Nach Gewaltattacken: Hamburger Sternerestaurant „Jellyfish“ macht dicht

| Gastronomie Gastronomie

Nach mehrfachen Angriffen auf das Sternerestaurant „Jellyfish“ in Hamburg, ziehen die Betreiber jetzt die Konsequenzen und schließen den Betrieb. Das Restaurant am Rande des Schanzenviertels war mehrfach Opfer von Randalierern und Einbrechern geworden. Jetzt macht der Laden Mitte Mai dicht.

Viermal ist das „Jellyfish“ in den letzten Wochen Ziel von Angriffen geworden. Bei den Vandalismusattacken wurden Scheiben eingeworfen und die Inneneinrichtung verwüstet.  Bei den Einbrüchen wurden Geld und Computer entwendet. Kühl- und Vorratsschränke wurden aufgerissen und die Lebensmittel auf dem Boden verteilt.

„Das Restaurant war meine Leidenschaft“, sagte Mitinhaber Hauke Neubecker dem Abendblatt am Mittwoch. „Doch nach den Erlebnissen der vergangenen Wochen ist diese Leidenschaft erloschen. Jetzt bleibt uns nur noch, zu schließen.“ Die Mitarbeiter sind bereits gekündigt. Gegen die Polizei erheben die Betreiber den Vorwurf, dass diese den Fall eher verwaltet habe. Auch die Morgenpost berichtete merhfach.

Ein einem Newsletter gaben die Inhaber des Jellyfish nun bekannt: „Es gibt Neuigkeiten zu vermelden, die wir gern mir Euch teilen wollen […] Nach vielen Auszeichnungen für unsere herausragenden Leistungen im Jellyfish und nach fast neun Jahren mit Leidenschaft und dem Können eines tollen Teams, ist es nun an der Zeit für neue Herausforderungen. […] Wir haben uns entschlossen, das Jellyfish zu schließen“.

Im Herbst 2017 wurde das „Jellyfish“ erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Mit der Verpflichtung von Stefan Barnhusen, der „Luce d'Oro“ aus Schloss Schloss Elmau kam, in dem er als Souschef unter Christoph Rainer kochte, wollte das Jellyfish zu einem der besten Fischrestaurants des Landes werden.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der 21. April steht bei den JRE ​​​​​​​in ganz Europa im Zeichen der Solidarität. Mehr als 300 JRE-Betriebe wollen diesen Tag nutzen, um auf das Schicksal von Frauen und Kindern in Kriegsregionen hinzuweisen.

Mehr als die Hälfte der weltweiten Exporte von Sonnenblumenöl kommt aus der Ukraine - und wird nun auf absehbare Zeit knapp bleiben. Die Gastronomie und Lebensmittelindustrie stehen vor Herausforderungen, Verbraucher müssen für Lebensmittel tiefer in die Tasche greifen.

Haselnussgeist zum Wildbraten, Thymiandestillat übers Rindersteak gesprüht und Crème brulée mit Rosengeist parfümiert: Edelbrände oder hochwertige Geiste können beim Kochen oder als Essensbegleiter die Aromen der Speisen unterstützen oder Ungewohntes hervorkitzeln.

Ob Pommes, Döner oder Burger - auch an Imbissbuden wird das Leben teurer. Fünf Euro für einen Döner sind inzwischen selbst in Berlin keine Seltenheit, Imbissketten erhöhen ihre Preise.

Gastronomen in Schleswig-Holstein freuen sich auf das Ostergeschäft, gehen aber auch mit Skepsis und Unsicherheit in die beginnende Sommersaison. Neben den stark gestiegenen Kosten sei vor allem Personalmangel ein Problem.

In wenigen Wochen startet die HGX powered by Chef-Sache in Wien. Das „Line-up“ der Spitzenköche aus Österreich und der Welt am 2. und 3. Mai 2022 kann sich sehen lassen. Die Veranstaltung wird moderiert von Alexander Herrmann.

Als Weinbar eröffnet und eingerichtet, entsprach das Interieur des Rutz zuletzt nicht mehr den Anforderungen, die ein 3-Sterne-Restaurant an Abläufe und Ambiente stellt. Jetzt wurde ein Umfeld geschaffen, das der Leistung von Küche und Service angemessen Tribut zollt.

Die Mitchells & Butlers Germany GmbH eröffnet im Juni ihren fünften Betrieb in Frankfurt und ihr zweites Outlet in der Foodtopia-Gastroetage des MyZeil Shopping-Centers. Neben dem ALEX-Erlebnisgastronomiekonzept, zieht dort nun noch eine Brasserie ein.

Die Weiße Flotte muss das Motorschiff «MS Stadt Düsseldorf» übergeben. Das entschied das Landgericht Düsseldorf und gab der Klage von vier Kölner Gastronomen statt, die das Fahrgastschiff 2020 bei Ebay günstig ersteigerten. Das Schifffahrtsunternehmen hatte sich einen höheren Preis versprochen.

In Straubing wird gefeiert: Nach zweijähriger Pause aufgrund der Corona-Pandemie findet das Gäubodenvolksfest in diesem Sommer wieder statt. Am 12. August geht es mit dem traditionellen Volksfestauszug der Festwirte, Ehrengäste und Vereine los.