Ranking: Top 100 Gastronomieunternehmen 2023 mit 14,2 Prozent Umsatzplus

| Gastronomie Gastronomie

Deutschlands 100 führende Unternehmen der Gastronomie haben 2023 mit 17 Milliarden Euro Nettoumsatz 14,2 Prozent mehr umgesetzt als 2022. Dies ergibt sich aus dem jährlichen Ranking der größten Unternehmen und Systeme der Gastronomie in Deutschland, das auf der exklusiven Erhebung des Fachmagazins foodservice (dfv Mediengruppe) basiert. 

Damit weisen die größten Gastro-Unternehmen ein höheres Wachstum als der gesamtdeutsche Gastronomie-Markt aus, der von einer Vielzahl an Individualgastronomien geprägt ist. Der Umsatz des Gesamtmarkts wuchs im Jahr 2023 laut Statistischem Bundesamt nominal um 7,2 Prozent. „Das erste Normaljahr nach der Pandemie war ein richtig gutes Jahr für die führenden Foodservice Player in Deutschland“, kommentiert Katrin Wißmann, Executive Editor european foodservice media und Autorin des Rankings.

Auch im Vergleich zu den Werten vor der Corona-Pandemie konnten die Top 100 zweistelliges Wachstum verzeichnen: Sie erzielten ein Plus von 24,9 Prozent gegenüber 2019. Erstmals lagen alle untersuchten Marktsegmente wieder über dem 2019er Niveau.

Top 3: McDonald’s, Burger King und Tank & Rast

An der Spitze in Deutschland stehen wie schon 2022 McDonald’s, Burger King und Tank & Rast. Spitzenreiter McDonald's steht mit einem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro (Schätzwert) allein fast für ein Drittel des Umsatzes der gesamten Top 100. Ein Plus von 600 Millionen Euro im Vergleich zu 2022 ist zudem das höchste absolute Wachstum der Liste

Auch der zweitplatzierte Burger King wächst, allerdings deutlich langsamer: Der Umsatz wächst auf rund 1,2 Milliarden Euro (Schätzwert), doch das Plus zum Vorjahr beträgt gerade einmal 40 Millionen Euro. Platz drei belegt die Autobahn Tank & Rast Gruppe mit einem Umsatz von 590 Millionen Euro (Schätzwert).

Die gastronomische Spitze Deutschlands, die Top 10 Unternehmen, konnten 2023 einen gemeinschaftlichen Nettoumsatz von 9,3 Milliarden Euro erwirtschaften. „Zehn Companies stehen damit für mehr als die Hälfte der Umsätze von Deutschlands 100 führenden Gastronomieunternehmen", erläutert Wißmann.

Zahl der Betriebe wächst langsam

20.640 Betriebe zählten Deutschlands Top 100 Gastronomie-Unternehmen zum 31. Dezember 2023. Das sind 119 oder 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. „Statt Expansion standen die Zeichen auf Netzbereinigung beziehungsweise Optimierung des Gasterlebnisses in bestehenden Betrieben," so Wißmann. 

Für das aktuelle Jahr habe die Branche große Wachstumsambitionen, merkt Wißmann an: „Fast die Hälfte – 48 Prozent – aller Rankingteilnehmer hat vor, 2024 besonders stark in die Eröffnung neuer Betriebe investieren zu wollen."

Mehrere Preissprünge im Jahr

Auch 2023 stand für Gastronomen im Zeichen hoher Kosten und hoher Inflation. So kam kaum ein Gastronom um Preiserhöhungen herum. Lediglich 4 Prozent entschieden sich dagegen. Fast die Hälfte (49 %) hoben sogar zwei bis drei Mal im Jahresverlauf die Preise an. Die Preiserhöhungen lagen zum überwiegenden Teil (97 %) zwischen zehn und 15 Prozent.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bislang eher dafür bekannt Pizza, Burger und Nudeln, meist per Fahrradkurier, auszuliefern, startet Lieferando jetzt in das Gourmet-Geschäft. Erster Partner ist der Sternekoch Anton Schmaus, dessen Gerichte zukünftig in München ausgeliefert werden. Schmaus lässt im Luxushotel kochen.

Zum ersten Mal wird der Metro GastroPreis vergeben: Noch bis zum 31. Mai können sich Gastronomiebetreibende über die Metro-Website bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Auch der Guide Michelin braucht Aufmerksamkeit. Mit der Auszeichnung der Streetfood-Köchin Jay Fai aus Bangkok ist das 2018 weltweit gelungen. Jetzt hat der Gourmet-Führer ein Taco-Restaurant in Mexiko ausgezeichnet – und wieder geht die Nachricht um die Welt.

Im Juli eröffnet Peter Pane in St. Peter Ording. Es ist die mittlerweile 55. Filiale des Unternehmens in Deutschland. In unmittelbarer Nähe der Seebrücke und dem Strand können Einheimische und Gäste dann Burger, Salate und Cocktails genießen.

Die Fastfood-Ketten Taco Bell und Krispy Kreme wollen in Deutschland Fuß fassen. Die Franchise-Firma İş Holding, bisher bekannt für ihre Master-Franchise von KFC und Pizza Hut in Deutschland, plant die Eröffnung der ersten Filialen in Berlin.

Die Auswertung der Online-Bewertungen von über 2.800 Restaurants zeigt ein klares Bild: Die Gäste sind zurück, sind aber auch kritischer geworden, vor allem, was den Service und die Preis-Leistung angeht.

Die von der Boparan Restaurant Group in Großbritannien betriebene Marke Slim Chickens kommt jetzt auch auf den deutschen Markt. Über eine Partnerschaft mit der Foodelity Group will das Fast-Casual-Fried-Chicken-Restaurant noch in diesem Jahr ihr Debüt in Berlin geben. Insgesamt sind derzeit 20 Standorte geplant.

Ein Brötchen mit Krabben kostet mancherorts 15 Euro. Andere Betriebe bieten keine Krabben mehr an, verzichten auf Gewinn oder servieren nur geringe Mengen. Gastronomen verdienen an den Krabbengerichten kaum noch.

Seit über zwei Jahrzehnten war das "Körle und Adam" in Stuttgart eine feste Größe in Stuttgart. Bis 2015 war das Lokal das einzige rein vegane Restaurant in der Stadt und somit ein Pionier auf dem Gebiet der pflanzlichen Küche. Doch nun verkündeten die Betreiber das Aus.

Peter Pane öffnet im Juni in Fürth an der Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße und Friedrichstraße. Es ist die mittlerweile 54. Filiale des Unternehmens in Deutschland. Auf 186 Quadratmetern im Inneren und einer 64 Quadratmeter großen Außenterrasse können bis zu 244 Gäste speisen.