Kneipen dürfen in NRW ohne Speisen öffnen

| Gastronomie Gastronomie

In Nordrhein-Westfalen gibt es nun ein endgültiges Ergebnis für die Kneipen im Land. Wie der DEHOGA mitteilt, dürfen Kneipen auch ohne Speiseangebot öffnen. Abstandsregelungen, Hygieneanforderungen und Kontaktdatenerfassung gelten natürlich auch hier.

"Jetzt stehen wir alle in der Pflicht und in der Verantwortung, weil die nordrhein-westfälische Lösung allen Beteiligten, also Unternehmern, Beschäftigten und Gästen, Freiräume im Rahmen der neuen Regelungen lässt. Dieser Verantwortung müssen wir gemeinsam nachkommen, damit die Gastronomie in Corona-Zeiten geöffnet bleiben kann. Gerade vor dem Hintergrund der Fernseh-Übertragungen des "1. Corona-Spieltages" in den Fußball-Bundesligen gilt besondere Aufmerksamkeit, dass alle Regeln eingehalten werden“, so Bernd Niemeier, Präsident DEHOGA Nordrhein-Westfalen.

[Die Bundesländer sind inzwischen für die Lockerungen der Corona-Beschränkungen verantwortlich. Tageskarte fasst zusammen, welche Regeln für Kneipen, Restaurants und Hotels in den Regionen derzeit bekannt sind – mit allen bekannten Rechtsverordnungen. Weiterlesen]

Die widersprüchlichen Aussagen der Landesregierung haben laut Verband damit eine Klarstellung durch das zuständige Gesundheitsministerium erfahren. Kneipen können öffnen, wenn:

  • das Angebot auf einen Tisch-Service beschränkt ist
  • die Tische mit Mindestabstand aufgestellt sind
  • an den Tischen nur Personen gemäß §1 II CoronaSchVO sitzen (max. aus zwei Hausständen)
  • die Daten zur Kontaktpersonennachverfolgung erhoben werden
  • das Personal eine Mund-Nase-Bedeckung trägt und das Abstandsgebot von 1,5m zwischen den Gästen vollständig eingehalten werden kann.

Negativabgrenzung

Die Negativabgrenzung habe demnach zu §10 Absatz 1 Nr. 1 zu erfolgen, der „Bars, Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft und den Eigentumsverhältnissen“ für unzulässig erklärt. Dabei ist vor allem bei „Bars“ nicht entscheidend, welchen Namen die Gastronomie führt, sondern welches Angebot unterbreitet wird. Anhaltspunkte für eine Zuordnung zu §10 (Schwerpunkt Freizeit- statt Speisenangebot) sind:

  • charakteristisches Angebot liegt außerhalb von Speisen und Getränken (Bsp. „Shisha-Bars“)
  • Angebot auf die Abendstunden konzentriert
  • Angebot mit weiteren Unterhaltungsaspekten kombiniert.

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.

McKinsey: Corona-Tipps für Gastronomen

Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich die europäische Gastronomie genauer angeschaut und analysiert, wie sich die Unternehmen in Zeiten von Corona neu orientieren müssen. Denn eines sei sicher: Der Markt werde nie wieder so werden wie vor der Pandemie.

Hamburg: Sternerestaurant Le Canard und Küchenchef Norman Etzold gehen getrennte Wege

In diesem Jahr wurde das Le Canard nouveau unter der Ägide von Sternekoch Norman Etzold wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Jetzt gehen der Inhaber Meinhard von Gerkan und Etzold getrennte Wege. Der bisherige Sous Chef Felix Becker ist jetzt Küchenchef.