Hühner-Protest gegen Subway in Amsterdam

| Gastronomie Gastronomie

Trotz widriger Wetterbedingungen zogen Tierschützer aus ganz Europa gestern vor die Europazentrale von Subway in Amsterdam. Mit einem guten Dutzend großer, aufblasbarer Hühner boten sie den Sturmböen die Stirn und protestierten dagegen, dass der Sandwich-Konzern Fleisch von Hühnern aus „tierquälerischen Haltungsbedingungen“ verkauft. Die Tierschützer überreichten rund 127.000 Unterschriften einer Petition gegen das Unternehmen. Online-Aktivisten begleiteten die Aktion unter dem Hashtag #ChickensAgainstSubway. Der Hashtag wurde am Vormittag in mehr als 50.000 Tweets verwendet.

Der Protest ist Teil einer europaweiten Tierschutz-Kampagne unter der Leitung der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und Auftakt zu weiteren Aktionen. Schon am Donnerstag, den 13. Februar, zieht der "Aufstand der Hühner" dann vor die deutsche Konzernzentrale in Köln. Dort kommen planmäßig etwa 30 der Protest-Hühner zum Einsatz, sofern die Wetterlage es zulässt.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt fordert Subway gemeinsam mit 19 anderen Organisationen aus 14 Ländern auf, seine Tierschutzstandards für sogenannte Masthühner zu verbessern. Seit zwei Jahren versuchen sie schon, das Unternehmen in Gesprächen dazu zu bewegen, sich der Europäischen Masthuhn-Initiative anzuschließen und damit machbare Verbesserungen für die Tiere bei seinen Lieferanten durchzusetzen. Doch der mit 42.000 Restaurants größte Franchisegeber der Welt weigere sich laut der Stiftung hartnäckig - obwohl Subway in den USA und in Kanada bereits seit 2017 Mitglied einer ähnlichen Initiative für Masthühner sei.

"In Europa mauerte Subway zunächst zwei Jahre lang. Jetzt verstecken sie sich hinter einer Machbarkeitsstudie, deren Ergebnisse sie abwarten wollen. Damit lassen wir uns aber nicht abspeisen", so Anna-Maria Renner, Kampagnenleiterin bei der Albert Schweitzer Stiftung. "Über 260 Unternehmen auf der ganzen Welt, darunter KFC, sind bereits bei der Europäischen Masthuhn-Initiative mit an Bord. Viele Subway-Franchisenehmer unterstützen unsere Forderung ebenfalls. Mit seiner Verzögerungstaktik nimmt Europachef Marc van der Lee weder sie noch die Kunden wirklich ernst."

Die Europäische Masthuhn-Initiative

Die Europäische Masthuhn-Initiative wurde von der Albert Schweitzer Stiftung und rund 30 weiteren Tierschutzorganisationen ins Leben gerufen, um den schlimmsten Problemen in der Hühnermast entgegenzuwirken. Ihr Ziel ist die flächendeckende Umsetzung höherer Mindeststandards für sogenannte Masthühner in ganz Europa. Über 260 Unternehmen, darunter KFC, Pizza Hut oder Nestlé, haben sich bereits der Initiative angeschlossen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.

133 Menschen in Quarantäne: Besuchern von Restaurant droht Geldstrafe

Haben Restaurantbesucher in Niedersachsen gegen die Corona-Auflagen verstoßen? Auch Mitarbeiter einer Werft befinden sich mittlerweile in Quarantäne. Derweil werden aus anderen Regionen Verstöße aus der Gastronomie bekannt.

Bilanz nach Gastro-Öffnung in Baden-Württemberg: Umsätze deutlich unter Soll

Eine durchwachsene Bilanz der ersten Öffnungswoche in der Speisegastronomie zieht der Hotel- und Gaststättenverband in Baden-Württemberg: Drei von vier Betrieben im Land könnten unter den aktuellen Bedingungen nicht wirtschaftlich arbeiten.

Bereits 18 Corona-Fälle nach Restaurantbesuch in Ostfriesland bestätigt

Der Corona-Ausbruch in Niedersachsen sorgt weiterhin für Aufsehen. Denn die meisten Infizierten waren zusammen Gäste in einem Restaurant. Das Land hält dennoch am Kurs der stufenweisen Lockerungen fest.

Guide Michelin Barometer zeigt geöffnete Sterne-Restaurants weltweit

Ein Barometer des Guide Michelin zeigt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Sterne-Gastronomie rund um die Welt: Aktuell sind nur 21 Prozent der weltweit 3.000 Restaurants mit einem Michelin Stern geöffnet.

BDT fordert Rettungsfond für Clubs und Discotheken

Die Lage der Clubs und Diskotheken in Deutschland spitzt sich durch die anhaltendenden coronabedingten Einschränkungen weiter zu. Clubbetreibern und Discothekenunternehmern gehe die Luft aus, warnt der Branchenverband BDT.

In Bayern öffnen die Wirtshäuser wieder

Die Bayern können zurück ins Wirtshaus. Ab heute dürfen Gaststätten zum ersten Mal seit Beginn der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wieder in ihren Innenräumen Essen und Trinken servieren.