Tim Mälzer: 90 Prozent Gastro-Mitarbeiter könnten arbeitslos werden

| Gastronomie Gastronomie

Tim Mälzer entwickelt sich als Unternehmer zu einem Sprachrohr der Branche und funkt auf allen Kanälen für mehr staatliche Unterstützung. Er wolle nicht, dass den Unternehmen jegliches Risikos abgenommen werde, aber schon, dass es eine Vision gebe, die das Weiterarbeiten in der Krise ermögliche. Im schlimmsten Fall sieht Mälzer eine Massenarbeitslosigkeit in der Branche.

Da sämtliche gastronomische Einrichtungen der Bundesrepublik geschlossen seien, es sei denn sie organisierten einen Ausser-Haus-Verkauf, bleibe die Frage: Wie soll dass die Branche überstehen?

Im täglichen Podcast von „Stern“ und RTL „Wir und Corona“ sagte der 49-Jährige: „Ich würde sagen, dass 90 Prozent aller gastronomisch beschäftigten Menschen Gefahr laufen nach der Krise arbeitslos zu sein, wenn man den Unternehmern den Geschäftssinn und Zweck nimmt und die Möglichkeit, dieses Geschäft auszuüben.“

Die Zahlung von Kurzarbeitergeld, Krediten oder Mietstundungen könnten nicht über die Krise hinweghelfen.: „Wir erwarten nicht die eierlegende Wollmilchsau und auch nicht, dass man uns jegliche Form des Risikos abnimmt. Aber schon, dass man uns auf der einen Seite als Unternehmer eine Vision gibt, dass wir in der Lage sind, in der Krise weiterzuarbeiten“.

In einem Interview in der Vox-Sendung „Prominent erzählt Mälzer, dass nicht nur seine eigene Existenz, sondern auch die von zahlreichen Mitarbeitern auf dem Spiel stehe. „Ich bin ein Unternehmer, aber an mir hängen sozusagen 200 Einzelschicksale dran", erklärt der Koch. Mit seinen Gastronomie-Unternehmen macht er derzeit täglich 15.000 Euro Verlust und kümmert sich um 200 Angestellte. „Ich kann drei Monate durchhalten, danach verliere ich die Grundlage meiner Geschäftsführung. Ich investiere bereits Privatvermögen“, so der 49-jährige Familienvater mit drei Kindern.

Das Schicksal seiner Angestellten verliert Mälzer in Krisenzeiten nicht aus den Augen. „Ich bin ein verantwortungsvoller Arbeitgeber und möchte im Wesentlichen meine Mitarbeiter schützen. Die sind aber der ganz große Kostenfaktor.“

Mälzer betreibt die beiden Restaurants „Bullerei“ und „Die gute Botschaft“. Wenn nicht bald etwas passiere, dann „bin ich nicht nur unternehmerisch, sondern auch privat bankrott“, sagte Mälzer letzte Woche in der Talkshow von Markus Lanz.

Die Kosten für Miete und Personal summierten sich bei Mälzer Lokalen auf rund 15.000 Euro Verlust täglich, erzählte der TV-Koch gegenüber ‚Prominent‘. „Ich bin ein Unternehmer, aber an mir hängen sozusagen 200 Einzelschicksale dran“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.

Betreiber muss Restaurant nach Coronavirus-Ausbruch schließen

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einem Lokal in Ostfriesland hat der Betreiber seine Lizenz zurückgegeben. Einen NDR-Bericht bestätigte die Bürgermeisterin von Moormerland, dem SPIEGEL. Der Wirt habe "mitgeteilt, dass er sein Gewerbe abmeldet". Er darf das Lokal demnach nicht wieder öffnen.

Corona-Krise: Restaurants in Frankreich sperren wieder auf

In fast ganz Frankreich dürfen Restaurants und Bars wieder komplett öffnen. In allen Regionen, die von der Regierung als «grün» eingestuft werden, sei dies vom 2. Juni an wieder erlaubt, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstag in Paris an.

Ein Food-Trip durch den Schwarzwald

Mut zur Veränderung, den haben viele Schwarzwälderinnen. Ob Schokoladen-Werkstatt, Sterne-Restaurant oder Brennerei: Heimat wird im Schwarzwald an vielen Orten neu interpretiert. Und das schmeckt richtig gut.

Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste, früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen, laut einer Umfrage des Leaders Club, allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.