Vapiano präsentiert neue Speisekarte und digitales Bestellsystem in Berlin

| Gastronomie Gastronomie

Schlange stehen am Tresen und damit verbundene Wartezeiten zählen zu den Hauptkritikpunkten an Vapiano. Jetzt schwenkt der Konzern um. Vapiano präsentiert ein neues Bestellsystem, das die Wartezeiten halbieren soll. Denn der Systemitaliener steht gewaltig unter Druck und steckt in den Miesen. 82 Lokale gibt es in Deutschland und 235 weltweit. Jahrelang florierte das Geschäft. Doch bei der Expansion übernahm sich das Unternehmen, zu viele neue Restaurants wurden zu Verlustbringern. Hinzu kam, dass Konkurrenten wie L'Osteria an Boden gewannen - diese Kette setzt auf Bedienung am Tisch, bei Vapiano hingegen müssen sich die Gäste das Essen selbst an den Tresen bestellen und holen. Branchenkenner bezweifeln, dass dieses Konzept noch Zukunft hat. 

Die Vapiano-Chefetage bremste das Wachstumstempo und schloss einige schlecht laufende Standorte. Bessere Arbeitsabläufe sollen Warteschlangen verkürzen, damit Vapianos Stern in der Kundengunst wieder steigt. Die Firma hat eine harte Zeit vor sich, erst für 2021 erwartet die Chefetage die Rückkehr in die Gewinnzone.

Vapiano bringt nun zum Start der neuen Speisekarte die vegane TV-Köchin und Kochbuchautorin, Stina Spiegelberg, sowie Deutschlands einzigen Metzger mit Stern, Wolfgang Müller, an einen Tisch. Bei einem Live-Event in dem Berliner Vapiano-Restaurant in der Friedrichstraße kochten sie am 6. Februar jeweils ihr Lieblingsgericht aus der neuen Speisekarte. In allen deutschen Restaurants können die Gerichte der neuen Speisekarte ab sofort bestellt werden. Zudem testet die Restaurantkette ein neues Bestellsystem, das für einen zügigen Ablauf sorgen soll.

Mit der veganen Köchin und dem Metzger treffen an den Kochstationen zwei kulinarische Welten aufeinander. Ihre Wahl der Gerichte aus der neuen Speisekarte könnte dabei unterschiedlicher nicht ausfallen. Während Wolfgang Müller das Reef'n Beef wählt und mit seiner persönlichen Note verfeinert, entscheidet sich Stina Spiegelberg für eine vegane Crema di Funghi mit Pappardelle. Dabei hebt die vegane TV-Köchin die Kombinationsmöglichkeiten hervor, indem sie zu ihrem Gericht gegrillte Aubergine und veganes Pesto kombiniert.

Neue Speisekarte

Neben Pasta und Pizza sind auf der neuen Karte Neuerungen wie frische Bowls sowie zusätzliche vegane Gerichte zu finden. Weitere Neuheiten der Restaurantkette sind unter anderem Antipasti-Teller, Burrata zur Pasta und auf der Pizza sowie Gnocchi als Alternative zur Pasta.

Berliner Restaurant gehört zu den Teststandorten für neue Bestellsystem

Vapiano stellt aktuell ein neues Bestellsystem vor, die sogenannte Guest Journey 3.0, das als Pilotprojekt in ausgewählten Restaurants eingeführt wurde - unter anderem in dem Berliner Restaurant in der Friedrichstraße. Dieses ermöglicht gleichzeitiges Bestellen und soll für einen schnelleren Ablauf im Bestellprozess sorgen. Das neue Bestellsystem sieht Bestellungen zukünftig via digitalem Orderpoint oder persönlicher Bestellung an einem zentralen und von einem Mitarbeiter besetzten Order Point vor. So sollen die Gäste durch einen zügigeren Bestell- und Zubereitungsprozess ihre Gerichte um bis zu 50% schneller erhalten, ist Vapiano überzeugt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.

133 Menschen in Quarantäne: Besuchern von Restaurant droht Geldstrafe

Haben Restaurantbesucher in Niedersachsen gegen die Corona-Auflagen verstoßen? Auch Mitarbeiter einer Werft befinden sich mittlerweile in Quarantäne. Derweil werden aus anderen Regionen Verstöße aus der Gastronomie bekannt.

Bilanz nach Gastro-Öffnung in Baden-Württemberg: Umsätze deutlich unter Soll

Eine durchwachsene Bilanz der ersten Öffnungswoche in der Speisegastronomie zieht der Hotel- und Gaststättenverband in Baden-Württemberg: Drei von vier Betrieben im Land könnten unter den aktuellen Bedingungen nicht wirtschaftlich arbeiten.

Bereits 18 Corona-Fälle nach Restaurantbesuch in Ostfriesland bestätigt

Der Corona-Ausbruch in Niedersachsen sorgt weiterhin für Aufsehen. Denn die meisten Infizierten waren zusammen Gäste in einem Restaurant. Das Land hält dennoch am Kurs der stufenweisen Lockerungen fest.

Guide Michelin Barometer zeigt geöffnete Sterne-Restaurants weltweit

Ein Barometer des Guide Michelin zeigt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Sterne-Gastronomie rund um die Welt: Aktuell sind nur 21 Prozent der weltweit 3.000 Restaurants mit einem Michelin Stern geöffnet.

BDT fordert Rettungsfond für Clubs und Discotheken

Die Lage der Clubs und Diskotheken in Deutschland spitzt sich durch die anhaltendenden coronabedingten Einschränkungen weiter zu. Clubbetreibern und Discothekenunternehmern gehe die Luft aus, warnt der Branchenverband BDT.

In Bayern öffnen die Wirtshäuser wieder

Die Bayern können zurück ins Wirtshaus. Ab heute dürfen Gaststätten zum ersten Mal seit Beginn der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wieder in ihren Innenräumen Essen und Trinken servieren.