Nach Gewaltattacken: Hamburger Sternerestaurant „Jellyfish“ macht dicht

| Gastronomie Gastronomie

Nach mehrfachen Angriffen auf das Sternerestaurant „Jellyfish“ in Hamburg, ziehen die Betreiber jetzt die Konsequenzen und schließen den Betrieb. Das Restaurant am Rande des Schanzenviertels war mehrfach Opfer von Randalierern und Einbrechern geworden. Jetzt macht der Laden Mitte Mai dicht.

Viermal ist das „Jellyfish“ in den letzten Wochen Ziel von Angriffen geworden. Bei den Vandalismusattacken wurden Scheiben eingeworfen und die Inneneinrichtung verwüstet.  Bei den Einbrüchen wurden Geld und Computer entwendet. Kühl- und Vorratsschränke wurden aufgerissen und die Lebensmittel auf dem Boden verteilt.

„Das Restaurant war meine Leidenschaft“, sagte Mitinhaber Hauke Neubecker dem Abendblatt am Mittwoch. „Doch nach den Erlebnissen der vergangenen Wochen ist diese Leidenschaft erloschen. Jetzt bleibt uns nur noch, zu schließen.“ Die Mitarbeiter sind bereits gekündigt. Gegen die Polizei erheben die Betreiber den Vorwurf, dass diese den Fall eher verwaltet habe. Auch die Morgenpost berichtete merhfach.

Ein einem Newsletter gaben die Inhaber des Jellyfish nun bekannt: „Es gibt Neuigkeiten zu vermelden, die wir gern mir Euch teilen wollen […] Nach vielen Auszeichnungen für unsere herausragenden Leistungen im Jellyfish und nach fast neun Jahren mit Leidenschaft und dem Können eines tollen Teams, ist es nun an der Zeit für neue Herausforderungen. […] Wir haben uns entschlossen, das Jellyfish zu schließen“.

Im Herbst 2017 wurde das „Jellyfish“ erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Mit der Verpflichtung von Stefan Barnhusen, der „Luce d'Oro“ aus Schloss Schloss Elmau kam, in dem er als Souschef unter Christoph Rainer kochte, wollte das Jellyfish zu einem der besten Fischrestaurants des Landes werden.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IST-Studieninstitut: Geprüfter Küchenmeister punktet mit Onlinekurs „Vegan Masterclass“

Ausgerichtet am Rahmenlehrplan der Industrie- und Handelskammer ist der öffentlich-rechtliche Abschluss zum Geprüften Küchenmeister der perfekte Türöffner für Köche, um mehr Verantwortung und eine Führungsposition zu übernehmen.

Pink Pepper - Steigenberger Parkhotel Düsseldorf mit neuem Restaurant

Ein neuer Kulinarik-Stopp auf der “Kö”: Am 1. Februar 2022 eröffnet das Restaurant Pink Pepper im Steigenberger Parkhotel auf der Königsallee in Düsseldorf. Hinter dem kulinarischen Konzept steckt Michelin-Sternekoch Benjamin Kriegel. Samt und Pudertöne dominieren das Design.

Guide Michelin Wien und Salzburg 2022: Juan Amador verteidigt drei Sterne

In Österreich vergibt der Guide Michelin bislang nur Sterne in Wien und Salzburg. Der Führer zeichnet 74 Restaurants aus. Juan Amador bekommt erneut drei Sterne. Das Tian in Wien wird mit einem grünen Stern ausgezeichnet.

Öschberghof kombiniert Kochausbildung mit Bachelor-Studiengang

Der Öschberghof in Donaueschingen will die Kochausbildung umkrempeln. Neben der klassischen Kochlehre startet das Hotel im April 2022 einen Bachelor-Studiengang, der Küche mit Hochschule verbindet.

Pierre Nierhaus mit Gastro-Trendreport

In seinem aktuellen Trendreport 2022/23 verdichtet Pierre Nierhaus die wichtigsten Entwicklungen und gibt Orientierung für die kommenden Monate. Seine Schlussfolgerungen sollen Inspiration und Anregung für Veränderungen liefern.

Mercedes-Benz Kantinen wollen CO₂-Bilanz verringern

Mit der Ambition 2039 verfolgt Mercedes-Benz das Ziel einer CO₂-neutralen Neufahrzeugflotte. Auch die Daimler Gastronomie GmbH als Betreiber der Kantinen will ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2022 stehen fest

Nudeln nach Maß, Dinner zum Frühstück, Farm to Table oder eine zünftige Brotzeit: Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2022 stehen fest. Am 18. März haben sie die Chance, ihre Konzepte in Hamburg der Jury vorzustellen.

Wiedereröffnung der Bullerei von Tim Mälzer

Wegen der steigenden Corona-Zahlen hatte Tim Mälzer Anfang Januar sein Restaurant im Hamburger Schanzenviertel geschlossen. In der nächsten Woche öffnet das Restaurant wieder seine Pforten mit einem speziellen Corona-Konzept.

Gastro Vision 2022 in Hamburg abgesagt

Die Gastro Vision Hamburg 2022 ist abgesagt. Sie hätten sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, erklärte Veranstalter Klaus Klische. Nun sollen alternative Formate angeboten werden. Zudem stehen die Roadshow im Herbst sowie die Gastro Vision Hamburg 2023 auf dem Plan.

Weniger Fleisch und weniger Abfall: Aramark setzt Nachhaltigkeitsziele

Aramark setzt ambitionierte Nachhaltigkeitsziele, die messbar sind und innerhalb einer definierten Zeit erreicht werden sollen. Dazu zählen Waste-Management, nachhaltige Verpackungen, ein bewusster Konsum von Fleisch und der Ausbau pflanzenbasierter Angebote.