Apartments & Villas: Accor steigt in die Vermietung von Luxuswohnungen ein

| Hotellerie Hotellerie

Accor hat den Start der "Apartments & Villas"-Website angekündigt, die sich ganz der Vermietung von Privatwohnungen und Hotelimmobilien mit Longstay-Angeboten widmet. Die Website stellt mehr als 50.000 Apartments, Villen und Chalets zur Verfügung. Wie unter anderem Skift kommentierte, sei die Plattform aber kein echter Einstieg in den Markt der Kurzzeitvermietung. Vielmehr handele es sich um eine neue Vermarktungsstrategie.

Während der COVID-19-Krise haben sich Marken-Residenzen, die typischerweise privates Wohneigentum mit luxuriösem Branding und Hoteldienstleistungen kombinieren, als sehr widerstandsfähig erwiesen. In zehn Jahren ist der Sektor um 170 Prozent gewachsen, und trotz eines schwierigen Umfelds dürfte 2020 mit der Eröffnung von mehr als 100 zusätzlichen Projekten ein weiteres Rekordjahr werden.

Darüber hinaus meldet laut Savills ein Drittel der globalen Märkte ein gesteigertes Interesse von Käufern, die ihren Hauptwohnsitz erweitern möchten. Dieser wachsende Wunsch nach Platz, gepaart mit der Zunahme der Arbeit von zu Hause aus, könnte entsprechenden Resort-Projekten einen Schub geben. 

Die von Savills dokumentierten globalen Trends spiegeln sich im schnell wachsenden Markenresidenz-Portfolio von Accor wider. Accor betreibt derzeit weltweit 30 Branded-Residence-Projekte, weitere 70 befinden sich in der Entwicklung. Besonders ausgeprägt ist dieses Wachstum im Segment der Lifestyle-Residenzen, in dem Accor mit SLS Residences führend in der Expansion ist. Accor betreibt bereits sechs Lifestyle-Markenprojekte, weitere 18 befinden sich in der Entwicklung. In vielen Fällen entscheiden sich die Käufer von Markenresidenzen dafür, ihre Häuser über ein verwaltetes Mietprogramm zur Verfügung zu stellen. 

Auf der "Apartments & Villas"-Website können Gäste voll ausgestattete Apartments, Villen, Häuser und Suiten buchen und dabei alle Vorteile des ALL-Treueprogramms in Anspruch nehmen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.

In Zeiten des Fachkräftemangels langfristig gutes Personal zu finden ist in zahlreichen Branchen eine Herausforderung, auch im Hotelgewerbe. Das Familienhotel Feldberger Hof im Schwarzwald begegnet dem Fachkräftemangel mit einer gezielten Personalstrategie und wirbt erfolgreich Talente aus dem Ausland an. 

Das Radisson Collection Hotel im Berliner DomAquarée geht mit einem neuen Lobbykonzept wieder an den Start. Zur Wiedereröffnung voraussichtlich Ende des Jahres wird ein 16 Meter hoher, bis ins sechste Stockwerk reichender und rund 120 Quadratmeter umfassender Vertikaler Garten den neuen Mittelpunkt der Hotellobby bilden.

Der Streit um die Fassade des "Happy Go Lucky"-Hostels in Berlin geht in eine neue Runde. Am Dienstag haben Abbrucharbeiten begonnen, nur um kurz darauf vorübergehend gestoppt zu werden. Der Eigentümer sieht sich als Opfer der Behörden und zieht Vergleiche von Russland bis hin zum Nationalsozialismus.

Im Februar 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 28,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 6,9 Prozent mehr als im Februar 2023. Das war der höchste Februar-Wert seit 2020, als es 29,9 Millionen Übernachtungen gab.

Die Abtei Himmerod in der Eifel gilt mit seinen 900 Jahren als eines der ältesten Zisterzienser-Klöster in Deutschland. Aktuell können Gäste in der Klosterherberge übernachten, doch das Bistum Trier hat große Pläne und will das Kloster als Vier-Sterne-Hotel betreiben.

HotelPartner Revenue Management setzt auch auf menschliches Know-how, da dies über ein Verständnis der Marktbedingungen, der Zielgruppen und der spezifischen Anforderungen eines Hotels verfügt.

Die Motel One Group hat das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordumsatz von 852 Millionen Euro abgeschlossen. Unter Führung von Dieter Müller kauft die One Hotels & Resorts GmbH die 35-prozentige Beteiligung des Finanzinvestors Proprium Capital Partners für 1,25 Milliarden Euro zurück. Motel One ist damit 4,1 Milliarden Euro wert und soll mittelfristig an die Börse.

Premier Inn hat einen Mietvertrag für eine Neubauentwicklung in direkter Nachbarschaft des Hamburger Hauptbahnhofs unterschrieben. Auf dem 3.800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis 2028 ein Hotel mit insgesamt 295 Zimmern entstehen.