Starbucks glänzt mit Quartalszahlen in den USA und China 

| Gastronomie Gastronomie

Die Kaffeehauskette Starbucks hat die Ergebnisse des zweiten Quartals des aktuellen Geschäftsjahrs veröffentlicht, das am 31. März 2019 endete. Die weltweiten Umsätze auf vergleichbarer Fläche stiegen um drei Prozent. Der Nettoumsatz kletterte um fünf Prozentpunkte auf 6,3 Milliarden US-Dollar.

"Starbucks hat ein weiteres Quartal mit soliden operativen Ergebnissen geliefert, was zeigt, dass unsere Agenda "Growth at Scale" funktioniert", sagte Kevin Johnson, Präsident und CEO. "Wir freuen uns besonders über unser vergleichbares Umsatzwachstum in unseren beiden Leitmärkten USA und China, wo wir auch weiterhin eine starke Entwicklung vorantreiben. Mit soliden Ergebnissen im ersten Halbjahr sind wir auf Kurs, um unsere Verpflichtungen für das Gesamtjahr zu erfüllen."

"Starbucks bleibt fokussiert und diszipliniert bei der Umsetzung unserer drei wichtigsten strategischen Prioritäten: Beschleunigung des Wachstums in unseren Zielmärkten USA und China, Erweiterung der globalen Reichweite der Marke Starbucks durch unsere Global Coffee Alliance mit Nestlé und Steigerung der Aktionärsrenditen. Mit unseren Bemühungen, das Unternehmen zu rationalisieren und die Marke Starbucks zu stärken, positionieren wir das Unternehmen nicht nur, um vorhersehbarere und nachhaltigere Betriebsergebnisse zu erzielen, sondern bauen Starbucks auch zu einem nachhaltigen Unternehmen aus, das für die Aktionäre über Jahrzehnte hinweg einen bedeutenden Wert schafft", erklärte Johnson abschließend.

Ergebnisse im Überblick

Nord- und Südamerika
In den USA sowie in Mittel- und in Südamerika verzeichnete Starbucks einen Zuwachs auf bestehender Fläche von vier Prozent. Wie das Unternehmen mitteilte, war dafür der Anstieg des Durchschnittsbons um ebenfalls durchschnittlich vier Prozent verantwortlich. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Nettoumsatz um acht Prozent auf 4,3 Mrd. US-Dollar, das operative Ergebnis kletterte um zwölf Prozent auf 899 Millionen US-Dollar. 

China
Auf dem chinesischen Markt konnte Starbucks ebenfalls punkten, obwohl das Unternehmen mit Luckin Coffee nun einen starken Konkurrenten hat (Tageskarte berichtete). Unterm Strich standen im Reich der Mitte ein Zuwachs von drei Prozent auf bestehender Fläche sowie Nettoumsatzplus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 

Europa, Naher Osten und Afrika
Auf dem europäischen Markt lief es allerdings weniger berauschend. Ein Minus von neun Prozent musste beim Nettoumsatz verdaut werden. Negativen Einfluss auf das Ergebnis hatten demnach ungünstige Währungsumrechnungen sowie die Überschreibung des Lizenzgeschäftes in Frankreich und den Niederlanden an den Franchisepartner Alsea. In der gesamten Region Europa/Naher Osten/Afrika verbuchte Starbucks dennoch ein zweiprozentiges Umsatzwachstum.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jamie Oliver und Christian Rach blicken düster in die Gastro-Zukuinft

Der britische Koch und Gastronom Jamie Oliver schätzt die Lage für seine Branche in Corona-Zeiten düster ein. Auch Fernsehkoch Christian Rach befürchtet angesichts der wieder verschärften Corona-Pandemie spürbare Auswirkungen auf die Gastronomie.

München: Fotograf setzt Geisterbars in Szene

Der Münchener Fotograf Jochen Hirschfeld dokumentiert mit seinem Projekt „Geisterbars“ den aktuellen Leerstand in der Kneipenszene. Er möchte die verwaisten Bars wieder ins Gedächtnis der Menschen holen und mit seinem Projekt sogar etwas Gutes tun.

Berliner Hofbräuhaus öffnet für Obdachlose

Das Berliner Hofbräuhaus wird in den Wintermonaten zum Treffpunkt für Obdachlose. Das hat die Senatsverwaltung für Soziales bekanntgegeben. Von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr werden bedürftige Menschen im Wirtshaus in der Nähe des Alexanderplatzes mit Mahlzeiten versorgt.

Peter Pane baut fleischloses Angebot aus

Ein Burger-Restaurant, dessen Burger zu fast einem Viertel vegetarisch oder vegan sind? Vor einigen Jahren undenkbar. Wenn es nach Peter Pane Gründer und Inhaber Patrick Junge geht, ist die Entwicklung jedoch nur ein Zwischenstopp in eine fleischlose Zukunft. 

„Die Branche brennt“: Schweizer Restaurants setzen Zeichen

Gestern haben Restaurants in der gesamten Schweiz vor ihren Betrieben Feuer entfacht. Die Wirte wollten so auf ihre Lage aufmerksam machen und fordern sofortige finanzielle Entschädigungen, ohne die in der Branche ein Flächenbrand an Konkursen entstehen würde.

Aramark schluckt Stockheim 

Der internationale Groß-Caterer Aramark übernimmt das Düsseldorfer Traditionsunternehmen Stockheim. Der Messe-Cateter hat eine Insolvenz in Eigenregie hinter sich und trennte sich in den letzten Jahren von verschiedenen Geschäftsbereichen.

Nach 30 Jahren: Wöllhaf-Gruppe gibt Ebene 4 am Flughafen Stuttgart auf

Zum 31. März gibt die Wöllhaf-Gruppe die Ebene 4 im Flughafen Stuttgart auf. Grund für die Entscheidung ist das veränderte Passagieraufkommen. Auch das Sternerestaurant "top air" wird nicht wieder öffnen.

Mutmacha-Preis: Leaders Club zeichnet Gewinner aus

Der Leaders Club Deutschland hat in der Corona-Krise Menschen und Ideen ausgezeichnet, die der Gastronomie Impulse geben und Mut machen. Dafür wurde jetzt der Mutmacha-Preis verliehen. Der traditionell im Herbst verliehene Leaders Club Award pausiert in diesem Jahr.

Peter Reichert neuer Wirt für Bräurosl-Zelt auf Oktoberfest

Die Bräurosl auf dem Münchner Oktoberfest bekommt einen neuen Wirt: Peter Reichert übernimmt, neben dem Traditionszelt, auch die alteingesessene Gaststätte Donisl am Marienplatz. Die Wirtefamilie Heide hatte im Sommer überraschend ihren Rückzug von der Wiesn bekanntgegeben.

Noch ein Jahr ohne Wiesn? Entscheidung über Oktoberfest 2021 spätestens Juni

Ein Herbst ohne Wiesn - erstmals seit rund 70 Jahren fiel 2020 das Oktoberfest aus. Ob das größte Volksfest der Welt angesichts der Corona-Pandemie im nächsten Jahr stattfinden kann, ist offen. Die Entscheidung darüber soll eventuell im April, spätestens aber im Juni fallen.