Erfolgreich ohne Buchungsportale: Schweizer Hotel verzichtet komplett auf OTAs

| Hotellerie Hotellerie

Während viele Hoteliers immer noch überlegen, wie sie die Direktbuchungen steigern, verzichtet die Familie Hoefliger-von Siebenthal im Romantik Hotel Hornberg schon immer auf die großen Buchungsplattformen. Die Geheimnisse heißen „echte Gastfreundschaft“ und „wirklich persönlicher Service“. Gerade wurde das Haus von HolidayCheck als beliebtestes Hotel der Schweiz ausgezeichnet.

Zusammen mit seiner Frau Brigitte Hoefliger-von Siebenthal führt Christian Hoefliger seit 2002 das Romantik Hotel Hornberg in Saanenmöser-Gstaad. Das Hotel im landestypischen Chalet-Stil ist in dritter Generation in Familienhand. Angesprochen auf sein Erfolgsgeheimnis sagt Gastgeber Christian Hoefliger „Um andere Menschen glücklich zu machen, muss man selbst zufrieden und ausgeglichen sein, sonst wird man keinen Erfolg haben.“

Das Hornberg wurde schon mehrfach ausgezeichnet, das Ehepaar zu Hotelunternehmern des Jahres gewählt! Die beiden Gastgeber stehen für eine ganz besondere Gastfreundschaft, weil sie nicht nur spannende Ausflüge in der Region anbieten, sondern zusammen mit den Gästen etwas unternehmen, ihnen so ihre Heimatregion näherbringen. 

Wie die Berner Zeitung berichtet, reist der größte Teil der Gäste im Hornberg aus der Schweiz an. 70 Prozent der Gäste sind Eidgenossen. Dafür ist das Hotel auf Portalen wie Booking.com oder Trivago sucht nicht vertreten. „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden“, sagt Brigitte Hoefliger-von Siebenthal gegenüber der Berner Zeitung: „Wir sind damit zu 100 Prozent unabhängig, und die eingesparten Kommissionen können wir vollumfänglich reinvestieren“ Viele Kunden seien Stammgäste. Ziel sei es immer, dass sie sich in einem solchen Maße wohl fühlen, dass sie wiederkommen und uns weiterempfehlen, so die Gasgeberin gegenüber der Zeitung.

 

Dem stimmt auch Gastgeber und Ehemann Christian Hoefliger zu: „Diesen ganz besonderen, persönlichen Kontakt zu pflegen, ist bei uns im Hotel Familientradition, das haben schon die Eltern so gelebt. Selbst dabei sein, gemeinsam Spaß haben, Tipps und Anregungen geben – dieses ‚personal guiding‘ wird von unseren Gästen geschätzt und von uns ständig verbessert und erweitert.“ Fest zum Programm gehören gemeinsame Wandertouren. Keine Gewaltmärsche, sondern zwei bis drei entspannte Stunden, in denen die Gäste viele Geheimtipps bekommen. Die schönsten Wege, die besten Aussichten, seltene Pflanzen und Tiere – eine Tour, die verbindet. 

Christian Hoefliger: „Die Gäste entdecken unsere Bergwelt und wir lernen gleichzeitig die Welt unserer Gäste kennen. So entstehen Kontakte, die auch nach der Abreise oft noch weiter gepflegt werden.“
 

Das Hotel hat sich unter der Führung von Brigitte Hoefliger-von Siebenthal und Christian Hoefliger ständig verändert. Noch mehr Komfort in den gemütlichen, mit viel Holz eingerichteten Zimmern und Suiten, zwei neue Seminar-Chalets mit Tagungsräumen für Meetings und Konferenzen, moderne Technik im ganzen Haus. Auch die kleinen Gäste kommen nicht zu kurz. Auf sie wartet ein umfangreiches Angebot mit einem Abenteuerspielplatz im 6.000 Quadratmeter großen Garten, lustigen Kutschfahrten und geführten Picknick-Ausflügen.

„Grundsätzlich sind in den vergangenen Jahren die Erwartungen an die Infrastruktur immer weiter gestiegen“, sagt das Ehepaar. „Die Zimmer müssen immer auf dem neuesten Stand sein, da sind die Ansprüche sehr hoch. Über all die Jahre gleich geblieben ist aber das Bedürfnis nach Behaglichkeit, nach der Wärme eines Kaminfeuers, nach Ehrlichkeit und gelebter Tradition.“ 

Und nach persönlichem Service. Hotelchef Hoefliger: „Dazu gehört auch, dass ich unseren Gästen Tipps gebe, wo es den schönsten Blick aufs Tal gibt, der beste Schnee liegt, welcher besondere Musiker bei uns in der Region gastiert, oder morgens auch mal mit den Kaffee serviere“. 

Seit 2003 wird das Romantik Hotel Hornberg von Brigitte und Christian Hoefliger-von Siebenthal in dritter Generation geführt. Im authentischen Chalet-Baustil liegt das Hotel mitten in der Natur und in unmittelbarer Nähe zum örtlichen Golf-, Wander- und Skigebiet auf 1.270 Metern Höhe. Das Haus verfügt über 40 heimelige Zimmer (21 Doppelzimmer, acht Einzelzimmer, drei Junior-Suiten, fünf Familienzimmer und drei Familien-Suiten), die sich in vier verschiedenen Chalets befinden.

 

Das Hotel bietet ein Restaurant mit 130 Sitzplätzen und weiteren 100 Plätzen auf der wunderschönen Sonnenterrasse. Die Gastgeber im Romantik Hotel Hornberg setzen auf frische Produkte, eine ehrliche, leichte Küche und gelebte Freundlichkeit im Service.

Ein 6.000 Quadratmeter großer Hotelaußenbereich bietet unter anderem einen einzigartigen Bio-Schwimmteich und einen Kneippbrunnen im Freien. Gäste schätzen den Wellness-Bereich mit Hallenbad, Bio-Sauna, Finnischer Sauna und Dampfbad.

Zusätzlich ist das Hotel mit einer modernen Seminarinfrastruktur ausgestattet. Es stehen drei Tagungsräume zur Verfügung, die es erlauben, Veranstaltungen mit bis zu 40 Teilnehmern durchzuführen.

Für das First-Class-Hotel im Saanenland ist der Gewinn des HolidayCheck-Awards 2019 bereits die zweite Auszeichnung in kurzer Zeit. Im jüngst veröffentlichten „Ranking“ der besten Winterhotels der Schweiz landete das Romantik Hotel Hornberg ebenfalls in den „Top 5“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

a&o kooperiert mit Vereinten Nationen

Die a&o Hostels kooperieren künftig mit der IOM, einer zwischenstaatlichen Organisation im UN-System, die Hilfsprogramme für Migranten durchführt. Die Kooperation sieht die vorübergehende Unterbringung von Menschen im a&o Wien vor, die nach Afghanistan rückmigrieren.

Aparthotels Adagio expandieren

Aparthotels Adagio expandieren in Europa. Das neue Adagio wird in Boulogne mit 101 Apartments entstehen. Die Eröffnung ist für das letzte Quartal 2022 geplant. Das Adagio access in Saint-Nazaire soll für eine Eröffnung im Mai 2021 bereit sein.

Hotelinvestment Spanien: Rückgang in 2020 um mehr als 60 Prozent

Christie & Co hat seinen jährlichen Bericht über den Hotelinvestmentmarkt Spanien veröffentlicht. Laut Bericht sank die Investitionstätigkeit im Jahr 2020 auf ein Niveau, das der Markt seit 2013 nicht mehr erlebt hat.

Remote Recruiting – aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken

Seit der COVID-19 Pandemie gehen Personalverantwortliche weltweit vermehrt alternative Wege, um mit qualifizierten Bewerbern in Kontakt zu treten. Dabei wird eines deutlich: Remote Recruiting bleibt ein wichtiger Baustein und ist aus dem Bewerbungsprozess der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Frei übersetzt handelt es sich hierbei um „Fern-Personalbeschaffung“.

Ipartment: Digitalisiertes Apartmenthaus öffnet in Darmstadt

Das neue Apartmenthaus von ipartment hat Anfang Februar in 180 Serviced-Apartments und rund 850 Quadratmetern Co-Working-Spaces in Darmstadt eröffnet. Die Aufenthalt der Gäste wird komplett digital begleitet. Ipartment setzt dafür auf Technologie von Code2Order.

Kein Stillstand im Lockdown bei Travel Charme

Die Corona-Pandemie hat weite Teile der Hotellerie lahmgelegt. Viele Hotels und Hotelgesellschaften starten Initiativen, um mit Mitarbeitern im Gespräch zu bleiben und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie nicht alleine sind – so auch die Travel Charme-Hotels.

Dorfhotelanlage „Beech Resort Fleesensee“ wird saniert und verkauft

Den Trend zur eigenen Immobilie wollen auch Zahnärzteversorger aus Berlin nutzen: Eine der drei Hotelanlagen am Fleesensee wird saniert und verkauft. Danach soll ab Mitte März schon weiter vermietet werden. Die «Frische-Kur» war nach 20 Jahren auch nötig.

Thermen- und Hotelbetreiber Interspa jetzt in regulärem Insolvenzverfahren

Der Betrieb von Thermen und Freizeitbädern ist in Lockdown-Zeiten alles andere als rentabel. Die Mitarbeiter mehrerer Thermen einer Stuttgarter Holding bangen nun um ihre Arbeitsplätze. Interspa betreibt in Deutschland auch die Wonnemar-Hotels.

Anzeige

Hotels müssen ihre Vertriebsstrategien überdenken

Die Zeiten sind hart für Hoteliers. Doch die Nachfrage wird wieder anziehen. Dann gilt es für Hotels und Marken, optimal aufgestellt zu sein. Die günstigsten und effektivsten Vertriebskanäle müssen jetzt gefunden und genutzt werden. Es gibt nichts zu verschenken.

Berichte und Dementis zu angeblichem „Lust-Hotel“ der Anter-Group auf Schalke

Das Courtyard by Marriott am Stadion von Schalke 04 hat mit der Anter Group einen neuen Betreiber und wird zukünftig unter dem Namen „Stays Design Hotel“ laufen. Medienberichten zufolge, wolle die Anter Group die Herberge allerdings zu einem „Lust-Hotel“ umbauen. Das Unternehmen dementiert heftig.