Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

| Gastronomie Gastronomie

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und zudem Geschäftsführer der Engelhorn Gastro GmbH mit insgesamt fünf Restaurants, drei Bars und einer Chocolaterie. Wie das Unternehmen mitteilte, sei die Trennung im besten gegenseitigen Einvernehmen erfolgt.

„Unser gemeinsamer Weg, an dessen Anfang mein Vater als Visionär und Herr Brandt als aufsteigender junger Koch zusammengefunden haben, geht nun nach fast sieben Jahren zu Ende“, sagt Fabian Engelhorn, CEO und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Beide haben die Engelhorn Gastronomie unglaublich vorangebracht. Meine Cousins und ich stehen voll hinter dem Konzept, werden darauf aufbauen und Engelhorn als Gourmetstandort weiterentwickeln. Herrn Brandt wünschen wir alles Gute auf seinem neuen Weg und weiterhin viel Erfolg.“

Das OPUS V trägt zwei Sterne, das auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte le Corange unter Chefkoch Igor Yakushchenko einen Michelin-Stern. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin als Chefkoch des OPUS V läuft. „Das OPUS V soll Sternegastronomie bleiben“, hebt Fabian Engelhorn hervor. „Executive Sous Chef Dominik Paul und das Team aus hervorragenden Köchen und Restaurantleiter Adrian Dastig mit seinem Serviceteam, stellen die Qualität auf dem gewohnt sehr hohen Niveau sicher und halten den Betrieb für unsere Gäste in der Zwischenzeit selbstverständlich aufrecht.“ Die Geschäftsführung der Engelhorn Gastro GmbH hat Fabian Engelhorn übernommen.

Der im Juli 2019 verstorbene Vater von Fabian Engelhorn, Richard Engelhorn, hatte sich 2006 einen großen Wunsch erfüllt und mit dem le Corange im Modehaus ein Gourmetrestaurant eröffnet. Im August 2013 ging er einen weiteren Schritt und holte auf Empfehlung von Harald Wohlfahrt den damals 27-jährigen Tristan Brandt nach Mannheim. Bereits im ersten Jahr nach Eröffnung erkochte Brandt den ersten Michelin-Stern. Schon 2016 folgte der zweite Stern. Damit war Tristan Brandt Deutschlands jüngster Zwei-Sterne-Koch.

„Ich werde dem Unternehmen Engelhorn weiter verbunden bleiben und bin sehr dankbar für das Vertrauen, das mir die Geschäftsleitung und insbesondere der leider bereits verstorbene Richard Engelhorn entgegengebracht haben“, sagt Tristan Brandt. „Ich konnte mich als Sternekoch verwirklichen und wichtige Erfahrungen sammeln.“

Wie die Zukunft von Tristan Brandt konkret aussehen wird, ist derzeit noch unklar.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Slow Food Deutschland trauert um seine Vorsitzende Ursula Hudson

Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland und Vorstand von Slow Food International, ist am letzten Freitag nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Als Vorstandsvorsitzende seit 2012 trug sie maßgeblich dazu bei, Slow Food eine relevante Stimme zu verleihen.

Sober curious: Berliner Bar am Steinplatz mit alkoholfreier Barkarte

„Sober curious“, also „nüchtern, aber neugierig“, heißt ein neues Phänomen, das in Großbritannien und den USA seinen Ursprung hat und nun auch in Deutschland angekommen ist. Die Berliner Bar am Steinplatz setzt ebenfalls auf den Trend und präsentiert eine ausnahmslos alkoholfreie Hauptbarkarte.

Düsseldorf: «Corona-Spaßbremsen» für «längste Theke der Welt»

Damit aus der Düsseldorfer Altstadt in der Corona-Pandemie kein zweites Ischgl wird, hat die Stadt einen Drei-Stufen-Plan für das Amüsierviertel beschlossen. Je nach Ansteigen der Infektionen werden für die «längste Theke der Welt» «Spaßbremsen» wirksam.

Corona-Fälle bei Apetito: Ursache unklar

Fast ein halbes Jahr nach den bundesweit ersten Corona-Fällen im Landkreis Starnberg hat dort ein neuer Ausbruch für Unruhe gesorgt. Dieses Mal war das Catering-Unternehmen Apetito betroffen. Nach der Eindämmung geht es nun um die Ursachenklärung.

Neueröffnung: Simon Tress startet Bio-Fine-Dining-Restaurant

Spitzenkoch Simon Tress eröffnet Anfang August 2020 sein neues Restaurant auf der Schwäbischen Alb. Das „1950“ bietet nicht nur gehobene Küche, Frontcooking und verglaste Speisekammer, sondern ein einzigartiges CO2-Menü.

#aufinswirtshaus: Prominente und Münchner Wirte werben für Gastronomie

Die Wirtshäuser der Münchner Innenstadt sind weltberühmt. Nach der coronabedingten Schließung sind die Wirte wieder da und starten über ihre Vereinigung eine Kampagne. Um die Gastronomie im Zentrum der Isar-Metropole zu bewerben, wurde ein Video gedreht - mit prominenter Unterstützung.

Gericht weist Corona-Klage von Gastwirt ab – „Leaders Club“ ruft zur Klage auf

Das Landgericht Hannover hat die Klage eines Gastwirts auf Entschädigung wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants abgewiesen. Für die Klage gebe es keine Rechtsgrundlage. Erst kürzlich hatte die Gastro-Vereinigung „Leaders Club“ Gastronomen zu Klagen ermuntert.

wineBANK Baden eröffnet in Bühl

Nach dem Rheingau und der Pfalz bekommt mit Baden nun das dritte deutsche Weinanbaugebiet eine eigene wineBANK. Der neue Business Club für Weintrinker liegt in Bühl. Auch die badischen Club-Mitglieder können alle wineBANK Standorte mit ihren Gästen nutzen.

Delivery Hero will frisches Kapital

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sich über eine Wandelschuldverschreibung bis zu 1,5 Milliarden Euro an frischem Geld besorgen. Die Aktionäre quittierten das mit einem Abverkauf - auf Tradegate rauschte das Papier um knapp fünf Prozent nach unten.

Restaurant 959 Heidelberg mit Tristan Brandt

Das Restaurant „959 Heidelberg“ öffnet wieder seine Türen. Unter neuer Leitung von Geschäftsführer Tristan Brandt sorgen neben Küchenchef Dustin Dankelmann, Sommelière Sabine Schlecht und Barchef Frank Sobania für frischen Wind.