dem Vorjahr hinzu. Der Südwest Presse sagte Schmid, dass bei 16.000 Besuchern jährlich das Restaurant seit dem Start 2008 rote Zahlen geschrieben habe. „Pro Gast machen wir ein Minus von 1,50 Euro.“, so Schmid zu der Zeitung.

Die Insolvenz bedeutet demnach, dass jeder der drei Gesellschafter, darunter Oehler, einen sechsstelligen Betrag verliereAuch das Land, das in der Speisemeisterei regelmäßig Besucher bewirten lässt, habe weitere Unterstützung signalisiert

Für TV-Restaurantretter Oehler, ist die Insolvenz besonders bitter. „Als Kochprofi soll ich im Fernsehen Lokale retten, für mein eigenes Restaurant sieht es gerade aber nicht sehr gut aus“, sagt Oehler der Stuttgarter Zeitung. Die Betreiber um Frank Oehler wollen nun versuchen, den Betrieb in einem Insolvenzverfahren zu retten.

Zurück

Leser-Kommentare (5)

Write new comment

  • Hermann
    -2

    Hermann 2 weeks ago

    Es ist immer die Schuld der Anderen.

  • Torsten
    + 1

    Torsten 2 weeks ago

    Trotz hohem Fachwissen und der Kompetenz dieses einzusetzen ist es sehr schade.

    Aber eine Insolvenz ist ein negatives Ende und bedeutet in der Regel für Mitarbeiter und Lieferanten den Verlust von Geld für erbrachte Leistungen! Das ist für einen Restaurant Retter mehr als ...

    Das Einhalten von Gesetzen ist Teil einer Unternehmung.

    Die schlechte Zahlungsmoral ist sicherlich ein Problem, aber bekannt und gehört zum Business.

    Unter dem Strich eine schlechte Unternehmerleistung und ein schlechter Stil andere für eigenes Unterlassen verantwortlich machen zu wollen.

  • Ludwig
    -1

    Ludwig 2 weeks ago

    Was passiert mit geschenkgutscheinen.sind die weiterhin gueltig

  • Joaquin
    + 1

    Joaquin 2 weeks ago

    Die können ja den Frank Rosin kommen lassen....

  • maggogo
    -1

    maggogo 2 weeks ago

    Ein guter Koch ist noch lange kein guter Kaufmann

Vielleicht auch interessant

Hotelboom in Münster

Dass internationale Hotelmarken, deren Franchise- oder Management-Partner stärker auf die mittelgroßen Städte in Deutschland setzen, zeigt sich gerade in Münster. Hier sind sechs neue Hotels rund um den Hauptbahnhof geplant, wie die Westfälischen Nachrichten​​​​​​​ berichten.

Raue vs. Gosch: Fischbrötchenzoff auf Sylt

Auf Deutschlands Promi-Insel fliegen die Fischfetzen. 2-Sterne-Koch Tim Raue aus Berlin hat für das Asia-Restaurant „Spices“ im Arosa-Hotel in List ein Fischbrötchen kreiert. Fischrestaurant-König Jürgen Gosch findet das nicht witzig: „Das, was Raue da macht, das ist Tüdelkram!“, sagte Gosch der Bild-Zeitung.

Zadra richtet Unternehmen neu aus

Der Romantik-Hotelier und Gastronom Roland Zadra richtet sein Unternehmen neu aus. Sein Gastronomie im Outlet in Wolfsburg hat Zadra verkauft. Jetzt konzentriert sich der Gastgeber auf Zweibrücken, plant neue Investitionen und ein Schulungscamp.

Mehr Gehalt in Bayern

Der DEHOGA Bayern sowie die Gewerkschaft NGG haben sich "überraschenderweise nach einer langen und zähen ersten Verhandlungsrunde" auf einen neuen Entgelttarifvertrag geeinigt, teilt der Unternehmerverband mit. Die Entgelte im bayerischen Gastgewerbe mit Wirkung zum 1. Juni 2018 um 2,8 Prozent.

Weltrekordversuch mit Pop-up-Restaurant am Mount Everest

Weltrekordversuch einer Gruppe von Köchen im Base Camp des Mount Everest: Wie das Portal Fine Dining Lovers' berichtet, wollen die Küchenchefs mit ihrem temporären Restaurant auf 11.600 Fuß (rund 3.535 Meter) über dem Meer den offiziellen Weltrekord für das am höchsten gelegenen Restaurant aufstellen.