Guide Michelin und Metro: Elfmal in Folge drei Sterne für das Restaurant Aqua

| Gastronomie Gastronomie

Über 300 Restaurants in Deutschland zeichnete der Guide Michelin im Februar mit seinen begehrten Sternen aus – so viele wie noch nie. Erneut unter den Prämierten: Das Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton in der Autostadt in Wolfsburg. Unter der Leitung von Küchenchef Sven Elverfeld wurde das Aqua zum elften Mal mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Michelin Deutschland überreichte als offizieller Partner des Guide Michelin nun die neue Plakette für 2019 an das Team des Aqua.

„Seinen unverwechselbaren Stil setzt Sven Elverfeld mit einer bemerkenswerten Eleganz und Kreativität um - mal heimisch-regional, mal kosmopolitisch. Präzision, Klarheit, Produkte..., alles perfekt. Um Sie herum angenehm dezent-luxuriöses Interieur, feinste Details von der Tapete bis zur Tischkultur“, beurteilen die Guide Michelin-Tester die einzigartige Leistung des Drei-Sterne-Restaurants Aqua in Wolfsburg. Folgerichtig erhält das Aqua unter Küchenchef Sven Elverfeld 2019 das elfte Jahr in Folge drei Sterne im Guide Michelin. Das Aqua ist das einzige Restaurant Niedersachsens mit der Höchstwertung und eines von bundesweit lediglich zehn Drei-Sterne-Restaurants.

Metro Deutschland, gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Rungis Express, überreicht auch in diesem Jahr wieder die begehrten Guide Michelin-Plaketten an deutschlandweit mehr als 300 vom Guide Michelin 2019 ausgezeichnete Restaurants. Eines davon ist jetzt das Restaurant Aqua. Richard Hesch, Geschäftsführer Food Service Distribution & Multichannel Metro Deutschland und Uwe Tuleweit, Geschäftsleiter Metro Braunschweig, sind nach Wolfsburg gereist, um persönlich zu gratulieren: „Die Leidenschaft für die gute Küche und die Gourmetkultur liegen uns am Herzen“, sagt Richard Hesch. „Daher ist es uns eine Ehre, die Plakette heute persönlich an das Team des Aqua zu überreichen.“

Das Aqua – Freiheit und Leidenschaft

Bei seiner Ankunft in Wolfsburg stand Sven Elverfeld noch auf einer Baustelle, das Ritz-Carlton befand sich mitten im Bau, das Restaurant Aqua lediglich eine Idee. In den darauffolgenden Jahren avanciert das Restaurant Schritt für Schritt zu einer der besten Adressen Deutschlands. Heute, 19 Jahre später, gehören Küchenchef Sven Elverfeld und sein Team zur kulinarischen Spitze in Deutschland und sind international etabliert. Tag für Tag schaffen sie außergewöhnliche Momente für ihre Gäste. Im Mittelpunkt steht dabei die Symbiose von deutschen Produkten mit Inspirationen aus der ganzen Welt. Mit jahreszeitlichen Produkten und einmaligen Gerichten erzählt Sven Elverfeld Geschichten, die an seine persönlichen Erinnerungen anknüpfen. „Kochen bedeutet für mich Freiheit, in der ich mit Leidenschaft meinen Gedanken und Erinnerungen emotional Ausdruck verleihen kann“, sagt Sven Elverfeld. Dabei verbindet er unnachahmlich Tradition und Moderne und erzählt stets von seinen Reise- und Lebensstationen.

Die Übergabe der begehrten Guide Michelin Plakette

Eine dieser Erinnerungen: Der erste Guide Michelin-Stern, den Sven Elverfeld nur eineinhalb Jahre nach der Eröffnung für das Restaurant Aqua erhielt. 2006 folgte der Zweite und 2009 dann die höchstmögliche Wertung für sein Restaurant: Drei Sterne im Guide Michelin. 2019 ist das Aqua nun elf Jahre in Folge mit drei Sternen im Guide Michelin geführt. „Was Sven Elverfeld mit dem Aqua aufgebaut hat, ist stellvertretend für die Entwicklung von Deutschland als Standort für die Spitzenküche. Mehr als eine Dekade im kulinarischen Olymp des Guide Michelin zeigt, was Sven Elverfeld für die deutsche Sternegastronomie leistet“, sagt Richard Hesch. Als offizieller Partner des Guide Michelin überreicht Metro die begehrte Plakette auch 2019 Jahr an das Restaurant Aqua. „Die Übergabe der Plakette an Sven Elverfeld ist jedes Jahr auch für uns ein ganz besonderer Moment. Wir gratulieren Sven Elverfeld und seinem Team zu diesem großartigen Erfolg“, sagt Uwe Tuleweit.

Über Metro Deutschland

Die Metro Deutschland GmbH betreibt mit rund 14.000 Mitarbeitern 103 Großmärkte und 11 Belieferungsdepots in Deutschland. Rund vier Millionen Kunden vertrauen auf das Sortiment und die Leistungen des Unternehmens. Metro versteht sich als Partner unabhängiger Unternehmer und setzt mit Großmärkten, Belieferungsservices, vernetztem Kundenmanagement und digitalen Lösungen die Standards von morgen. Metro Deutschland ist Teil von Metro, einem führenden internationalen Großhändler mit Food- und Nonfood-Sortimenten, der auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern spezialisiert ist. Das Unternehmen ist in 36 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 150.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2017/18 erwirtschaftete Metro einen Umsatz von 36,5 Mrd. €. Mehr Informationen über Metro finden Sie unter www.metroag.de sowie über Metro Deutschland unter www.metro.de.

The Ritz-Carlton Hotel Company

Als Küchenchef ist Sven Elverfeld seit der ersten Stunde für die Erfolgsgeschichte des Aquas verantwortlich. Seit dem Jahr 2000 kreiert er mit seinem Team kulinarische Meisterwerke für seine Gäste, sodass das Restaurant bereits eineinhalb Jahre nach der Eröffnung den ersten Stern des Guide Michelin erhielt. 2006 folgte der Zweite, bevor für das Jahr 2009 erstmals die höchstmögliche Auszeichnung in der Gourmet-Welt, die drei Sterne, vergeben wurden. Häufig sind die Gerichte von Sven Elverfeld von seinen kulinarischen Erinnerungen geprägt. Somit erzählt jedes Menü eine geschmacklich vielseitige Geschichte mit einem ganz besonderen Charakter. Fokussiert auf den Eigengeschmack der sorgfältig ausgewählten Produkte sowie deren kreative Verarbeitung und Zubereitung, überzeugen seine Kreationen mit Einfachheit und Raffinesse.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen laut einer Umfrage des Leaders Club allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.

Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe bei Corona-Regeln

Fast die Hälfte der Restaurant- und Café-Besucher weiß, nach Angaben des DEHOGA, über Abstands- und Hygieneregeln noch nicht ausreichend Bescheid. Gäste zeigten sich aber sehr kooperativ. Derweil werden auch Lokale geschlossen, in denen Wirte die Einhaltung von Regeln nicht garantierten.

ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. In den meisten Fällen weigerten sich die Versicherungen immer noch zu zahlen. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten. (mit Video)

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.