Singapore Airlines bietet Dinner im A380

| Gastronomie Gastronomie

Wer Flugzeugsitze in der Corona-Krise allzu sehr vermisst, der kann jetzt bei Singapore Airlines ein Dinner in einer am Boden gebliebenen Maschine des Typs A380 buchen. Der riesige Passagierjet kann zwar wegen der Reisebeschränkungen derzeit nicht abheben, aber die wegen der Pandemie in Not geratene Gesellschaft verspricht dennoch eine «exklusive Dinner-Erfahrung», wie die Airline am Dienstag mitteilte. Interessenten aus dem südostasiatischen Stadtstaat können ab dem 12. Oktober einen Platz im «Restaurant A380 @Changi» reservieren.
 

Bereits eine Woche zuvor startet die Gesellschaft einen kulinarischen Lieferdienst. Kunden können dann Menüs, die normalerweise auf Flügen angeboten werden, ins Hause bestellen. «Wir haben einzigartige Aktivitäten erdacht, die es uns erlauben, mit unseren Fans und Kunden in Kontakt zu bleiben», betonte Vorstandschef Goh Choon Phong.

Erst vor wenigen Wochen hatte die Singapore-Airlines-Gruppe (SIA) angekündigt, wegen der Corona-Krise 4300 Stellen zu streichen. Im Geschäftsjahr 2020/21 werde der Konzern weniger als 50 Prozent seiner ursprünglichen, vor der Pandemie geplanten Kapazität anbieten können, hieß es zur Begründung. In ganz Südostasien sind seit dem Frühjahr die Grenzen für den internationalen Reiseverkehr weitgehend geschlossen. Der Flughafen von Singapur galt bisher als Drehkreuz für den Luftverkehr zwischen Europa, Südostasien und Ozeanien. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Grenzlokal und Corona: In den Niederlanden bestellen, in Deutschland essen

Wer bei «Rick’s Vis» in Gronau essen will, durchläuft ein besonderes Prozedere: Erst geht es auf niederländischen Boden zur Bestellung. Zum Essen spaziert man dann einfach wenige Meter weiter auf die Terrasse auf deutschem Boden in Nordrhein-Westfalen.

Sternerestaurant Costes in Budapest zieht ins Riesenrad

Das Sternerestaurant Costes in Budapest hat sich für seine Gäste etwas ganz Besonderes einfallen lassen und ihnen ein Vier-Gänge-Menü im Riesenrad serviert. Damit sorgte Inhaber Karoly Gerendai nicht nur für ein absolutes Highlight, sondern auch für den größtmöglichen Corona-Schutz.

Bußgeld, Platzverweis, Schließung: Polizei greift bei Verstößen gegen Auflagen hart durch

In Gaststätten kommt es im Südwesten des Landes vermehrt zu Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Die Behörden reagieren mit Bußgeldern und Platzverweisen. In Mannheim wurde eine Gaststätte nach schweren Verstößen geschlossen.

Weitere Entscheidungen zu Sperrzeiten in den Bundesländern gefallen

Regelungen zu Sperrzeiten in der Gastronomie beschäftigen Gerichte bundesweit. In einigen Regionen wurde jetzt geurteilt – mit unterschiedlichen Ausgängen.

Lockdown im Berchtesgadener Land: Lockerung bei To-Go-Gerichten

Im stark von dem Corona-Virus betroffenen Berchtesgadener Land können die Menschen nun auch nach 20.00 Uhr wieder Essen zum Mitnehmen bestellen oder abholen. Das Landratsamt änderte seine strenge Allgemeinverfügung diesem Punkt.

Kein Anstoßen mit Kollegen - Firmen verzichten auf Weihnachtsfeiern

Viele Unternehmen nutzen Weihnachtsfeiern zur Pflege des Betriebsklimas. Für Gaststätten, Bars und Hotels sind sie eine wichtige Einnahmequelle. Wegen der Pandemie werden viele Feiern dieses Jahr aber ausfallen - und dann ist da noch das Familienproblem.

Berliner Verwaltungsgericht entscheidet erneut gegen Sperrstunde

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Sperrstunde für weitere Berliner Gastwirte praktisch aufgehoben. Wie schon vor einer Woche gab das Gericht nun erneut mehreren Eilanträgen gegen die vom Senat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossene Regelung statt.

Kreativer Trick: Wirt spendiert Freibier für die richtigen Kontaktdaten

Immer noch gibt es viele Gäste, die beim Restaurantbesuch nicht ihre korrekten Daten angeben. Genau denen hat die kleine Brauerei Berg in Baden-Württemberg jetzt den Kampf angesagt. Allerdings nicht mit harten Bandagen, sondern mit Freibier.

Gastronomen in Bremen wollen gegen Sperrstunde klagen

Gastronomen in Bremen wollen einem Zeitungsbericht zufolge gegen die Corona-Sperrstunde für Restaurants und Kneipen klagen. Sieben Mitgliedsbetriebe der Bremer-Gastro-Gemeinschaft (BGG) haben demnach angekündigt, einen Eilantrag einzureichen.

Versicherung muss weiteres Münchner Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen. Das Landgericht München I sprach der Gaststätte Emmeramsmühle​​​​​​​ am Donnerstag gut 427 000 Euro zu.