Accor mit 391 Millionen Euro Verlust in 2020

| Hotellerie Hotellerie

Europas größte Hotelgruppe Accor, mit Marken wie Raffles, Novotel oder Ibis hat im Corona-Jahr 2020 einen Verlust von 391 Millionen Euro (Ebitda) eingefahren. Ein Jahr zuvor lag der Gewinn noch bei 825 Millionen.

Accor verzeichnete einen Jahresfehlbetrag von fast zwei Milliarden Euro. Der konsolidierte Umsatz lag mit 1,6 Milliarden Euro um 60 Prozent unter dem Umsatz des Jahres 2019.

Im dritten Quartal, nach dem Tiefpunkt im zweiten Quartal (RevPAR minus 88,2 Prozent in Q2), zeigte in allen Regionen Anzeichen einer Erholung. Die neuen Restriktionen, die von den europäischen Regierungen als Reaktion auf das Wiederaufflammen der Epidemie im letzten Quartal eingeführt wurden, stoppten die Sommererholung. Der konsolidierte RevPAR sank im 4. Quartal um 66,2 Prozent und der RevPAR in Europa um 73,1 Prozent, während sich in anderen Regionen die allmähliche Erholung fortsetzte.

Im Jahr 2020 eröffnete Accor 205 Hotels mit insgesamt 28.942 Zimmern. Dies bestätigt die Marken-Attraktivität der Gruppe für die Hoteleigentümer. Zum Jahresende 2020 verfügte das Unternehmen über ein Portfolio von 753.344 Zimmer (5.139 Hotels) und eine Pipeline von 212.000 Zimmer (1.209 Hotels), davon 73 % in Wachstumsmärkten.

Zum 31. Dezember 2020 waren 82 Prozent der Hotels der Gruppe geöffnet, d. h. mehr als 4.000 Einheiten.

 

Hoffnung auf Besserung machen dem französischen Unternehmen mit mehr als 5.000 Hotels in rund 110 Ländern die Erholung in Asien und dem Nahen Osten sowie Einsparungen in Höhe von 200 Mio. Euro.

Sébastien Bazin, Chef des Hotelkonzerns Accor, sagt: „Im Jahr 2020 hat die Hotelbranche eine beispiellose Krise gemeistert. Als Reaktion auf die Pandemie unternahmen Accor, seine Mitarbeiter und Eigentümer außergewöhnliche Anstrengungen auf der ganzen Welt, um die am stärksten Betroffenen zu unterstützen und ihre Werte Großzügigkeit, Gastfreundschaft und Teilen aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig hat die Gruppe schnell und diszipliniert Maßnahmen zum Schutz ihrer Finanzen eingeleitet. Die Maßnahmen haben sich in der zweiten Jahreshälfte ausgezahlt und dazu beigetragen, die Auswirkungen der Gesundheitskrise zu begrenzen. Die Gruppe setzte auch die Einführung groß angelegter Initiativen fort, um für die wirtschaftliche Erholung vorzusorgen und ihre Führungsposition im Bereich Lifestyle zu festigen: die Einführung einer neuen, schlanken und agilen Organisation, die Fusion mit Ennismore durch die Schaffung einer eigenen Einheit, die 12 einzigartige Hotelmarken umfasst, und die Unterzeichnung einer strategischen Partnerschaft mit der Marke Faena.

Im Jahr 2021, während der Impfstoff für eine allmähliche Erholung des Tourismus sorgt - hauptsächlich angetrieben durch Freizeitgäste - ist Accor ideal positioniert, um von der Erholung zu profitieren und seine Roadmap voranzutreiben.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jufa-Hotels eröffnen „Klangholzhus“ in Laterns in Vorarlberg

Die Eröffnung des dritten Vorarlberger Hauses der Jufa Hotels ist für den 21. Mai 2021 geplant. Architektonisch ist das „Klangholzhus“ eine Reminiszenz an das regionale Klangholz, das weit über Österreichs Grenzen hinweg bekannt ist und weltweit für den Instrumentenbau eingesetzt wird.

Koncept-Hotels eröffnen im Sommer zweite Herberge in Köln

Internationaler als das neue Koncept Hotel International in Köln kann ein Hotel kaum sein: In der ehemaligen Ausländerbehörde der Domstadt eröffnet die Marke im Sommer 2021 geplantein Haus mit 70 Zimmern auf fünf Etagen.

Luc-Hotel Berlin: Ehemaliges Sofitel am Gendarmenmarkt eröffnet als Mitglied von Marriotts Autograph Collection

Seit Anfang Juli 2019 ist das ehemalige Sofitel am Gendarmenmarkt geschlossen. Nach der Modernisierung durch Union Investment wird das Hotel im Spätsommer 2021 von den Munich Hotel Partners Luc-Hotel der Autograph Collection eröffnet. Um die Schließung hatte es seinerzeit einige Verwirrung gegeben.

Hotellerie in Deutschland: April-RevPar bei 8,10 Euro

Der April endet laut Fairmas mit einer erreichten Belegungsrate in Höhe von 11,5 Prozent, einer durchschnittlichen Zimmerrate (ADR) von 69,90 Euro sowie einen RevPar, der rechnerisch bei 8,10 Euro landet.

Niedersachsen: Drohender Personalmangel in vielen Hotels und Restaurants

Lange haben Hoteliers und Gastronomen in Niedersachsen das gefordert, was nun kommen soll: schrittweise Öffnungen nach Monaten im Pandemie-Stillstand. Aber gibt es kurzfristig überhaupt genug Beschäftigte, die sich um die Kundschaft kümmern können?

Apartment-Resort The Secret in Sölden eröffnet im Dezember 2021

Das Apartment-Resort The Secret in Sölden im österreichischen Ötztal startet im Dezember 2021. Das einstige burgförmige Hotel Castello wird durch den Umbau und die Erweiterung in das Resort integriert.

„Zimmer frei“: Münchener Hotel  Mariandl wird zum Künstleratelier

Das Münchener Hotel Mariandl ist derzeit wieder Treffpunkt der ansässigen Kunstszene. Bereits seit 21 Jahren geben die Hotelbesitzer Josef Bachmaier und Rudi Baier unter dem Motto „Zimmer frei“ jungen Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke in den Zimmern des Hotels auszustellen.

Baustart des H+ Hotels in Eschborn

Startschuss für den Bau des H+ Hotels in Eschborn mit 215 Zimmern. Voraussichtlich im Juli beginnen die Hochbauarbeiten. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2023 geplant.

Betreiberwechsel im Best Western Hotel Brunnenhof

Neuer Pächter im Best Western Hotel Brunnenhof: Von August 2021 an wird die B.W. Hotel Betriebsgesellschaft neuer Hotelbetreiber des Drei-Sterne-Superior-Hotels in Weibersbrunn und übernimmt damit die operativen Tätigkeiten des bisherigen Betreibers.

Neues 5-Sterne-Hotel Kempinski Palace Engelberg öffnet am 25. Juni

Kempinski Hotels eröffnet in den Schweizer Alpen: Mit dem neuen Kempinski Palace Engelberg, das am 25. Juni seine Türen öffnet, wird ein Hotel aus der Belle Epoque-Ära für die nächste Generation neu interpretiert.