Jeder zweite Deutsche kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

| Gastronomie Gastronomie

Mit der Fußball Europameisterschaft erwartet Fans vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 das Sport-Highlight des Sommers. Bereits zum Start des Turniers steht fest: Italien ist unangefochtener Europameister in der Kulinarik-Wertung. Dies zeigt eine repräsentative Studie von Lieferando.de. Das Marktforschungsinstitut Kantar hat 10.000 Menschen in zehn europäischen Ländern zu ihren Essensgewohnheiten beim Fußball befragt. Für mehr als die Hälfte der befragten Europäer ist die Pizza das absolute Lieblingsgericht zum Fußballspiel.

Die deutsche Küche liegt mit 5 Prozent auf den hinteren Plätzen. Anders sieht es beim Fußball aus: Hier ist das deutsche Team der Favorit, fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glauben an den Sieg von Joachim Löws Mannschaft. Bei einem sind sich die Deutschen mit allen anderen Nationen einig: Fußball und Essen bilden das perfekte Team. Für die Hälfte der Befragten gehört das Geschmackserlebnis zum Fußball wie der Torwart ins Tor.

Fußball geht durch den Magen: Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen

Bei dem vierwöchigen Fußball-Turnier werden laut der Studie von Lieferando.de und Kantar 88 Prozent der Europäer und 90 Prozent der Deutschen die Spiele ihrer Mannschaft zuhause anschauen. Dabei spielt der kulinarische Doppelpass eine besondere Rolle. Die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) kann sich ein Fußballspiel nicht ohne Essen vorstellen. Vor allem für Frauen (55 Prozent) und 18-24-Jährige (64 Prozent) gehört das Geschmackserlebnis zum Fußballschauen dazu.

Die kulinarischen Genüsse bestellt sich fast ein Viertel der Deutschen (22 Prozent) per Lieferservice direkt vor den Fernseher. Die häufigsten Besteller sind dabei die 25-34-Jährigen. Hier geben ganze 34 Prozent an, Essen zum Spiel bestellen zu wollen. Die wichtigsten Argumente für die Essensbestellung sind nicht das Haus verlassen zu müssen (28 Prozent), sich entspannen und auf das Spiel konzentrieren zu können (26 Prozent), nicht vom Kochen abgelenkt zu werden (24 Prozent) und nicht den Start des Spiels zu verpassen (21 Prozent).

Wer wird Europameister? Fast ein Fünftel glaubt an Deutschland

Fast ein Fünftel der Europäer (17 Prozent) glaubt daran, dass Deutschland die EM gewinnt. Damit wird den Deutschen der EM-Sieg im europäischen Vergleich am meisten zugetraut, gefolgt von Frankreich (15 Prozent) und Spanien (15 Prozent). Von den Deutschen selbst glauben immerhin ein Drittel (34 Prozent) an den Sieg der eigenen Mannschaft. Doch wem gönnen die Europäer:innen den Sieg am meisten? Hier ist Deutschland das drittbeliebteste Team - 17 Prozent würden der Mannschaft den Sieg neben dem eigenen Team wünschen. Besonders gern haben uns die Spanier:innen, hier gönnt uns knapp ein Drittel (28 Prozent) den Sieg, aber auch Irland (24 Prozent) und Österreich (24 Prozent) feuern das Team von Jogi Löw an. Am beliebtesten ist das spanische Team mit 22 Prozent. Die geringste Unterstützung von anderen Nationen erhält die Slowakei mit 2 Prozent. Die Deutschen feuern neben dem eigenen Team am ehesten noch die Spanier (14 Prozent) und Franzosen (13 Prozent) an.

Italien ist schon jetzt kulinarischer EM-Sieger

Kulinarisch gewinnt jedoch Italien deutlich: Mehr als ein Drittel der Europäer (36 Prozent) hält die italienische Küche für die Beste - mit großem Abstand gefolgt von der Spanischen (14 Prozent) und der Französischen (11 Prozent). Die deutsche Küche favorisieren immerhin 5 Prozent der Europäer:innen, damit belegt sie in der Gesamtwertung den sechsten Platz hinter Polen aber noch vor Österreich. Am beliebtesten ist das deutsche Essen in Dänemark - hier geben sogar 8 Prozent der Befragten die deutsche als ihre Lieblingsküche an. Am wenigsten schätzt man die deutsche Küche in Polen, Italien und Portugal mit weniger als 1 Prozent. Übrigens: die Engländer leisten uns mit nur 3 Prozent Gesellschaft auf den hinteren Rängen der Kulinarik-Wertung.

Das Runde muss ins Eckige: Mehr als die Hälfte bestellt Pizza zum Match

Die Pizza ist für 53 Prozent der Europäer:innen und für 45 Prozent der Deutschen das mit Abstand beliebteste Gericht, um die Spiele der EURO 2020 zu schauen. In Deutschland lieben vor allem die 18-45-Jährigen den italienischen Klassiker, bei den 56-65-Jährigen kommt Pizza gerade mal auf ein Drittel (33 Prozent). Hoch im Kurs liegen sowohl bei Deutschen als auch bei Europäer:innen Burger und Pommes. In Deutschland schlägt die Bratwurst als typisches Stadiongericht knapp den Döner mit 13,2 zu 12,6 Prozent. Sushi ist für den deutschen Fußballfan vergleichsweise uninteressant und kommt nur auf sechs Prozent.

Sogar zum Match gegen Italien wollen die Deutschen nicht auf ihre Pizza verzichten. Drei Viertel können sich vorstellen, zum Fußballspiel ein Gericht der Gegner-Nation zu essen oder tun dies regelmäßig. Allgemein sind die Deutschen wenig abergläubisch, wenn es um Fußball geht. Fast die Hälfte (47 Prozent) glaubt nicht daran, dass bestimmte Rituale oder Gegenstände ihrem Team Glück bringen.

Pärchen-Fußballabend: Fast die Hälfte der Deutschen schaut Spiele als Paar

Im europäischen Vergleich schauen die Deutschen die EM-Spiele öfter als Paar zusammen (47 Prozent), der europäische Durchschnitt liegt bei 39 Prozent. Bei den Spaniern ist der Pärchen-Fußballabend mit 11 Prozent ein absolutes No-Go, hier schauen 60 Prozent die Spiele gemeinsam mit Freunden an. In Zeiten von Corona fehlt fast einem Viertel der Deutschen (22 Prozent) das Treffen anderer Leute beim Fußball am meisten, der europäische Durchschnitt liegt lediglich bei 14,6 Prozent. Der Stadionbesuch fehlt mit knapp 9 Prozent nur sehr wenigen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Podcast: Tobias Funke recherchiert älteste Speisekarte der Schweiz

Im Podcast von Restaurant-Ranglisten.de​​​​​​​ stehen in dieser und den nächsten beiden Folgen Köche aus der Schweiz im Mittelpunkt. Den Auftakt macht Tobias Funke vom Zwei-Sterne-Restaurant Incantare und dem Gasthaus zur Fernsicht in Heiden.

Drei-Sterne-Restaurant ohne Fleisch: Eleven Madison Park öffnet mit veganem Menü

Fast 15 Monate nachdem Daniel Humm sein Drei-Sterne-Restaurant Eleven Madison Park in New York schließen musste, wird es nun am 10. Juni wiedereröffnet. Und das mit einem veganem Menü. Für den Gault Millau eine kulinarische Revolution.

Oktoberfest 2021 endgültig abgesagt

Das Oktoberfest findet wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht statt. Die Wiesn 2021 sollte vom 18. September bis zum 3. Oktober stattfinden. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kamen in früheren Jahren zum größten Volksfest der Welt.

Tavernen und Bars in Griechenland mit Auflagen wieder geöffnet

Sechs Monate nach ihrer Schließung wegen der Corona-Pandemie, sind am Montag die Bars und Tavernen im Urlaubsland Griechenland wieder geöffnet worden - allerdings mit Auflagen. Um 22.45 Uhr ist zudem Feierabend. Von 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr gilt Ausgangsverbot.

Anzeige

Hospitality Digital unterstützt weiterhin Gastronomen in der Pandemie

Um die Gastronomen in COVID-19-Zeiten digital zu fit zu machen, haben die Digitalexperten von Hospitality Digital seit Januar ein umfangreiches Paket an mehr als 360 Online-Tutorials aufgebaut, das über YouTube- DISH Support abrufbar. Zusätzlich werden kostenfreie Webinare angeboten.

Münchner Wirte laden erneut zu «Wirtshauswiesn»

Auch wenn die Entscheidung über das diesjährige Oktoberfest noch nicht gefallen ist, wird es in München wieder eine «Wirtshauswiesn» geben. Vom 18. September bis 3. Oktober - laden die Innenstadtwirte und Wiesnwirte in ihre Gaststätten ein.

"Oktoberfest" bald geschützte Marke?

Die EU-Behörde für geistiges Eigentum hat nach fünf Jahren den Münchner Antrag auf Schutz der Marke «Oktoberfest» veröffentlicht. Nun läuft noch die Einspruchsfrist bis Ende Juli, wie die im spanischen Alicante ansässigen EU-Beamten auf ihrer Webseite schreiben.

Wiesn-Maßkrug auch ohne Oktoberfest

Noch bevor eine Entscheidung gefallen ist, ob das Oktoberfest dieses Jahr stattfindet, ist schon der diesjährige Maßkrug zu haben. Der Maßkrug trägt das diesjährige Plakat-Motiv - die üblichen Wiesn-Insignien vor hellgelbem Hintergrund.

In britischen Pubs wird das Bier knapp

Nach dem unerwartet großen Durst der ersten Gäste wird in britischen Pubs langsam das Bier knapp. Die Nachfrage in den ersten Wochen habe «alle Prognosen übertroffen», so der Chef der größten Pub-Kette Mitchell & Butlers, Phil Urban.

Burger King baut Drive-in wegen Corona aus

Die Fastfood-Branche ist dank Drive-in, Straßenverkauf und Lieferservice besser durch die Corona-Krise gekommen als viele Edelrestaurants ohne Straßenverkauf. Die Nummer zwei auf dem deutschen Markt zieht daraus Konsequenzen.