Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg eröffnet Restaurant GRILL nach Umbau

| Gastronomie Gastronomie

Nach langer Planung hinter den Kulissen und einer kurzen Umbauphase ist der GRILL im Hotel Vier Jahreszeiten, einem der traditionsreichsten Hamburger Restaurants, wiedereröffnet worden.

Bei der Renovierung stand die Erhaltung und behutsame Modernisierung der historischen Raumgestaltung von Emil Fahrenkamp (1895-1966) aus dem Jahr 1926 im Fokus. Das Ergebnis der Neugestaltung ist eine würdevolle Hommage an den rheinischen Architekten, die die Geschichte des Ortes bewahrt. Sorgfältige Restaurierungsarbeiten wurden an allen historischen Einbauten durchgeführt, während gleichzeitig Fahrenkamps kreativer Gestaltungsreichtum in ein zeitgemäßes Design überführt wurde.

Emil Fahrenkamp zählte in den 1920er Jahren zu den angesehensten deutschen Architekten der Neuen Sachlichkeit, einer Weiterentwicklung des Art Déco. Im Jahre 1926 entwarf der 
renommierte Architekt für die Familie Haerlin ein neues Restaurant im Hotel, das schon bald erfolgreich eröffnet wurde. Fahrenkamps Entwürfe zeichneten sich durch eine klare
Formsprache, den Einsatz hochwertiger Materialien und die Liebe zum Detail aus. Die Einbindung verschiedener Kunsthandwerker, wie Tischler, Wandmaler, Glaskünstler, Metallbauer, Möbelmanufakturen und Bildender Künstler, entsprach dem künstlerischen Aufbruch der 1920’ er Jahre. Die Neugestaltung des GRILL knüpft an diese Tradition an. 
Sämtliche Möbel, Stoffe, Teppiche, Lampen sowie das Geschirr und Besteck wurden eigens für den GRILL von Manufakturen und kleinen Handwerksbetrieben angefertigt. Farben und
Formen wurden sorgfältig auf Fahrenkamps Ideen abgestimmt, um eine harmonische Gesamtkomposition zu erschaffen.

Im neuen Grill liegt ein besonderes Augenmerk auf der beeindruckenden Lichtinszenierung. Kronleuchter und Licht Mobiles, mundgeblasene und handgeschliffene Glaskunst sowie kunstvolle Metallelemente erzeugen eine faszinierende Atmosphäre zu jeder Tageszeit. Die gezielte Lichtführung unterstreicht die zauberhaften Lichtstimmun gen, die das Ambiente des Restaurants auf einzigartige Weise betonen. Kugeln aus Bergkristall und Elemente aus handgefertigten Muranoglas bringen funkelnde Lichtpunkte auf die warmen Holzwände. 

Ein besonderes Highlight ist eine neue Martini-Bar, die sich von dem Originalentwurf Fahrenkamps inspirieren lässt. Hier wird die traditionelle Aperitifkultur wiederbelebt und bereichert das gastronomische Erlebnis. Der exklusive Cocktail an der Bar dient als ansprechender Auftakt zu kulinarischen Höhepunkten von Fleisch und Fischgerichten höchster Qualität. Zudem ist ein Sea Food Display integriert, das eine erlesene Auswahl fangfrischer Fische, Austern und Krustentiere präsentiert.

Die klassische und bekannte GRILL Karte wird sowohl zum leichten Lunch, als auch zum formellen Dinner gereicht. Diese wurde durch Küchenchef Anton Reichert durch spannende neue Gerichte erweitert und verspricht mit exzellenten Steaks und Seafood ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Durch das Filetieren von Seezungen, Tranchieren der Vierländer Enten,
Flambieren von Crêpes Suzette und der Zubereitung von Steak Tatar am Tisch behält der GRILL seine ganz besondere Charakteristik, die sich seit Jahrzehnten etabliert hat und von Reichert,
der seit letztem Sommer die Küche des GRILL überblickt, den Feinschliff erhält. 
Im Restaurant schaffen kaukasischer Nussbaum, warme Farben wie Rostrot, Olivgrün und Taubenblau zusammen mit einem Kaminfeuer eine elegante und wohnliche Atmosphäre. Gleichzeitig präsentiert sich der benachbarte Ovale Salon als strahlend heller Raum in zarten Pastelltönen eine bewusste Neugestaltung im Sinne Fahrenkamps. Ein faszinierender Kontrast zum gesamten GRILL .

Eine umlaufende Wandmalerei im Ovalen Salon entführt die Gäste in eine fantastische Welt, die vom Hamburger Feenteich inspiriert ist und eine mannigfaltige reichhaltige Vegetation mit urbanen Stadtvillen und naturverbundenen Landschaftsgärten zeigt. Exotische Pflanzen aus fernen Ländern fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Der Blick schweift über Wasser, alte Bäume, Hortensien, Rhododendren, edle Rosensorten, Schilf und Seegras. Es entsteht eine faszinierende Kulisse, die den Besucher in die Welt der Wintergärten, Gewächshäuser, Gartenpavillons und Teehäuser versetzt. Der Ovale Salon lädt als exklusiver Ort zum Verweilen ein, wo historische Brettspiele zur Entspannung und gehobenem Zeitvertreib einladen.
Im GRILL spielt neben dem exklusiven Interieur auch die Kunst, wie im gesamten Hotel Vier Jahreszeiten, eine bedeutende Rolle. So konnte die renommierte und international bekannte Künstlerin Jorinde Voigt gewonnen werden. Ihre mehrteiligen Arbeiten sind eine Balance zwischen formaler Strenge und spielerischer Leichtigkeit und schlagen die Brücke in die Gegenwart.

"Unser Ziel ist es, unseren Gästen ein unvergleichliches kulinarische s Erlebnis in einem unvergleichlichen Ambiente zu bieten und ihre Erwartungen zu übertreffen. ", so Ingo C. Peters, der geschäftsführende Direktor des Hotels Vier Jahreszeiten. "Wir sind mehr als stolz auf unser erstklassiges Tea m, welches mit Leidenschaft und Kreativität Gerichte vo n höchster Qualität kreiert hat und können es kaum erwarten, unseren Gästen den neuen GRILL zu präsentieren." 
Ganz besonders freut sich Ingo C. Peters mit seinem Team über den neuen Restaurantleiter José Luis de Castro dos Santos. Dos Santos arbeitete zuletzt im Grand Elysee als Restaurantleiter und war bereits bis 2007 für fünf Jahre im Sternerestaurant Haerlin** als Restaurantleiter tätig, insgesamt hat er ab 1996 für elf Jahre im Hotel Vier Jahreszeiten gearbeitet und seine Leidenschaft als Gastgeber gelebt. Der Portugiese vervollständigt nun mit seiner Wiederkehr das Team des GRILL pünktlich zur Wiedereröffnung


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. 

Hamburgs Techno-Fans haben wieder einen Grund zu feiern: Nachdem der beliebte Club „PAL“ zum 1. Januar dieses Jahres seine Türen geschlossen hatte, geht es nun an einem anderen Standort weiter. Ab März zieht der Club ins Hamburger Hotel Radisson Blu am Dammtor.

Im 110 Jahre alten Weinkeller des Hamburger Luxushotels „Vier Jahreszeiten“ lagern etwa 400 Flaschen edler Tropfen, darunter begehrte Raritäten wie der „Romanée-Conti“ aus dem Burgund. Um die Gäste vor dreisten Fälschungen zu schützen, ergreifen Chef-Sommelier Christian Scholz sowie das Weingut ausgeklügelte Maßnahmen.

In Zeiten, in denen viele Bars und Restaurants erst abends ihre Türen für Gäste öffnen, setzt das junge Unternehmen „Tapdesk“ auf eine neue Form des Coworking. Das Startup aus Bremen will diese Räume außerhalb der regulären Öffnungszeiten als Coworking-Spaces nutzen.

Das OLG Düsseldorf hat die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. Das sagt die Henris Edition und setzt die Tests für die App und den im Herbst erscheinenden Führer fort. Der Markenrechtsstreit scheint so schnell vorbei, wie er begonnen hat.

Die Schweizer Polizei hat Ermittlungen wegen möglicher Diskriminierung von Juden durch ein Bergrestaurant in Davos aufgenommen. Eine Privatperson habe die Polizei am Sonntag auf einen Aushang an dem Restaurant hingewiesen, sagte der Sprecher der Polizei Graubünden, Roman Rüegg, am Montag.

Wie mehrere regionale Medien berichtet, hat der Immobilienunternehmer Harald Panzer aus Fellbach das Zwei-Sterne-Restaurant Speisemeisterei in Stuttgart verkauft. Neuer Betreiber soll demnach der Wasenwirt Michael Wilhelmer sein.

 

Mit derzeit elf Standorten bildet die wineBANK das weltweit größte Netzwerk an Private Members’ Clubs für Weinbegeisterte. Im letzten Jahr eröffnete die wineBANK Mosel in Bernkastel-Kues. Aktuell entstehen weitere Locations in Erfurt, Heidelberg, Saarbrücken sowie am Niederrhein und an der Ahr.