Auswirkungen der Pandemie: Hilton veröffentlicht Global Travel Trends Report

| Hotellerie Hotellerie

Es besteht kein Zweifel, dass die Pandemie das Reisen verändert hat. Hilton hat einen globalen Trendreport veröffentlicht, der aufzeigt, welche Auswirkungen die Pandemie auf Menschen hatte. Der Bericht "The 2022 Traveler: Emerging Trends and the Redefined Traveler, a Report from Hilton" zeigt: Innerhalb von zwei Jahren hat sich das Leben der Menschen dramatisch verändert - und damit auch die Menschen selbst. Zudem zeigt Hilton in dem Bericht, wie es sich parallel zu den sich wandelnden Bedürfnissen der Reisenden weiterentwickelt, und geht in verschieden Bereichen den folgenden Fragen nach:

  • Fitness: Wie App-Workouts und neue Fitnessroutinen die Einstellung der Menschen verändert haben, wo, wann und wie sie unterwegs trainieren.
  • Spa: Wie ein verstärkter Fokus auf das Thema Wellness das Spa ebenso wie das ganzheitliche Hotelerlebnis verändert.
  • Essen und Trinken: Wie sich etwa der Sauerteigbrot-Trend 2020 in mehr Nachfrage nach kulinarischen Abenteuern niederschlägt und wie der Verkauf von Tequila den vor der Pandemie führenden Bourbon im Barregal überholt.
  • Nachhaltigkeit: Vom Kochen in Solaröfen bis hin zu Erkundungstouren mit E-Bikes: Wie 18 Monate Lockdown eine neue Leidenschaft für einen gesunden Planeten wecken.
  • Design: Wie Do-It-Yourself-Arbeiten, pflanzenverrückte Hobbys und das Arbeiten auf der Terrasse die Sichtweise der Menschen auf das Hoteldesign verändern.
  • Ausstattung: Wie die Zunahme der Haustierhaltung während der Pandemie zu einem gesteigerten Interesse an Reisen mit Haustieren und der Entwicklung von Hotelhundeparks, Vergünstigungen für Welpen und mehr führt.
  • Loyalität: Wie die Zunahme von Treueprogrammen - in allen Bereichen - zu einer besseren Personalisierung und zu Vorteilen für Kunden führt.

"Die Welt - und das Hotelgewerbe - haben in den letzten zwei Jahren viel durchgemacht. Wie wir in diesem Bericht aufdecken, haben sich auch die Bedürfnisse und Interessen der Reisenden verändert", so Chris Nassetta, President und Chief Executive Officer, Hilton. "Wir bei Hilton haben uns bei allen Höhen und Tiefen, mit denen wir konfrontiert waren, stets darauf konzentriert, unseren Gästen die Erlebnisse zu bieten, die sie sich wünschen. Wenn wir in die Zukunft blicken, bin ich optimistisch hinsichtlich dem, was vor uns liegt - das Reisen kehrt auf jeden Fall zurück, und wir freuen uns darauf, diesen Schwung mitzunehmen."

Der veröffentlichte Bericht hebt etliche erstaunlicher Reise- und Verhaltenstrends hervor, die zu Innovationen innerhalb und außerhalb des Hotels führen. Obwohl jeder Trend spezifische Erkenntnisse und Daten enthält, die den Wandel vorantreiben, haben sich vier Themen herauskristallisiert, welche die neuen und durch die Pandemie veränderten Reisenden charakterisieren:

  • Inmitten des Chaos haben die Menschen Effizienz gefunden - und werden diese auch beim Reisen suchen: Die Menschen haben sich in vielen Lebensbereichen für Effizienz entschieden und werden auch auf ihren Reisen nach ähnlichen Annehmlichkeiten suchen, wie z. B. kontaktloses Ein- und Auschecken und digitalen Schlüsseln.
  • Der allgemeine Fokus auf Wellness wird über das Fitnessstudio hinausgehen: Mit einem neu gestalteten Arbeitsplatz und neuen Routinen und Gewohnheiten suchen die Reisenden nach mehr Stabilität und Ausgeglichenheit in ihren Reiseplänen.
  • Reisende haben neue und bestehende Interessen gepflegt und ihren Geschmack sowie ihre Vorlieben weiterentwickelt: Neue und wiederentdeckte alte Hobbys führen zu informierteren, anspruchsvolleren und in einigen Fällen auch fitteren Reisenden für 2022. Es wird erwartet, dass die Menschen auch beim Reisen ihre Leidenschaften ausleben, was wiederum die Nachfrage nach neuen Fitnesstrends, kulinarischen Optionen und einzigartigen Reiseerlebnissen stärkt.
  • Ein neuer Sinn für Verantwortung ist entstanden - und wird sich voraussichtlich noch verstärken: Die Pandemie hat Familien und Freunde getrennt, weshalb im Jahr 2022 Reisen zur Wiedervereinigung mit diesen einen hohen Stellenwert haben werden. Es wird angenommen, dass sich Reisende dabei auch über ihren engeren Kreis hinaus mehr für Nachhaltigkeit und gemeinschaftliche Bemühungen interessieren - und dass sie Marken, Unternehmen und Organisationen treu bleiben wollen, die sich mit diesen Werten identifizieren.

"Die Auswirkungen der Pandemie auf die Reiseindustrie konnten gut aufgezeigt werden. Es ist jedoch ebenso wichtig, die psychologischen Auswirkungen zu erkennen, die die Pandemie auf die Reisenden hatte und in den kommenden Jahren noch haben wird", so Dr. Kate Cummins, eine klinische Psychologin, die das Reisen als eine wichtige Komponente des psychischen Wohlbefindens versteht. "Der Reisende mag sich verändert haben, aber der Mehrwert des Reisens bleibt derselbe - mehr emotionale Gesundheit und Wohlbefinden, und das ist etwas, das wir nach zwei harten alle Jahren brauchen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Munich Hotel Partners und die IST-Hochschule starten ein Pilotprojekt und begrüßen einen neuen Studierenden des dualen Bachelor-Studiengangs „Hotel Management“ zu „3 Länder – 3 Marken – 1 Studium“.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung des InterContinental Resort Kreta bekanntgegeben - und damit das Debüt der Marke auf der griechischen Insel. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2023 geplant.

Marriott hat die Pläne für den Neubau des München Marriott Hotel City West bekannt gegeben. Das Hotel wird über voraussichtlich 402 Gästezimmer und Suiten sowie fast 5.000 Quadratmeter öffentliche Flächen verfügen.

Seit dem vergangenen Jahr wird auf dem Münzberg eine eigene Parzelle mit Weißburgunder und Chardonnay betrieben. Aus der Lese der Trauben ist in Zusammenarbeit mit der Winzerfamilie Keßler nun ein eigener Wein entstanden, der ausschließlich im Hotel erhältlich ist. 

Ob Citytax, Kulturförderabgabe oder Beherbergungssteuer: In etlichen Kommunen werden Übernachtungsgäste für das Stadtsäckel zur Kasse gebeten. Die Hotelbranche hat sich lange heftig gewehrt - am Ende vergeblich. Karlsruhe gibt sogar grünes Licht für eine Ausweitung.

Seit Jahren wird in Deutschland um die sogenannte Bettensteuer gestritten, die in dutzenden Städten und Gemeinden von Übernachtungsgästen kassiert wird. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht gesprochen und sorgt für Unverständnis und Enttäuschung in der Hotellerie.

Für Dietmar Mueller-Elmau ist sein Luxushotel genau der richtige Ort für den G7-Gipfel. «Ich habe dieses Hotel so gebaut, dass es perfekt ist für einen G7-Gipfel», sagte er am Dienstag bei der Vorstellung der Gipfel-Vorbereitungen in seinem Hotel.

Mitten auf der Flaniermeile Georgstraße hat das neue Motel One Hannover-Oper im April eröffnet. Schräg gegenüber der namensgebenden Oper zieht Motel One in das frühere Presse- und Verlagshaus des Hannoverschen Kuriers.

Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. Das Bundesverfassungsgericht wies Klagen von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg gegen die jeweiligen örtlichen Abgaben zurück. Hintergründe zu dem Spruch als Karlsruhe.

Bereits zum siebten Mal kamen Vertreter der Hotellerie aus Österreich und Deutschland zusammen, um sich über aktuelle Themen der Branche auszutauschen. Dieses Mal im Hotel Blü in Bad Hofgastein.