Die Hotellerie als Angriffsziel für Hacker

| Hotellerie Hotellerie

Wie die Welt berichtet, fokussieren sich Cyberkriminelle zunehmend auf die Hotellerie. Sie hacken sich beispielsweise in das interne Netzwerk ein und schaffen sich dadurch einen freien Zugang zu digital gesicherten Hotelzimmern. Den Kriminellen gelingt es, Generalschlüssel herzustellen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Aufgedeckt hat das Ganze ein Mitarbeiter der Firma F-Secure, die Hoteliers in Fragen der Sicherheit berät. Laut dem Telekommunikationskonzern Verizon fallen mittlerweile 87% alle Hacker-Angriffe auf die Hotellerie. Sicherheitslücken wurden dabei insbesondere von dem Schließsystem-Hersteller Assa Abloy entdeckt. 

Die Firma hat die entdeckten Sicherheitslücken zwar mittlerweile geschlossen, jedoch zeigt dies einmal mehr, wie fragil die Sicherheit der Gäste und deren Wertsachen in Hotels noch immer ist. Allein das Surfen mit dem Smartphone auf dem Hotelzimmer ist entsprechend gefährlich, denn auch diese Daten können von Hackern mit einfachen Mitteln ausgelesen werden. Besonders haben es die Datendiebe aber auf die Rechner der Mitarbeiter und die Buchhaltungssysteme abgesehen. Hier verwenden die Mitarbeiter häufig leicht zu knackende Passwörter und auch die Software im Hotel wird nicht professionell gewartet.  

Ende 2018 fiel der das Marriott-Tochterunternehmen Starwood den Hacker-Angriffen zum Opfer (Tageskarte berichtete). Die Diebe erbeuteten unter anderem Adressen, Telefonnummern und Kreditkartendaten der Hotelgäste. Der Datendiebstahl hatte bereits 2015 begonnen und war 3 Jahre lang unentdeckt geblieben. Experten raten Hoteliers dazu, die Rechnungsabwicklung aus dem eigenen System zu lösen und dafür beispielsweise ein neues Programm namens „Invisible Payment“ zu nutzen. Das hoteleigene WLAN könnte durch ein VPN-Netzwerk sicherer gemacht werden.  

Buchungsdaten auf den Hotel-Webseiten

Die Datensicherheit in der Hotellerie ist schon länger ein großes Thema. Laut einer Untersuchung von Symantec soll es auf zwei von drei Hotelwebseiten Probleme mit dem Schutz der Gästedaten geben (Tageskarte berichtete). Wie der Analyst Candid Wueest herausfand, würden 67 Prozent der untersuchten Seiten Daten an Drittanbieter wie Werbekunden oder Analyseunternehmen weiterleiten

Laut Symantec sei es zwar kein Geheimnis, dass Werbetreibende die Surfgewohnheiten der Nutzer verfolgen, aber in diesem Fall könnten die geteilten Informationen den Drittanbietern ermöglichen, sich in eine Reservierung einzuloggen, persönliche Daten einzusehen und sogar die Buchung zu stornieren. Wie der Analyst erklärte, werde damit in der EU auch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verletzt.

Das Problem erstrecke sich dabei sowohl auf kleinere als auch auf größere Hotels und ganze Ketten. Einige Reservierungssysteme waren demnach auch lobenswert, da sie nur einen Zahlenwert und das Datum des Aufenthalts enthielten und keine personenbezogenen Daten preisgaben. Aber die Mehrheit der untersuchten Webseiten habe leider persönliche Daten weitergegeben. So zum Beispiel den vollen Namen, die E-Mail- und die Post-Adresse, die Handy- und die Passnummer.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnet sechstes Hotel in Köln

Am 2. Juni eröffnete das B&B Hotel Köln-Ehrenfeld erstmals seine Türen. Es ist das sechste Haus der Hotelgruppe in der Rheinmetropole und war bereits im April fertiggestellt worden. Aufgrund der coronabedingten Auflagen erfolgte die Eröffnung erst nach Pfingsten.

Bundesgerichtshof: Hotels für Erwachsene sind keine Diskriminierung

Wenn ein Hotel Gäste erst ab 16 Jahren beherbergen möchte, ist das keine Diskriminierung. Dies hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden und damit die Vorinstanzen bestätigt. Laut Urteil können Bereiche, in denen Erwachsene unter sich sind, sachlich gerechtfertigt sein.

Österreichische Hotels trotz gutem Start vor weiteren Herausforderungen

Die österreichischen Hotels durften rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende wieder aufsperren. Gut die Hälfte der Betriebe nutzte diese Möglichkeit. Eine wirtschaftliche Bettenauslastung ist für viele aber noch nicht möglich, so die Wirtschaftskammer.

Zugriffe auf Hotelwebseiten steigen deutlich an

Die Zugriffzahlen auf Hotelwebseiten nehmen deutlich zu. Customer Alliance hat seine Daten ausgewertet und stellt fest, dass der "Traffic" in der Kalenderwoche 21 65 Prozent gegenüber den Zugriffen Anfang Februar betrug. Im Ländervergleich schneidet Deutschland am besten ab.

Hunderte Hoteliers und Gastronomen wollen Landesregierungen verklagen

Mehr als 400 Unternehmer wollen ihre coronabedingten Einnahmeverluste von den Landesregierungen erstattet bekommen. Die ersten Schreiben wurden bereits verschickt, so zum Beispiel an den Berliner Senat sowie an die Regierungen in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen.

"Schlosshotels & Herrenhäuser" wird zu "The castle in an other country"

Philipp Patzel und Peter Fetz wollen die Hotelvereinigung als neue Marke in die Zukunft führen. Mit anderem Namen und überarbeitetem Auftritt sollen die Mitgliedsbetriebe zukünftig neue Gästeschichten ansprechen.

EHL will zur führenden Hospitality-Management-Schule im digitalen Zeitalter werden

Nach zweimonatiger Schließung ihres Campus hat die EHL-Gruppe heute ihre Standorte wiedereröffnet. In den letzten Wochen hat die Schule 7.000 Stunden lang Online-Kurse abgehalten. Jetzt will die EHL zum Vorreiter bei der digitalen Bildung in der Branche werden.

Der 150. Sommer im Hôtel du Cap-Eden-Roc

Das Hotel du Cap-Eden-Roc wird dieses Jahr 150 Jahre alt. Pünktlich zum Jubiläum kündigt das berühmte Hotel zum 1. Juli seine Wiedereröffnung an. Dabei werde man sich selbstverständlich an die Vorgaben des französischen Gesundheitsministeriums halten.

Marriott-CEO: Corona schadet nicht auf Dauer

Der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens erwartet nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Er glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen werde als vor der Krise, so Marriott-CEO Arne Sorenson.

Verhaltener Neustart in der Hotellerie in Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Hotellerie darf seit dem 29. Mai wieder Urlaubsgäste beherbergen. Der Neustart übers Pfingstwochenende lief jedoch eher verhalten, wie eine Umfrage zeigt: Bei zwei von drei Betrieben lagen die Umsätze bei weniger als 25 Prozent des Vorjahresniveaus.