Bis zu 500.000 Euro Strafe: Hamburg verschärft Regeln für zeitweise Wohnungsvermietung 

| Hotellerie Hotellerie

Hamburg sagt der massenhaften Vermietung von Wohnraum, zum Beispiel über Sharing-Portale, den Kampf an. Für Vermieter, die sich nicht an die Regeln halten, kann es jetzt richtig teuer werden. Strafen von bis zu einer halben Million Euro stehen im Raum.

Der Hamburger Senat hat am Dienstag einen Entwurf zur Änderungen im Wohnraumschutz beschlossen. Damit soll wirksam vor Zweckentfremdung geschützt werden - das Gesetz soll sich auch gegen private Vermietungsportale wie Airbnb richten.

„Wir wollen keinen Krieg gegen Airbnb führen“, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Die beschlossenen Maßnahmen gehen aber klar in eine Richtung: Privatwohnungen sollen demnach nur noch vermietet werden können, wenn sie registriert sind. Dafür will der Senat eine sogenannte Wohnraumschutznummer einführen. Online-Portale wie Airbnb sollen verpflichtet werden, nur noch Angebote mit dieser Nummer zuzulassen.

Auch die weiteren Regeln für die Vermietung werden verschärft: Maximal zwei statt sechs Monate darf eine Wohnung kommerziell vermietet werden. Das müssen Anbieter mit einem Belegungskalender nachweisen können. Die Bußgelder steigen drastisch von 50.000 auf bis zu 500.000 Euro. Um die Maßnahmen auch durchzusetzen stock Hamburg personell auf. 22 Wohnraumschützer sollen die neuen Regeln überwachen. Nach der Stadt werden von den 938.000 Hamburger Wohnungen allein bei Airbnb zwischen 6.000 und 7.000 als Ferienunterkünfte angeboten. 

Airbnb kritisierte die neuen Regeln. Diese würden den Hamburger Bürgern, die gelegentlich ihr Zuhause vermieten und am Tourismus teilhaben wollen, schaden, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Maritim-Mann Ciesléwicz macht Sonnenhotel zur „Saline 1822“

Erst im Februar 2019 wurde das Sonnenhotel „Salinengarten“ in Bad Rappenau feierlich eröffnet. Dann kam Corona. Während des Lockdowns bat die Betreibergruppe um eine Auflösung des Pachtvertrages. Jetzt ist klar, wie es weitergeht: Michael Ciesléwicz übernimmt und macht das Hotel zur „Saline 1822“.

Schloss Roxburghe öffnet nach Corona-Pause mit neuem General Manager

Startschuss für die Sommersaison 2020 im Schloss Roxburghe: Ab Donnerstag begrüßt das zum Portfolio der 12.18. Unternehmensgruppe zählende schottische Hotel seine Gäste nach vorübergehender Schließung mit einem neuen General Manager.

St. Wolfgang: Stornierungswelle und konstante Corona-Zahlen

Die Zahl der Corona-Infektionen im Touristenort St. Wolfgang in Oberösterreich bleibt zunächst bei 62 Fällen. Seit Dienstag sind mehr als 1000 Tests vom Wochenende ausgewertet. Allerdings zieht jetzt die Zahl der Stornierungen stark an.

Gericht stoppt bayerisches Beherbergungsverbot für Urlauber

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das Beherbergungsverbot für Gäste aus Risikogebieten in anderen Bundesländern außer Vollzug gesetzt. Abgelehnt hat das Gericht hingegen, die Personen-Obergrenze für private Veranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse zu kippen.

Gericht weist Klage gegen Aufstockung des Hamburger Hochbunkers ab

Der graue Bunker am Heiligengeistfeld kann weiter begrünt und umgebaut werden. Geplant sind unter anderem ein Hotel und zwei Gästehäuser. Ein Anwohner wollte dem jedoch einen Riegel vorschieben. Nun hat das Verwaltungsgericht eine Entscheidung getroffen.

Österreich in heikler Corona-Phase

Österreich braucht Touristen. Ein Corona-Cluster ausgerechnet in einem bekannten Urlaubsort ist da Gift fürs Image. Dabei gibt es eigentlich ein Programm, das für Sicherheit sorgen soll. Die Umsetzung der Initiative ist jedoch schwieriger als gedacht.

B&B Hotels eröffnet erstes Hotel in Eisenach

Am 27. Juli eröffnete die Budget-Hotelkette B&B Hotels das erste Hotel des Unternehmens in Eisenach mit insgesamt 88 Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern. Der Neubau in der Luther-Stadt ist deutschlandweit das 130. Hotel im Portfolio.

Six Senses mit zweitem Hotel in Italien

Six Senses plant ein weiteres Hotel in Italien. Das Six Senses Antognolla soll in Umbrien entstehen und im Jahr 2023 eröffnet werden. Mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit wird dafür das historische Castello di Antognolla sowie das gesamte Anwesen restauriert.

Luxushotel Alex Lake Zürich: Pächterwechsel nach nur einem Jahr

Nur ein Jahr nach dem Start, gehört das Luxushotel Alex Lake Zürich  nicht mehr zu den englischen Campbell Gray Hotels. Ab sofort übernimmt der Verbund „The Living Circle“ die noble Herberge, der in Zürich auch das Hotel Widder und den Storchen betreibt.

Nach Signa-Übernahme: MRP hotels betreut das Hotel Bauer in Venedig

Die Signa Gruppe hat mit dem Kauf des Hotel Bauer Palazzo eine weitere erstklassige Immobilie erstanden und vertraut nun das Asset Management dem Hotelberater MRP hotels an. Das luxuriöse Fünf-Sterne-Hotel ist nach der Corona-bedingten Schließung wieder in Betrieb.