Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) als beste Hospitality-und Leisure-Managementschule der Welt ausgezeichnet

| Hotellerie Hotellerie

Die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) wurde im QS World University Ranking 2019 zur weltweit besten Hospitality- & Leisure-Management-Universität gekürt. Die Auszeichnung erfolgt kurz nachdem die Schule ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert und den ersten Michelin-Stern erhalten hat.

Die Ergebnisse des QS-Hochschulrankings bestätigen erneut die zentrale Rolle der Schweiz in der Entwicklung der Hospitality-Industrie sowie den absoluten Referenzstatus der EHL als die weltweit führende Ausbildungsstätte in diesem Bereich.

Michel Rochat, CEO der EHL-Gruppe, zeigte sich erfreut über die Nachricht: "Das sind absolut fantastische Neuigkeiten, denn die kontinuierliche Anerkennung als Top-Hospitality-Universität ist ein wichtiger Indikator dafür, dass wir die Dinge richtig machen. Während wir unser 125-jähriges Bestehen feiern, feiern wir auch ein einzigartiges Erbe, das alle unsere Programme bereichert – von der Berufsausbildung an unserer Bündner Schule SSTH bis zu unseren Universitätsprogrammen hier in Lausanne. Die Auszeichnung als besten Hotelmanagementschule der Welt ist eine Ehre und eine Verantwortung. Sie ermöglicht uns, unser Versprechen gegenüber unseren Studierenden zu halten und ihnen die Tür zu einer glänzenden Karriere zu öffnen."

"Die Schweiz bleibt weiterhin führend in Punkto wissenschaftliche Exzellenz, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Diese erneute Auszeichnung freut uns ausserordentlich. Sie unterstreicht die Relevanz unserer Studiengänge und unserer Zertifizierungsprogramme, dank denen Schulen auf der ganzen Welt zur Entwicklung unserer Branche beitragen können", erklärt Olivier Roux, General Manager von EHL Advisory Services, dem Unternehmen der EHL-Gruppe, das sich der Beratung und der Schulung von Führungskräften widmet.

Die Fokussierung auf die Zukunft der Hospitality-Branche und die Zukunft der Bildung bleibt die treibende Kraft hinter jedem Gedanken, jeder Aktion und jeder Investition der EHL-Gruppe. All dies, um unsere Mission zu erfüllen, die besten Führungskräfte der Branche auszubilden und ihnen Karrieren zu ermöglichen, die höchsten Ambitionen gerecht werden. Diese Leistung ist eine Ehre für die gesamte EHL-Gruppe.

Über die EHL Gruppe

Die EHL Group umfasst ein Portfolio aus verschiedenen Unternehmenseinheiten, die auf Ausbildungen und Innovationen im internationalen Hospitality-Management spezialisiert sind. Zu der Gruppe mit Sitz in Lausanne, Schweiz, gehören:

Die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) ist seit ihrer Gründung im Jahr 1893 das Sinnbild für schweizerische Gastfreundschaft. In ihrer bis heute wegweisenden Ausbildung für die Hotellerie und den Hospitality-Sektor leistet sie Pionierarbeit. Das Ergebnis ist eine einzigartige, globale Gemeinschaft mit 25’000 Hospitality-Führungskräften, die alle die traditionellen Werte der EHL vertreten.

Als führende Universität bietet die EHL Studiengänge für begeisterte, talentierte und ambitionierte Studierende aus 119 Ländern an. Im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogramme eröffnet die EHL den Studierenden in den verschiedenen Phasen ihrer Laufbahn vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten – auf dem Campus in Lausanne ebenso wie online.

Die Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH) zählt seit 50 Jahren zu den besten Hotel- und Hospitality-Schulen. In einem kürzlich renovierten, aus dem 19 Jahrhundert stammenden Kurhotel in Passugg, Graubünden, bietet die SSTH internationalen Studierenden aus 20 Ländern Berufsausbildungen in der Schweiz an.

EHL Advisory Services ist ein in über 30 Ländern tätiges Hotelberatungs- und Executive-Training-Unternehmen, das die Entwicklung der Hospitality-Branche unterstützt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.