Lecker kochen in der Katastrophe: Das «Notfallkochbuch» kommt

| Gastronomie Gastronomie

Peter Winter ist ein Mann, dem man in Krisenzeiten sein Leben anvertraut: anpackende Art, Mitglied beim Deutschen Roten Kreuz, sehr solide Statur. Und gesegnet mit einem tiefrheinischen Singsang in der Sprache, der große Probleme manchmal ganz klein erscheinen lässt - zum Beispiel einen Cyberangriff, der die Stromversorgung lahmlegt. Um diesem Szenario zu begegnen, legt sich der 69-Jährige am Mittwoch in einer zugigen Halle in Bonn eine Schürze um. «Was koche ich heute?», fragt Winter. «Ah. Mandel-Couscous!»

Eingeladen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), eine etwas graue Behörde, die aber eine Idee präsentieren will, die die Fantasie anregen soll: ein «Notfallkochbuch». Darin sollen Rezepte zu finden sein, die man in Krisenzeiten zubereiten kann. Dann, wenn ein Hochwasser, ein Wintereinbruch, ein Cyberangriff oder auch nur ein unvorsichtiger Baggerfahrer die Stromversorgung für eine längere Zeit gekappt hat. So wie etwa beim großen Blackout in Berlin-Köpenick 2019.

Fertig ist das Buch noch nicht. Die Rezepte sollen in Form eines Wettbewerbs eingesammelt werden - Bürger können sie per Post oder Mail einreichen. Bedingung ist, dass kein Strom oder Leitungswasser genutzt wird. Einsendeschluss ist der 31. Mai. Wann das Buch veröffentlicht wird, ist aber noch unklar.
 

Um zu verdeutlichen, um was es praktisch geht, kochen die Beteiligten - darunter nicht nur das Bundesamt, sondern auch das Bonner Deutsche Rote Kreuz und die örtliche Feuerwehr - am Mittwoch schon mal vor. Verwendet werden nur Zutaten, die lange haltbar sind und die man gut einlagern kann. Die Gerichte könnte man sich auch in einem ernährungsbewussten Influencer-Haushalt vorstellen: Mandel-Couscous, Pfannkuchen ohne Ei und Cashew-Dattel-Creme. Gekocht wird auf Gaskochern, denn auch Gaskartuschen lassen sich einlagern. Ein großer Unterschied sei das für ihn nicht, meint Peter Winter. «Ich mache Camping.»

Wenn man das Szenario zu Ende denkt, handelt es sich natürlich um eine ernste Angelegenheit. Wie verhält man sich, wenn Naturgewalten oder Terror das Land lahmlegen? Wenn der Strom ausfällt und Supermärkte schließen?

Das Kochbuch diene letztlich dazu, der Bevölkerung zu verdeutlichen, wie sinnvoll es zum Selbstschutz sei, Notvorräte anzulegen, sagt BBK-Vizepräsident Thomas Herzog. Das empfehle man seit vielen Jahren. «Mit dem Kochbuch geht es darum zu zeigen, wie man mit den Vorräten ein schmackhaftes Essen zubereiten kann.» Die Empfehlung lautet, sich Vorräte für zehn Tage anzulegen - umgerechnet zum Beispiel 3,5 Kilogramm Getreideprodukte, Brot, Kartoffeln, Nudeln oder Reis.

Das Bundesamt, das zum Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums gehört, macht sich dafür ziemlich locker. In einem Werbeclip, der ein wenig an Laienspiel in einer dunklen Küche erinnert, spielt die zuständige Referatsleiterin mit. «Wir wollen das Thema Notbevorratung aus dem Bereich der düsteren Katastrophenängste im Unterbewusstsein der Menschen herausholen», sagt Vizepräsident Herzog. Martin Haselbauer von der Bonner Feuerwehr gibt dazu das ehrgeizige Ziel aus, dass ein Buch entsteht, das man nicht im Keller verstecken muss - sondern ein relativ normaler Rezeptschmöker. Maskottchen ist aktuell ein pausbäckiger Hamster mit Kochmütze.

Wer beim Rezeptwettbewerb mitmacht, kann zudem hoffen, im Ernstfall auch in Sachen Equipment bestens gerüstet zu sein. Als Hauptgewinn werden ein Gasherd, ein passender Backofen und ein Topfset verlost.

(dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Weißt Du, was Deine Gäste wollen?

Der Erfolg eines Restaurants spiegelt sich in den Geschäftsergebnissen wider. Der Blick auf die Zahlen ist nur ein Aspekt für eine Unternehmenssteuerung. Bietest Du in Deinem Restaurant das Erlebnis, das Deine Kunden von Dir erwarten? 5 Impulse von DISH.

„Affentheater“ mit wahnsinniger Abhängigkeit: Roland Trettls Blick auf die Sterneküche

Der Südtiroler TV-Moderator und Ex-Sternekoch Roland Trettl ist froh, nicht mehr um Sterne kochen und mitspielen zu müssen "in diesem Affentheater". Mit Sternen mache man sich zudem „wahnsinnig abhängig“. Bei Restaurantbesuchen geht Trettl dagegen kein Risiko ein, da schlechtes Essen ihn "einfach unglücklich" mache.

Unbefristete Verträge für Lieferando-Kuriere

Der Essenslieferdienst Lieferando bietet seinen Kurieren unbefristete Arbeitsverträge an. Zwar seien befristete Anstellungen in der Regel auch so verlängert worden, die neuen Verträge böten aber mehr Sicherheit, betonte das Unternehmen.

Chefköche der Nobu Restaurants auf Ibiza und in Mailand präsentieren gemeinsames Menü

Für Ibizaurlauber und Feinschmecker veranstalten der Chefkoch des Nobu Hotel Ibiza Bay, Giacomo Notarbartolo, und der Chefkoch des Nobu Milano, Antonio D'Angelo, am Donnerstag, den 26. August, im Nobu Restaurant Ibiza ein exklusives, gemeinsam kreiertes Dinner.

Über 10.000 Reservierungen bei Wiener Restaurantwoche

In etwas mehr als einer Woche begrüßen die Spitzengastronomen der Stadt zum 23. Mal die Gäste der Wiener Restaurantwoche. Bereits jetzt, nur wenige Tage nach dem Reservierungsstart am Montag, haben sich über 10.000 Gäste angemeldet.

Nordsee mit neuer Fischfiliale im Kölner Hauptbahnhof

Auch 2021 schwimmt Nordsee weiterhin auf Expansionskurs. Der Fisch-Systemgastronom eröffnete jetzt einer neue Franchise-Filiale im Kölner Hauptbahnhof. Gemeinsam mit dem Franchisepartner, SSP Deutschland GmbH, ist auf über 160 Quadratmetern ein Lokal  entstanden, das 50 Fisch-Fans einen Sitzplatz bietet.

Familie aus der Schweizer baut Cuxhavener Wasserturm aus

Der 48 Meter hohe historische Wasserturm ist eine der ungewöhnlichsten Immobilien in Cuxhaven. Die vierköpfige Schweizer Familie Caboussat will darin ein Café eröffnen und Ferienwohnungen einrichten. Eröffnung soll im nächsten Jahr sein.

GO by Steffen Henssler beliefert NRW

Nachdem GO by Steffen Henssler mit Sushi- und Sashimi-Kreationen bereits Hamburg, Frankfurt, München, Berlin, Stuttgart und auch Düsseldorf versorgt, bringt der Lieferdienst des TV-Kochs das Angebot nun nach ganz NRW.

Gerstners Gedanken: Mach kurzen Prozess

Die Berliner Hospitality-Agentin Eva Miriam Gerstner teilt ihre Gedanken: über Gastronomie und Gastfreundschaft, über Corona und wie eine neue Normalität aussehen könnte. Dieses Mal geht es um das Thema Prozesse – und wie sie der Gastronomie in vielerlei Hinsicht helfen.

Kölner Zwei-Sterne-Restaurant Ox & Klee mit komplett neuem Konzept

Das Gourmet-Restaurant Ox & Klee ist seit Anfang August wieder geöffnet und begrüßt seine Gäste mit komplett neuem Konzept. Ab sofort serviert Inhaber und Zwei-Sternekoch Daniel Gottschlich nur noch zwei Menüs pro Jahr: das „Menü Ox“ und das „Menü Klee“. Auch die Räumlichkeiten wurden in diesem Zuge umgestaltet.