Siegreiches Trio bei den ahgz Sterne Awards

| Gastronomie Gastronomie

Top-Platzierungen bei den ahgz Sterne Awards 2024 für Gourmetadressen in Baiersbronn, Dreis und Perl (Saarland): Die Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach mit Küchenchef Torsten Michel, das Waldhotel Sonnora mit Clemens Rambichler und das Victor’s Fine Dining by Christian Bau im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg sind Deutschlands beste Restaurants und teilen sich den Spitzenplatz. 

Das ist das Ergebnis eines Rankings, das die Bewertungen der wichtigsten Restaurantführer im deutschsprachigen Raum berücksichtigt – im Auftrag der ahgz Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe, Frankfurt/M.). Die Ehrungen wurden am 5. Februar im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum im Rahmen der Nacht der Sterne mit mehr als 1.000 Gästen vergeben. Ausgezeichnet wurden Restaurants und Küchenchefs in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. Ein Sonderpreis für herausragende und dauerhafte Leistungen ging in den Schwarzwald. Die Moderation des Abends übernahmen Ann-Kathrin Schurr (Burghotel Staufeneck) und Rolf Westermann (ahgz Chefredaktion). 

Auf den Plätzen 4 bis 10 des Rankings befinden sich das schanz.restaurant in Piesport mit Thomas Schanz, das Aqua im The Ritz-Carlton Wolfsburg mit Sven Elverfeld, das Jan in München mit Jan Hartwig, das Rutz in Berlin mit Marco Müller, das Bareiss im Hotel Bareiss in Baiersbronn mit Claus-Peter Lumpp, The Table – Kevin Fehling in Hamburg und das Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg mit Christoph Rüffer. 

Sonderpreis für eine kulinarische Destination

Erstmals gab es außerdem einen Sonderpreis, den ahgz Top Gourmet Award, für sieben Gastgeber und Sterne-Küchenchefs in Baiersbronn: Hermann Bareiss, Claus-Peter Lumpp, Sebastian Finkbeiner, Torsten Michel, Florian Stolte, Jörg und Nico Sackmann. Laudator war der leidenschaftliche Koch und Buchautor Christian Rach.

Erstellt hat das Ranking der Statistik-Experte Thomas Halamuda, Teamlead Data Analytics, M&L Aktiengesellschaft. Ausgewertet wurden der Guide Michelin 2023, der Gault-Millau 2023/24, der Gusto 2024, DER FEINSCHMECKER – Die 500 besten Restaurants in Deutschland 2023, Der Große Restaurant & Hotel Guide 2023 und der Schlemmer Atlas 2024. In Österreich, der Schweiz und in Südtirol wurde eine modifizierte Auswahl an Guides zugrunde gelegt. 

Im Vorfeld des Rankings fand eine Umfrage mit rund 200 Spitzenköchen statt, die angaben, welcher Guide ihnen am wichtigsten ist. Danach wurden die Bewertungen gewichtet. Größter Wert wurde auf die methodische Güte, Nachvollziehbarkeit und Objektivität des Verfahrens gelegt.

Mehr als 300 Spitzenköche – und viel Prominenz

Die Nacht der Sterne im Rahmen der Intergastra bildete die feierliche Kulisse für die Bekanntgabe des Rankings und die Verleihung der Urkunden. Das Event wird seit 2012 organisiert von der ahgz und dem Burghotel Staufeneck mit Rolf Straubinger sowie Klaus und Ann-Kathrin Schurr. 

Mehr als 230 Sterneköche und insgesamt über 300 Spitzenköche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol waren diesmal dabei, dazu TV- und Spitzenköche wie Johann Lafer, Ralf Zacherl und Stefan Marquard – und natürlich jede Menge Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Gastronomie und Hotellerie, darunter Dehoga-Präsident Guido Zöllick, Dehoga Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges, Max Luscher (B&B Hotels), Roland Zadra (Zadra-Gruppe) und Jörg Böckeler (Dorint).

Das Event fand bereits zum siebten Mal statt. In der Vergangenheit schaffte es die Gala wegen ihrer hohen Sterne- und Haubendichte sogar ins Guinness-Buch der Rekorde. 

Für das kulinarische Wohl sorgte erneut das Team Burg Staufeneck unter der Leitung von Rolf Straubinger. Partner der Nacht der Sterne sind die Stuttgarter Gastronomie-Fachmesse Intergastra und der Gastro-Zulieferer Chefs Culinar. Ranking-Partner ist der Münchner DK Verlag – Dorling Kindersley.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine junge weiterentwickelte Volksmusik, bodenständige Gruppen mit neuem Anspruch, ein Tanzboden - das war das Markenzeichen des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest. Damit lockte Münchner Wirt Beppi Bachmaier über Jahre seine Fans. Dieses Jahr wird er wahrscheinlich nicht dabei sein. 

Künftig werden in einem Stück Krefelder Stadtgeschichte Burger serviert: Peter Pane eröffnet am 16. Mai ein neues Restaurant im "Et Bröckske". Für das Unternehmen ist es der 53. Standort in Deutschland.

Auch für die diesjährige Fußball-Europameisterschaft konnten der DEHOGA und die BVMV mit der GEMA wieder einen EM-Sondertarif verhandeln. Ein Webinar klärt über die verschiedenen Tarife auf.

Am 4. und 5. Mai verwandelte sich die Allianz Arena in einen Kulinariktempel mit mehr als 1.000 Gästen. Die insgesamt sechs Finalisten des Wettbewerbs „Koch des Jahres“ wurden im Live-Wettbewerb und über den Publikumsentscheid auserkoren. 

Starbucks lieferte jetzt ein Quartalsergebnis ab, das Anleger nicht überzeugte. Der Gewinn stieg weniger deutlich als erwartet. Ein Grund dafür klingt kurios: Starbucks hat zu viele Kunden -  allerdings zu falschen Zeiten.

Es geht um mehr Geld und um Tarifbindung. Sowohl die Stundenlöhne als auch die Zuschläge sollen steigen. Doch das Unternehmen sieht sich hier schon über dem Branchendurchschnitt.

Fast jede Bar präsentiert heute Getränke, die eine einzigartige, unverwechselbare Unterschrift (engl. «Signature»), sprich Rezeptur, tragen. Zwei Berliner Bars verraten, wie sie auf ihre ganz eigenen «flüssigen Unterschriften» gekommen sind und wie man sie selbst mixt.   

Relais & Châteaux startet einen kollektiven Appell zum Erhalt der biologischen Vielfalt der Meere. Der Verband, dessen Mitglieder 800 Restaurants mit 370 Michelin-Sternen betreiben, setzt sich gemeinsam mit Ethic Ocean für den Erhalt der Meeresressourcen ein.

Am 23. April haben insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der JRE Genuss-Akademie in Bad Überkingen erfolgreich ihre JRE Zusatzprüfung abgelegt. Im Rahmen ihrer Abschlussfeier wurden die frisch gebackenen Absolventinnen und Absolventen von fünf Köchen der Jeunes Restaurateurs bekocht.

Deutschlands bester Nachwuchskoch 2024 kommt aus Hamburg: Nicolas Schramm hat den Rudolf Achenbach Preis, den Bundesjugendwettbewerb des VKD, gewonnen. Er schlug im Finale die ebenfalls starken Titelaspiranten Jason Kröker und Jenny Stier.