Adina und Premier Inn: Hotelturm in Stuttgart für 150 Millionen Euro

| Hotellerie Hotellerie

Im Stuttgarter Europaviertel entsteht ein Hotelturm für 150 Millionen Euro. Das Gebäude nahe der Innenstadt beherbergt ein Adina-Hotel und ein Premier-Inn-Hotel. Neben der Höhe von 66 Metern, sollen markante Fassadenfresken und üppig begrünte Dachterrassen das Gebäude unverwechselbar machen.

Siebeneinhalb Monate nach Baubeginn fand jetzt die Grundsteinlegung für den Turm am Mailänder Platz statt. In einer feierlichen Zeremonie griffen die künftigen Hotelbetreiber, vertreten durch Adina Apartment Hotels Europamanager Georgios Ganitis und Premier Inn Acquisitions Director Germany Chris-Norman Sauer, gemeinsam mit den Gastgebern der STRABAG Real Estate GmbH (SRE) zur Kelle, um den symbolischen ersten Grundstein zu fixieren. An dem traditionellen Akt waren auch SRE-Geschäftsführer Rainer M. Schäfer, ZÜBLIN Vorstand Ulrich Weinmann sowie RKW-Architektur+ Geschäftsführer Dieter Schmoll beteiligt. Anschließend wurde mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft gefeiert.

 „Der Turm am Mailänder Platz ist mit 66 Metern Höhe der dritte und letzte genehmigte Hochpunkt im Stuttgarter Europaviertel. Neben der Größe verleihen ihm die markanten Fassadenfresken und die üppig begrünten Dachterrassen eine unverwechselbare Identität“, arbeitet SRE-Bereichsleiter Stuttgart Axel Möhrle die städtebauliche Bedeutung des Projektes heraus.

Auch die künftigen Hoteliers lassen keine Zweifel an der Güte des Bahnhof „Stuttgart 21“ nahen Projekts im prosperierenden Europa-viertel: „Wie Stuttgart steht auch Adina ganz im Zeichen des Wachstums – acht Neueröffnungen stehen bis 2022 in Europa an. Mit dem Mailänder Platz haben wir einen modernen und spannenden Standort gefunden, dessen Zentralität und Vielfalt wie für Adina Apartments gemacht ist“, erläutert Georgios Ganitis, Adina Apartments Europa-Manager. Premier Inn Acquisitions Director Chris Norman Sauer ergänzt: „Stuttgart ist ein politisches und wirtschaftliches Zentrum der Metropolregion und bietet eine Fülle an Sehenswürdigkeiten. Darum ist die Stadt als Reiseziel bei Touristen wie bei Dienstreisenden gefragt und entsprechend attraktiv für unsere ambitionierten Expansionspläne in Deutschland.“

Im Mai 2016 hatte die SRE das 1.768 m2 große Grundstück gekauft und investiert in den - prominent zwischen Stadtbibliothek und Milaneo Shoppingcenter gelegenen - Standort ca. 150 Millionen Euro. Der Komplex umfasst rund 21.000 m2 Gesamtmietfläche, die größtenteils an zwei Hotelgesellschaften mit angesagten Loungekonzepten langjährig verpachtet sind. Neben den 169 Apartments wird das Adina Apartment Hotel über einen Wellnessbereich mit Pool, Fitnessraum und Sauna sowie über einen öffentlich zugänglichen Restaurant- und Bar-Bereich mit Dachterrasse verfügen. Premier Inn wird ein 260-Zimmer-Haus betreiben. Außerdem ist ein Costa Coffee im Erdgeschoss vorgesehen. Bislang noch offen ist, wer die ca. 500 m2 Laden- und Bistrofläche im Erdgeschoss und im ersten Stock nutzen wird.

Die Errichtung des Bauwerks hat die Ed. Züblin AG als Generalunternehmen übernommen. Bis Mitte 2021 soll das Hotelensemble bezugsfertig sein. Als Architekten setzte sich in dem 2017 ausgelobten Wettbewerb mhm architects Wien und RKW Architektur+ aus Düsseldorf durch, welche mit der Fassadenplanung beauftragt wurden.

Mit dem Turm am Mailänder Platz entsteht mitten im Europaviertel Stuttgart eine urbane Gästeoase Bildquelle: RKW Architektur + für STRABAG Real Estate GmbH

 

Versenkung der Blombe ((v.r.n.l.) SRE-Geschäftsführer Rainer M. Schäfer, SREBereichsleiter Stuttgart Axel Möhrle, Adina Europamanager Georgios Ganitis, RKWArchitektur+ Geschäftsführer Dieter Schmoll, Premier Inn Acquisitions Director Germany Chris-Norman Sauer, ZÜBLIN Vorstand Ulrich Weinmann). Bildquelle: Heiko Potthoff für STRABAG Real Estate

Zurück

Vielleicht auch interessant

Familotel hat im Jahr 2023 einen neuen Nettoumsatzrekord und durchbricht dabei erstmals die 300-Millionen-Euro-Schallmauer. Erwirtschaftet wird das Ergebnis durch die 63 Mitgliedsbetriebe und durch die Kooperation direkt.

Das Insolvenzverfahren rund um die Signa-Gruppe zieht immer größerer Kreise. Jetzt hat die Signa Prime Selection angekündigt, die ersten Immobilien zu verkaufen. Zu den ersten Häusern zählt unter anderem das Park Hyatt in Wien. Das Luxushotel wurde erst vor zehn Jahren eröffnet und befindet sich in der Nähe des Stephansdoms.

Nach einjähriger Renovierungszeit ist das Hotel Taschenbergpalais Kempinski feierlich wiedereröffnet worden. Die neu gestalteten 180 Zimmer und 31 Suiten überzeugen durch ihr elegantes Design. An der Decke der Lobby zeichnet die Beleuchtung den Flusslaufes der Elbe in Dresden nach. (mit großer Bildergalerie )

Limehome wird in der baden-württembergischen Universitätsstadt Mannheim mit 105 Einheiten einen der bisher größten Standorte Deutschlands eröffnen. Mannheim gehört zu den mehr als 80 neuen Standorten, die Limehome 2023 unter Vertrag genommen hat.

Das ehemalige US-Generalkonsulat am Alsterufer in Hamburg wurde erfolgreich verkauft. Die Derag-Gruppe aus München hat das „Weiße Haus an der Alster“ übernommen, um dort ein exklusives Hotel zu eröffnen. Wann das Hotel, das den Namen „The Jefferson“ tragen wird, eröffnet werden soll, ist noch unklar.  

Marriott International prognostizierte am Dienstag für das Jahr 2024 einen Gewinn, der unter den Erwartungen der Wall Street liegt, da sich die Zimmereinnahmen in den Vereinigten Staaten nach ihren Höchstständen nach der Pandemie normalisieren.

Airbnb will in den deutschen Nachbarländern Schweiz, Niederlande und Belgien wachsen. Die US-Firma verwies ausdrücklich auf jüngste Erfolge in Deutschland - obwohl man sich hier erst am Anfang sehe. Weltweit kämen auf einen Airbnb-Kunden immer noch neun, die in ein Hotel gehen würden, sagte Mitgründer und Chef Brian Chesky.

An der Stein-Therme in Bad Belzig, 80 Kilometer südwestlich von Berlin, sollen eine neue Reha-Klinik, Wohnungen und ein Hotel entstehen. Hinter dem Projekt steht ein Investor aus Kuweit, der insgesamt 300 Millionen Euro investieren will. Die Verträge für den Bau sind bereits fix.

Die Eröffnung in Leipzig steht im Frühling bevor, Stay KooooK München und Hamburg sind im Bau — und nach der Ankündigung des Stay KooooK Mannheim gibt SV Hotel mit dem Stay KooooK Bremen City das nächste Haus bekannt. Für das Haus war ursprünglich ein Vertrag mit Novum geschlossen worden. Dies dürfte nun nicht mehr gelten.

Ein Soho-House gibt es seit Jahren an prominentem Ort in der Berlin. Die Kette privater Mitglieder-Clubs wies jetzt einen Bericht von den Finanzanalysten GlassHouse Research zurück und dem hieß, Soho House habe seinen Mitgliederkreis zu schnell erweitert, was zu einem „Rückgang der Servicequalität“ geführt habe.