Teamcup der Systemgastronomie 2023 - Gewinner stehen fest

| Gastronomie Gastronomie

Zum 13. Mal fand jetzt der Teamcup der Systemgastronomie statt. 100 Nachwuchskräfte aus ganz Deutschland wetteiferten an der Beruflichen Schule Elmshorn bei Hamburg um den Sieg bei dem Branchenwettbewerb.

Nach der Begrüßung von Schulleiter Erik Sachse und der stellvertretenden Kreispräsidentin Elke Schreiber startete die Meisterschaft. Und dabei drehte sich fast alles um das Schnitzel – galt es doch im eigenen fiktiven Unternehmen „What a Schnitzel“ ein Konzept für die Mittagsverpflegung mit dem Schwerpunkt Schnitzel aller Art zu erstellen. Eine der Aufgaben: Aus einem vorliegenden Warenkorb ein Aktionsprodukt zu entwickeln und dieses als To-go Produkt zu präsentieren. Ein Produktname musste gefunden, die Rezeptur inklusive Arbeitsablaufplan erstellt sowie Sticker für die Verpackung in ökologischem Graspapier gestaltet werden. In den einzelnen Teamräumen rauchten die Köpfe und es wurde heftig diskutiert.

Zusammenarbeit, Sorgfalt und Kreativität waren gleichermaßen gefragt, Entscheidungen mussten getroffen werden. Aber waren diese richtig? Wieviel sind eigentlich fünf Gramm Pfeffer? Reicht eine halbe Paprika für die Soße? Nehme ich lieber noch etwas mehr Champignons? Zwei, vier oder gar sechs Eier für die Panade? Bei der Warenausgabe ging es heiß her und manch einer merkte, dass das Gefühl für Mengenangaben ganz schön auf den Prüfstand gestellt wurde.

Richtig spannend wurde es dann in der Küche. Der Zeitdruck war nicht ohne – eben wie in der Realität. Unter den kritischen Augen der Jury werkelten die Auszubildenden – sie schnippelten Gemüse und putzten Salat, panierten die Schnitzel und rührten die Soße. Die Jurymitglieder sahen und bewerteten alles – vom Einhalten der nötigen Hygiene und dem fachgerechten Umgang mit den Lebensmitteln bis hin zur sinnvollen Arbeitsteilung im Team. Anschließend bewerteten Jurymitglieder im Verkostungsraum Etikett, Verpackung und Endprodukt. Ist die Verpackung kreativ und ansprechend? Kann man das Produkt unterwegs aus der Verpackung gut essen und ist es geschmacklich verkaufsfähig? Das sind nur einige der Kriterien, die bewertet wurden.

Anspruchsvolle Theoriefragen

Nach dem Praxisteil, bei dem die Auszubildenden unter anderem auch einen Handzettel für den Bestellprozess entwerfen mussten, folgte der Theorieteil mit etwa 50 Fragen. Der Test, bei dem etwa Wurzelknollen erkannt, der Deckungsbeitrag berechnet oder Milchprodukte nach dem Fettgehalt sortiert werden mussten, forderte die Auszubildenden sichtlich.

Siegerehrung, Spaß und Party direkt an der Elbe

Die große Belohnung für die Anstrengung folgte dann aber am Abend in Hamburg. In toller Location direkt am Elbufer mit herrlichem Blick auf die Skyline des Hamburger Hafens fand die Siegerehrung durch BdS-Vizepräsident Alexander van Bömmel und Claudia Letzner von der Beruflichen Schule Elmshorn statt, die sich beide über die tollen Leistungen der Teilnehmenden bei der Meisterschaft freuten.

Die Platzierungen

Platz 1:
David Wolf (McDonald´s Deutschland LLC, Merklingen)
Eric Richter (NORDSEE Holding GmbH, Chemnitz)
Marina-Jasmin Rath (NORDSEE Holding GmbH, Leipzig)
Felix Scheurich (FC FOODCLUB GmbH, Wertheim)

Platz 2:
Lisa Marie Werner (AmRest Coffee Deutschland Sp. z o.o. & Co. KG, Rostock)
Liam Jentzsch (Gluth Systemgastronomie e.K., Gründau)
Marcel Sandhu (AmRest Coffee Deutschland Sp. z o.o. & Co. KG, Bremen)
Eric Keller (Stadtbäckerei - Der Hanse Bäcker GmbH, Rostock)

Platz 3:
Luisa Wecker (Junge - Die Bäckerei, Lübeck)
Jessica Hubert (Systemgastronomie Kurt Neubaumer KG, Lübeck)
Maike Kopka (Junge - Die Bäckerei, Lübeck)
Lea Mansson (BlockHouse Restaurantbetriebe AG, Lübeck)

Die glücklichen Gewinner-Teams konnten sich über Preise freuen: In den peppigen Umhängetaschen oder Rucksäcken fanden sich etwa Gutscheine für Arbeitsschuhe, Abos für Fachzeitschriften und Fachbücher - und hochwertige elektronische Geräte wie ein Apple I-Pad, Bose Earbuds oder ein JBL Flip. Nach der Siegerehrung hieß es „feiern und abtanzen“. DJane Anie alias 2elements und der Sänger Jimmie Wilson sorgten für jede Menge Stimmung – und am Ende der Veranstaltung war für viele der Nachwuchskräfte klar: „Im nächsten Jahr bin ich wieder mit dabei“.

Auch Nicole Campe, Referentin für Aus- und Weiterbildung beim BdS, freute sich über den Erfolg der Veranstaltung: „Die jungen Menschen haben während der Pandemie besonders viele Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Ich bin froh, dass der Wettbewerb nun wieder vor Ort stattfinden konnte. Die Atmosphäre, die Gerüche in der Küche, die tollen Speise-Kreationen, die Gespräche unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern - das gibt es eben nur live.“ Eindrücke von der Siegerehrung bietet in Kürze auch der BdS-Podcast „Pizza Burger Business – Die Systemgastronomie“ mit Leif Ahrens. Weitere Impressionen gibt es hier.

Der jährlich stattfindende Teamcup der Systemgastronomie wurde initiiert wurde sie von Claudia Letzner und Conrad Krödel von der Beruflichen Schule in Elmshorn, die damit eine „Meisterschaft für alle schaffen wollten“. Denn die Teilnahme ist nicht an Noten oder Systeme gebunden. Die Teamleistungen bewertet eine fachkundige Jury aus rund 30 Ausbilderinnen und Ausbildern sowie Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrern. Den Auszubildenden bietet der Teamcup eine Chance, ihre Talente zu zeigen. Gleichzeitig ist er eine gute Vorbereitung für die anstehenden Prüfungen. Da sich in den Teams auch Auszubildende unterschiedlicher Systeme zusammenfinden, ist die Meisterschaft zudem eine schöne Gelegenheit, andere Azubis kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie wirkt sich eine flexitarische Ernährung auf das Leben aus? Sind Flexitarier die zufriedeneren Menschen? Anlässlich des Iss-Flexitarisch-Tag am 10. Juni zeigt Burger King Deutschland die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage.

WLAN, rosa Blumen und LEDs: Das «Bossy» in München will Deutschlands erster Insta-Club sein. Gutes Marketing oder sozialer Druck? Wenn Social Media auf Nachtleben trifft und wie die Szene reagiert.

Die Liste: World's 50 Best Restaurants ist erschienen. Das Disfrutar aus Barcelona wird als bestes Restaurant der Welt ausgezeichnet. Tim Raue steigt um zehn  Plätze auf den dreißigsten Rang. Das Nobelhart & Schmutzig in Berlin gewinnt die Auszeichnung als nachhaltigstes Restaurants. 

Anton Schmaus will eines nicht, belanglose Arbeit abliefern. Das passt gut zu Nagelsmann. Der eine ist Bundestrainer, der andere eine Art Bundes-Chefkoch. Über Taktik in der Küche zur EM-Zeit.

In der Friedrichstraße in Berlin Mitte, direkt an der Weidenammer Brücke, hat die in der Hauptstadt ansässige BMB-Gruppe ein Jamie Oliver Kitchen-Restaurant eröffnet. Zur offiziellen Einweihung kam der Starkoch nach Berlin. Ein Gourmet-Journalist zeigt sich von der Food-Qualität enttäuscht.

Im Streit um die Marke «Big Mac» hat McDonald's vor dem Gericht der EU eine Niederlage kassiert. Der amerikanische Fastfood-Gigant darf die Marke für Geflügelprodukte nicht mehr nutzen. Der bekannte Big Mac dürfte davon also nicht betroffen sein.

Im kommenden Jahr soll im Berliner Fernsehturm das Restaurant „Sphere by Tim Raue“ öffnen. Bis dahin werden ab sofort in Berlins höchster Bar, der Sphere Bar, auf 203 Metern Höhe zwei Snack-Kreationen à la Tim Raue gereicht. 

Seit 43 Jahren fasst das Hornstein-Ranking die Ergebnisse der führenden Restaurant-Guides in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz zusammen. Das aktuelle Hornstein-Ranking 2024 wurde am Montag in der Traube Tonbach in Baiersbronn vorgestellt.

Im Ameron Hotel Flora gibt es jetzt einen italienischen Kiosk. Im „BACiO Chiosco“ können Gäste täglich aus einem Angebot an venezianischen Cicchetti und Fritti auswählen.

Zelt-Streit auf dem Oktoberfest: Das beliebte Herzkasperlzelt auf der Oidn Wiesn mit Tanzboden und junger Volksmusik soll der Boandlkramerei weichen. Jetzt ist die Justiz am Zuge.