Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

| Gastronomie Gastronomie

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und zudem Geschäftsführer der Engelhorn Gastro GmbH mit insgesamt fünf Restaurants, drei Bars und einer Chocolaterie. Wie das Unternehmen mitteilte, sei die Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen erfolgt.

„Unser gemeinsamer Weg, an dessen Anfang mein Vater als Visionär und Herr Brandt als aufsteigender junger Koch zusammengefunden haben, geht nun nach fast sieben Jahren zu Ende“, sagt Fabian Engelhorn, CEO und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Beide haben die Engelhorn Gastronomie unglaublich vorangebracht. Meine Cousins und ich stehen voll hinter dem Konzept, werden darauf aufbauen und Engelhorn als Gourmetstandort weiterentwickeln. Herrn Brandt wünschen wir alles Gute auf seinem neuen Weg und weiterhin viel Erfolg.“

Das OPUS V trägt zwei Sterne, das auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte le Corange unter Chefkoch Igor Yakushchenko einen Michelin-Stern. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin als Chefkoch des OPUS V läuft. „Das OPUS V soll Sternegastronomie bleiben“, hebt Fabian Engelhorn hervor. „Executive Sous Chef Dominik Paul und das Team aus hervorragenden Köchen und Restaurantleiter Adrian Dastig mit seinem Serviceteam, stellen die Qualität auf dem gewohnt sehr hohen Niveau sicher und halten den Betrieb für unsere Gäste in der Zwischenzeit selbstverständlich aufrecht.“ Die Geschäftsführung der Engelhorn Gastro GmbH hat Fabian Engelhorn übernommen.

Der im Juli 2019 verstorbene Vater von Fabian Engelhorn, Richard Engelhorn, hatte sich 2006 einen großen Wunsch erfüllt und mit dem le Corange im Modehaus ein Gourmetrestaurant eröffnet. Im August 2013 ging er einen weiteren Schritt und holte auf Empfehlung von Harald Wohlfahrt den damals 27-jährigen Tristan Brandt nach Mannheim. Bereits im ersten Jahr nach Eröffnung erkochte Brandt den ersten Michelin-Stern. Schon 2016 folgte der zweite Stern. Damit war Tristan Brandt Deutschlands jüngster Zwei-Sterne-Koch.

„Ich werde dem Unternehmen Engelhorn weiter verbunden bleiben und bin sehr dankbar für das Vertrauen, das mir die Geschäftsleitung und insbesondere der leider bereits verstorbene Richard Engelhorn entgegengebracht haben“, sagt Tristan Brandt. „Ich konnte mich als Sternekoch verwirklichen und wichtige Erfahrungen sammeln.“

Wie die Zukunft von Tristan Brandt konkret aussehen wird, ist derzeit noch unklar.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Chakalaka und Falafel: Wie Flüchtlinge die Essenskultur beeinflussen

Die arabische Bäckerei, der Falafel-Imbiss um die Ecke oder der afrikanische Supermarkt: Das Essen in Deutschland ist seit dem Flüchtlingssommer 2015 vielfältiger geworden. Aber gehen Flüchtlinge auch unter die Köche?

Einkochen mit dem SWR auf YouTube

Vorräte anlegen, Dinge haltbar machen, ressourcenschonend mit Lebensmitteln umgehen und nachhaltig denken - das sind Themen der Zeit. "Koch ein!" ist ein neues Format im Youtube-Kanal des SWR, das sich ausschließlich dem Einmachen widmet.

DEHOGA wegen Neuinfektionen besorgt - Kritik an falschen Gästedaten

Wochenlang mussten die Wirte ihre Lokale coronabedingt geschlossen halten. Nun schüren steigende Infektionszahlen auch neue wirtschaftliche Sorgen in der Branche. In Hessen bittet der DEHOGA deshalb Wirte wie Gäste nun um Disziplin bei der Einhaltung der Vorschriften.

IST-Studieninstitut: Vegetarisch oder vegan – so funktioniert es

Vegetarier und besonders vegan lebende Menschen müssen auf eine ausgewogene Vitamin- und Nährstoffzufuhr achten. Wer erfahren möchte, worauf es bei dem Ernährungsstil ankommt, kann sich am IST-Studieninstitut im Oktober zum „vegetarisch-veganen Ernährungsberater“ weiterbilden.

Berlin Neukölln: Bürgermeister «entsetzt» über Regelverstöße in Kneipen

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln hat sich «entsetzt» über Regelverstöße vieler Kneipenbetreiber in Corona-Zeiten gezeigt. Das Ergebnis verstärkter Kontrollen rund um Weser- und Weichselstraße am Wochenende sei «ernüchternd», schrieb der SPD-Politiker.

Aiwanger: Bars und Clubs sollen mit Wurstsemmeln wieder öffnen

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger will den Bars, Clubs, Discotheken und Kneipen im Freistaat eine Perspektive geben. Sie sollen mit Speise-Angebot wieder öffnen können. «Party-Betrieb» werde aber nicht möglich sein.

Romanze am Arbeitsplatz: McDonald's will Millionen von gefeuertem Ex-Chef Easterbrook zurück

McDonald's hat den wegen einer Romanze am Arbeitsplatz entlassenen Firmenchef Steve Easterbrook nun auch verklagt. Die Firma will nun das millionenschwere Abfindungspaket rückgängig machen, das Easterbrook bei der Kündigung im November noch bekommen hatte.

Fünf Corona-Lektionen für Gastronomen

Jim Sullivan ist der Autor von zwei Bestsellern über Führungskultur und berät Unternehmen wie Starbucks, Chipotle, Marriott und The Walt Disney Company. Nun hat er fünf Lektionen für Gastronomen zusammengefasst, die während der Corona-Pandemie ihre Restaurants öffnen wollen.

Berliner Senatorin denkt über Alkoholverbot in Kneipen nach

Kneipen- und Barbesucher in Berlin müssen sich auf strengere Kontrollen durch Polizei und Ordnungsämter einstellen. Auch über ein Alkoholverbot müsse man nachdenken, «wenn sich die Disziplin in den Gaststätten nicht verbessert», sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet mit Marco Müller in die 34. Saison

„Wir lassen uns die Freude an kommunikativen Geschmackserlebnissen nicht nehmen“, sagt Klaus-Peter Willhöft, seit 25 Jahren Präsident beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival. Los geht es am 27. September im ‚Maritim Seehotel‘ in Timmendorfer Strand.